Sehr gutes Ergebnis und stabile finanzielle Entwicklung

Sehr gutes Ergebnis und stabile finanzielle Entwicklung

Die Sanitas Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Unternehmensgewinn von 61,0 Mio. Franken. Dazu beigetragen haben vor allem die guten versicherungstechnischen Resultate. Das Eigenkapital stieg von 754,2 Mio. Franken auf 814,2 Mio. Franken. Alle Gruppengesellschaften sind gut kapitalisiert.

Mit 61,0 Mio. Franken (Vorjahr 19,1 Mio. Franken) konnte die Sanitas Gruppe ein sehr gutes Unternehmensergebnis erzielen. Davon entfallen 48,6 Mio. Franken (Vorjahr 21,8 Mio. Franken) auf die Grundversicherung nach KVG und 11,1 Mio. Franken (Vorjahr 3,0 Mio. Franken) auf die Zusatzversicherung nach VVG. Der Abschluss der Sanitas Gruppe erfolgt nach dem Rechnungslegungsstandard Swiss GAAP FER 41 in Verbindung mit Swiss GAAP FER 30.

Das Prämienvolumen der Sanitas Gruppe lag im Geschäftsjahr 2016 mit 2,660 Mrd. Franken um +4,3% über dem Vorjahresniveau von 2,552 Mrd. Franken. In der Grundversicherung erhöhten sich die Prämien um 72,1 Mio. Franken von 1,854 Mrd. Franken auf 1,926 Mrd. Franken. In der Zusatzversicherung erhöhte sich das Prämienvolumen von 715,6 Mio. Franken auf 734,6 Mio. Franken. Die Combined Ratio in der Grundversicherung verbesserte sich auf 98,3% (Vorjahr 99,5%). In der Zusatzversicherung stieg die Combined Ratio von 93,5% auf 97,3% (inkl. technischer Zins von +3,3 Prozentpunkten).

In der Grundversicherung lag der Verwaltungskostensatz bei 5,7% (Vorjahr 5,8%). Im VVG-Geschäft lag er bei 14,8% (Vorjahr 14,4%). Der gesamte Betriebsaufwand stieg um 0,1% von 216,5 Mio. Franken auf 216,7 Mio. Franken im abgeschlossenen Geschäftsjahr.

Anhaltende Unsicherheiten an den Kapitalmärkten

Das Volumen der Kapitalanlagen der Sanitas Gruppe stieg um 117,3 Mio. Franken im Berichtsjahr und erreichte 2,761 Mrd. Franken. Das Jahr 2016 war weiterhin von Unsicherheiten geprägt (China, Brexit, US-Präsidentschaftswahlen). Die Performance auf dem Gesamtvermögen betrug 1,4% (Vorjahr 0,3%). Ein positiver Kapitalerfolg resultierte sowohl in den Grundversicherungen (15,4 Mio. Franken) als auch in den Zusatzversicherungen (21,4 Mio. Franken). Die Liquidität wurde weiter reduziert und betrug 294,0 Mio. Franken (Vorjahr 363,5 Mio. Franken).

Stärkung des Eigenkapitals

Per 31. Dezember 2016 betrug das konsolidierte Eigenkapital nach Swiss GAAP FER 41 in der Sanitas Gruppe 814,2 Mio. Franken im Vergleich zu 754,2 Mio. Franken zum Ende des Vorjahres. In diesen Werten enthalten sind der Anstieg der KVG-Reserven um 48,6 Mio. Franken auf insgesamt 409,4 Mio. Franken sowie der Anstieg des Eigenkapitals in den VVG-Gesellschaften um 8,1 Mio. Franken auf 355,2 Mio. Franken. Im KVG verbleibt das Geld in der Gesellschaft und wird den Reserven zugeschrieben. Für die Sanitas Grundversicherungen AG beträgt die KVG-Reserve 17,3% der Prämien, für die Wincare Versicherungen AG 29,0% und für die Compact Grundversicherungen AG 27,5%.

Das Prämienvolumen der Sanitas Grundversicherungen AG stieg um 61,0 Mio. Franken auf 1,251 Mrd. Franken. Gleichzeitig nahm der Leistungsaufwand zu, und zwar von 1,059 Mrd. Franken auf 1,151 Mrd. Franken. Die Zahlungen in den Risikoausgleich sanken von 36,8 Mio. Franken im Jahr 2015 auf 10,4 Mio. Franken. Das Kapitalanlageergebnis lag bei 6,3 Mio. Franken (Vorjahr 3,1 Mio. Franken). Dies führte zu einem guten Gesamtergebnis von 28,9 Mio. Franken (Vorjahr 32,5 Mio. Franken). Die Reserven stiegen von 15,7% der Prämien im Vorjahr auf 17,3% im abgeschlossenen Geschäftsjahr. Die Combined Ratio verschlechterte sich leicht von 97,7% auf 98,3%. Der Verwaltungskostensatz sank um 0,1 Prozentpunkte von 5,6% auf 5,5%.

In der Sanitas Privatversicherungen AG stieg die verdiente Prämie um 29,3 Mio. Franken von 526,5 Mio. Franken auf 555,8 Mio. Franken. Zu diesem Wachstum trug vor allem die über 10‘000 Personen höhere Versichertenzahl bei. Der Leistungsaufwand stieg von 416,4 Mio. Franken auf 477,6 Mio. Franken. Im Leistungsaufwand enthalten ist der Aufbau von Alterungsrückstellungen zugunsten der Versicherten in der Höhe von 50,2 Mio. Franken. Der Verwaltungskostensatz blieb mit 16,2% konstant gegenüber dem Vorjahr (16,1%). Aufgrund der hohen Zuweisungen stieg die Combined Ratio von 94,5% auf 98,9% (inkl. technischer Zins von +3,2 Prozentpunkten). Das Finanzergebnis der Sanitas Privatversicherungen AG betrug 20,2 Mio. Franken. Per 1. Januar 2017 wird die Wincare Zusatzversicherungen AG mit der Sanitas Privatversicherungen AG fusioniert. Nach der Fusion beträgt das Eigenkapital 355,2 Mio. Franken (48,4% des fusionierten Prämienvolumens).

Die Wincare Versicherungen AG erzielte im Jahr 2016 ein positives Ergebnis von 21,4 Mio. Franken. Der Versichertenbestand ist gegenüber dem Vorjahr gesunken (-9,9%). Dies hat zur Folge, dass sowohl das Prämienvolumen (von 585,5 Mio. Franken auf 566,6 Mio. Franken) wie auch der Leistungsaufwand gesunken sind (von 742,7 Mio. Franken auf 706,2 Mio. Franken). Die erhaltenen Zahlungen aus dem Risikoausgleich sind um 12,9 Mio. Franken gestiegen. Die Combined Ratio war mit 97,6% sehr gut (Vorjahr 103,1%). Der Verwaltungskostensatz sank um 0,1 Prozentpunkte und lag bei 6,1% (Vorjahr 6,2%). Das Finanzergebnis erfüllte die Erwartungen und liegt mit 7,5 Mio. Franken auf dem Niveau des Vorjahres (+7,4 Mio. Franken). Die Wincare Versicherungen AG wird per 1. Januar 2017 mit der Sanitas Grundversicherungen AG fusioniert.

Die Wincare Zusatzversicherungen AG erreichte ein Ergebnis von 9,8 Mio. Franken (Vorjahr 0,4 Mio. Franken). Die verdiente Prämie sank um 10,3 Mio. Franken auf 178,8 Mio. Franken. Grund dafür war neben einem Rückgang der Versicherten (-3,7%) der Wegfall der aktiven Rückversicherung. Der Leistungsaufwand sank um 1,1 Mio. Franken von 154,3 Mio. Franken auf 153,2 Mio. Franken. Der Verwaltungskostensatz stieg um +0,5 Prozentpunkte auf 10,2%. Die Combined Ratio stieg von 90,6% auf 92,0% (inkl. technischer Zins von +3,9 Prozentpunkten). Die Wincare Zusatzversicherungen AG hat gute Kapitalergebnisse erreicht. Das Ergebnis von 7,5 Mio. Franken war dreimal so hoch wie 2015 (2,5 Mio. Franken).

Die Compact Grundversicherungen AG ist im Jahr 2016 um beinahe 40% gewachsen. Die Prämieneinnahmen der Compact Grundversicherungen AG stiegen von 78,3 Mio. Franken auf 108,3 Mio. Franken. Entsprechend stieg der Leistungsaufwand um über 35% und lag bei 51,4 Mio. Franken (Vorjahr 37,9 Mio. Franken). Erstmals sind die Zahlungen in den Risikoausgleich höher als der Leistungsaufwand und liegen bei 52,1 Mio. Franken. Der Verwaltungskostensatz lag mit 6,4% leicht unter dem Vorjahr (6,8%). Das Ergebnis fiel mit -1,7 Mio. Franken leicht negativ aus (Vorjahr 0,6 Mio. Franken). Die Combined Ratio lag bei 101,9% (Vorjahr 99,4%).

Rechtlicher Hinweis Impressum