MED_COM_essen_SANITAS_02125_D3S3352.jpg

Was tun, wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllt?

Was tun, wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllt?

Bei den allermeisten Frauen erfüllt sich der Kinderwunsch innerhalb eines Jahres. Wenn die Schwangerschaft auf sich warten lässt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um für Entspannung zu sorgen und die Chancen einer Schwangerschaft weiter zu erhöhen. Wir haben Sie Ihnen hier zusammengestellt.

Empfohlene Literatur:

  • «Gelassen durch die Kinderwunschzeit – loslassen lernen und empfangen» von Birgit Zart, Heyne Verlag 2006«
  • Natürliche Familienplanung heute: Modernes Zykluswissen» von Elisabeth Reith-Paula et. al., Springer Verlag 2010

Einstellung: Kinder haben bedeutet im Grunde, Kompromisse zu machen. Zudem wirken sich eigene Kinder auf die sozialen Bindungen, das Berufsleben und die finanzielle Lage aus. Nicht jeder/jede möchte Kinder, fühlt sich vielleicht aber von der «Gesellschaft» oder vom Umfeld dazu gedrängt. Die Entscheidung ist abhängig von der Einstellung, die wir gegenüber Kindern, der Eltern-Kind-Beziehung oder gegenüber der Familie ganz allgemein haben. Und von der Vorstellung, die wir von uns als Eltern haben. Diese Einstellungen/Vorstellungen können sich im Laufe der Zeit oder einer Lebenspartnerschaft ändern.


Arzt/Kinderwunschzentrum: Wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas nicht in Ordnung ist, kann auch Ihr Gynäkologe/Ihre Gynäkologin oder ein Kinderwunschzentrum weiterhelfen. Adressen von Kinderwunschzentren finden Sie hier als Download.


Medizinische Hilfe: Dass die Schwangerschaft auf sich warten lässt, ist normal. Auch bei einem (physisch) gesunden Paar. Die Befürchtung besteht, dass Paare mit unerfülltem Kinderwunsch heute allzu rasch invasiv behandelt werden, das heisst, dass medizinische Eingriffe im Körper als notwendig erachtet werden, um eine Schwangerschaft zu erzielen. Die Entscheidung liegt letztlich beim Paar, und hier empfiehlt sich in erster Linie Geduld und Entspannung. Falls Sie medizinische Hilfe irgendwann als unumgänglich beurteilen sollten, finden Sie hier einige Vorinformationen:


Zeitraum bis zur medizinischen Hilfe: Das ist eine individuelle Frage, die Sie am besten mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin klären. Und Achtung: Bei fast allen Frauen und Männern kann das Phänomen einer zeitweiligen Unfruchtbarkeit bestehen (auch verminderte Fruchtbarkeit oder Subfertilität bzw. Subfekundität genannt) – aufgrund von Lebensereignissen wie z. B. persönliche Krisen und/oder starken Veränderungen. Umgekehrt lässt sich Fruchtbarkeit als vielschichtiger Vorgang begreifen, in welchem körperliche, seelische und soziale Faktoren zusammenwirken.


Medizinische Abklärungen: Wir beschränken uns hier auf einfache Abklärungsoptionen; wird die Ursache für eine ausbleibende Schwangerschaft damit nicht gefunden, gibt es weitere diagnostische Verfahren, die recht aufwendig und teuer sind, sich aber lohnen können – bitte erkundigen Sie sich hierzu bei Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt, und holen Sie überdies eine Zweitmeinung ein.

  • Spermiogramm bei Ihrem Partner
  • Äussere Untersuchung Ihres Partners (z. B. auf Krampfadern an den Hoden)
  • Klärung, ob Ihr Eisprung regelmässig stattfindet
  • Nach mehreren Fehl- oder Frühgeburten: Wurde das abgegangene Gewebe auf
  • Chromosmenschäden untersucht? Gab es eine humangenetische Beratung?
  • Bei regelmässig stattfindendem Eisprung: Gibt es Hinweise auf Hormonstörungen (Gelbkörperschwäche, Prolaktinwert)
  • Falls keine Hormonstörungen: Untersuchung Ihres Gebärmutterhalses (Zervix); Beobachten und Dokumentieren des Zervixschleims während des gesamten Zyklus
  • Bei unregelmässig stattfindendem Eisprung: Suche nach Hinweisen auf ein Polyzistisches Ovarialsyndrom (keine Menstruation, kein Eisprung und kleine Zysten), Gebärmutterspiegelung (Myome, Polypen, Verwachsungen, Verformungen), Bauchspiegelung (Durchgängigkeit der Eileiter, normale Form von Gebärmutter, Eierstöcke und Eileiter), Eileiterspiegelung
    (Durchgängigkeit der Eileiter)
  • Überprüfung der Rhesusfaktoren beider Partner
  • Untersuchung der Blutwerte auf Gerinnungsstörung
  • Untersuchung auf eine Schilddrüsenstörung anhand der Schilddrüsenhormone
  • Untersuchung des Zuckerstoffwechsels resp. auf Diabetes
  • Untersuchung auf eine Autoimmunerkrankung oder Immunstörung

Infos zu Sterilitätstherapien: Eine Gratisbroschüre zu schulmedizinischen Sterilitätstherapien (Titel: «Der unerfüllte Kinderwunsch – wie gehen wir damit um») können Sie hier bestellen.

Rechtlicher Hinweis Impressum