Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer

Selbstversuch: 10 000 Schritte am Tag

Experten empfehlen gesunden Menschen, 10 000 Schritte täglich zu gehen. Doch ist diese Zahl überhaupt realistisch? Michèle Wagner, Customer Experience Manager bei Sanitas, will’s wissen: Ein einwöchiger Selbstversuch.

Text: Michèle Wagner

Freitag

Ein ganz normaler Bürotag mit viel Schreibtischarbeit. Ich freue mich den ganzen Tag auf den Wochenausklang mit Bürokollegen: Apéro, irgendwo was Kleines essen, ein paar Häuser weiterziehen, tanzen. Nach einem sehr langen Abend fällt mein Blick zu Hause endlich auf den Schrittzähler am Arm: 10 613 Schritte. Das ist ja einfach! Dachte ich da noch.

Samstag

Was für ein «Hängertag»! Eigentlich bin ich nur kurz aufgestanden, um den Kühlschrank zu besuchen. Den Rest hatte ich zur Regeneration nötig und habe viel geschlafen. Zumindest genug, um danach wieder fit für den Ausgang zu sein. Als ich spät (beziehungsweise frühmorgens) mein Tagestotal checke, zeigt es 5 598 Schritte. Die habe ich wohl auf der Tanzfläche gemacht. Über den Tag gewiss nicht.

Sonntag

Autsch, die zwei langen Nächte machen sich bemerkbar. Am Nachmittag zwinge ich mich trotzdem, ein paar Schritte rauszugehen, um den Schrittzähler zu beschäftigen. Mit von der Seeluft durch gelüftetem Kopf und immerhin 7 588 Schritten falle ich wieder aufs Sofa.

Montag

Hurra, das Büro hat mich wieder! Morgens hin, mittags ins Restaurant über die Strasse und abends wieder nach Hause. Wie will man da auf Schritte kommen? Immerhin gehe ich abends noch ins Training. Am Treppensteiger-Trainingsgerät mache ich so einiges an Schritten, intensive zehn Minuten lang. Aber weil ich mich dabei an den Seitenstangen festhalte, zählt der Schrittzähler keinen einzigen Schritt mit. Am Ende des Tages zeigt er deshalb nur 8 012 Schritte an. Ziel nicht erreicht. Trotzdem ein gutes Gefühl.

Dienstag

Heute habe ich im Büro etwas zu erledigen, das höchste Konzentration erfordert. Oder im Klartext: stundenlang am Computer sitzen, kaum aufstehen. Um 13:01 Uhr zeigt der Zähler 3 147 Schritte. Und am Nachmittag werden es nicht viel mehr. Am Abend treffe ich eine Freundin und schlendere mit ihr durch die Stadt und etliche Shops. Und siehe da: 10 981 Schritte. Da sage noch einer was gegen Shopping!

Mittwoch

Mittwoch ist ein guter Tag, denn ich weiss: Heute knacke ich die Marke. Jeden Mittwoch gehe ich nämlich über Mittag joggen. Kein Wunder, zeigt der Zähler um 13:15 Uhr bereits 11 285 Schritte. Da konnte ich den Nachmittag mit gutem Gewissen etwas relaxter angehen. Am Abend treffe ich mich mit Freunden zu einem Käsefondue. Das gibt viele Kalorien, aber nur wenig Schritte. Am Ende sind es trotzdem satte 17 988.

Donnerstag

Das Fondue liegt schwer im Magen. Ich fühle mich den ganzen Tag schlapp und mag mich nicht bewegen. Nach der Arbeit gehe ich gleich nach Hause, um zu relaxen. Als ich irgendwann spät abends doch noch auf den Schrittzäher schaue, staune ich: 7 316 Schritte. Woher die bloss kommen?

Mein Fazit

10 000 Schritte sind mit Bürojob und kurzen Alltagswegen zwar möglich. Aber ganz ohne Sport oder sonstige Bewegung schnell verpasst. Wie sagt man so schön: alles Schritt für Schritt. Den regelmässigen Blick auf meinen Schrittzähler werde ich beibehalten. Er spornt mich an, mehr Schritte zu machen.

Prof. Dr. med. Milo Puhan: «Die Idee mit den 10 000 Schritten stammt ursprünglich von einem Japaner, der Laufgruppen schon in den Sechzigerjahren diese Trainingseinheit empfahl. Seit her wurden viele Studien gemacht, die belegen, dass man mit 10 000 Schritten pro Tag – im Vergleich zu beispielsweise 5 000 – zahlreiche positive Effekte für die Gesundheit erzielt. Ich selber halte es für eine pragmatische Idee, weil sie wissenschaftlich gut belegt ist und man sich die Zahl gut merken kann.»

Wichtig zu wissen: Diese Empfehlung gilt für gesunde Menschen. Wer an einer (chronischen) Krankheit leidet, sollte sich vor einer möglichen Erhöhung der körperlichen Aktivität mit einer medizinischen Fachperson (Arzt, Physiotherapeutin) besprechen.