baby_kinderwagen

Wandern mit Baby – gewusst wie

Wie werden Wanderungen mit Kinderwagen für Baby und Eltern zum schönen Erlebnis? Die Berner Kinderärztin Kerstin Walter sagt, worauf man achten sollte.

Interview: Clau Isenring

 

Ab welchem Alter kann man ein Baby im Kinderwagen auf eine Wanderung mitnehmen?

Spaziergänge und Wanderungen sind ab Geburt möglich. Ich empfehle, die Intensität langsam zu steigern und die Strecke sowie die Distanz immer auf das Wohlbefinden von Kind – und Mutter oder Vater – anzupassen.

 

Wie lange darf eine Wanderung mit Baby sein?

Solange es dem Kind gut geht und es bequem liegt, gibt es keine pauschale zeitliche Begrenzung. Planen Sie aber auf jeder Wanderung genug Pausen zum Stillen, Hochnehmen etc. ein.

 

Muss das Baby flach liegen? Ab wann darf es sitzend fahren?

Diese Frage höre ich oft bei der Viermonatskontrolle, denn dann möchten viele Babys im Wagen nicht mehr nur flach liegen und die Wolken anschauen. In diesem Fall kann man das Kopfteil auf etwa 30–40 Grad anwinkeln, wenn das Kind wach ist. Sobald es einschläft, sollte wieder die flache Position eingestellt werden. So sind Kopf und Nacken immer gut gestützt. Grundsätzlich gilt: Solange das Kind noch keine Kopfkontrolle hat, muss es im Wagen flach liegen. Die sitzende Position im Sportsitz ist erst geeignet, wenn das Kind wirklich selber sitzen kann.

 

Soll das Baby nach vorne schauen oder Blickkontakt zu den Eltern haben?

Tendenziell möchten kleinere Kinder eher die Mama / den Papa im Blickfeld haben. Je älter sie werden, desto mehr interessieren sie sich für ihr Umfeld.

 

In welcher Höhe darf man mit Baby wandern?

Bei einem gesunden Kind sind Höhen zwischen 1500 und 2000 Metern über Meer kein Problem. Bei Frühgeborenen, die wochenlang zusätzlichen Sauerstoff brauchten, sollte man mit extremen Höhen vorsichtig sein.

 

Wie gefährlich ist unebener Untergrund für Kleinkinder?

Auf einem hindernisfreien Wanderweg und mit einem gut gefederten Kinderwagen sollte der Untergrund auch für kleine Babys kein Problem sein. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Kopf gut gestützt ist.

 

Wie schützen Eltern das Kind im Wagen am besten gegen zu viel Sonne?

Vor allem, indem sie im Hochsommer nicht an der prallen Sonne wandern, sondern schattige Waldwege wählen. Im Sommer sollte man auf ausreichende Luftzirkulation achten, damit die Temperatur im Wagen nicht zu hoch wird. Es ist besser, einen Sonnenschirm zu verwenden, als den Wagen mit einem Tuch komplett abzudecken.  

Dr. med. Kerstin Walter

Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Bern

Rechtlicher Hinweis Impressum