Momente teilen Junge Erwachsene Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Finanzielle Vorsorge Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Frauenherzen Menopause Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Sanitas Newsletter

Grundmüde, aber optimistisch

Wenn Corona-Patienten aus dem Koma erwachen, sind sie oft verängstigt und überfordert. Regula Rigort arbeitet auf der Intensivstation im Kantonsspital Graubünden und hat in den letzten Wochen versucht, Sicherheit zu geben – den Kranken, den Angehörigen und sogar den Kollegen.

Text: Katharina Rilling; Street Art: the rebel bear; Photo: Colin D. / Unsplash

Aufwachen und nichts verstehen. Nicht, wo man ist und nicht, was passiert. Warum gerade jetzt niemand da ist. Kein Partner, keine Tochter, kein Bruder. Bloss: Vermummte. Lächeln sie – oder nicht? «Ich finde es ganz schwierig, Maske und Schutzbrille zu tragen, wenn ein Patient aus dem künstlichen Koma erwacht», sagt Regula Rigort, die als Pflegefachperson auf der Intensivstation im Kantonsspital Graubünden arbeitet. «Wir sind völlig unkenntlich gemacht. Das verwirrt zusätzlich und ist nicht hilfreich für den Betroffenen.»

Rigort hat viel Erfahrung in der Pflege von Schwerkranken gesammelt. Zwanzig Jahre lang arbeitete sie auf einer der Intensivstationen (IPS) im Unispital Zürich. Was aber das Coronavirus mit den Kranken, den Spitälern, mit all den Angehörigen macht, das hat sie noch nicht erlebt. Als man sich vor einigen Wochen auf das Worst-Case-Szenario einstellte, wurde sie, inzwischen Leiterin Fachbereich und Dienste im Kantonsspital Graubünden, auf die Intensivstation des Spitals geholt. «Alle, die eine Ausbildung in Intensivpflege haben, wurden gebeten, auf der IPS Einsatz zu leisten», erinnert sich Rigort. «Mich beeindruckt tief, wie schnell und organisiert sich Spitäler umstellen können.»

Zu ihrem Fachbereich gehört auch die Spitalhygiene: «Wir haben viel Knowhow weitergeben können. Ziel war, dass sich alle in dieser neuen Situation sicher fühlen.» Im normalen Arbeitsleben, einem Leben ohne Coronavirus, leitet Rigort verschiedenste Fachbereiche organisatorisch, wie etwa die Ernährung, den Sozialdienst oder die Logopädie. Diese Arbeit muss, trotz der Schichten auf der Intensivstation, weitergemacht werden.

Inzwischen ist die erste Krankheitswelle abgeflacht. «Glücklicherweise sind wir nie an den Anschlag gekommen. Es war immer bewältigbar, auch wenn wir viele Patienten mit dem Virus bei uns hatten», meint Rigort erleichtert.

Kräftezehrende Pflege

Mantel, Gesichtsmaske, Schutzbrille und zum Schluss die Handschuhe: Wenn die Schicht beginnt, kleiden sich die Pflegefachleute für die Isolierzimmer, für die Pandemiestation oder für die «Corona-IPS» ein. Ist die Pflegekraft erstmal eingetreten, bleibt sie vorerst im Zimmer. Helfer reichen Medikamente und Material von aussen hinein. Jetzt werden die Patienten überwacht, untersucht und gepflegt, Material und Geräte geprüft, Labor- und Blutwerte analysiert. Immer wieder kommt es zu einer besonders kräftezehrenden Prozedur: wenn die COVID-19-Kranken von der Rücken- in die Bauchlage gedreht werden müssen. Da sich die Lage auf dem Bauch für die Behandlung etabliert hat, bleibt der Patient so in der Regel für 16 Stunden liegen. Sein Gewicht wird zu viert gestemmt. Die richtige Lagerung braucht eine halbe Stunde Zeit – pro Patient.

Schnell wird es warm unter der Schutzkleidung, die Brille drückt auf der Nase. «Der Pflegeaufwand ist extrem hoch, weil die Patienten wegen des Lungenversagens so fragil sind und sehr intensive Betreuung brauchen», weiss Rigort. Im Vergleich zu anderen, die zum Beispiel einen Herzinfarkt oder einen Hirnschlag hatten, bleiben die COVID-19-Kranken ausserdem sehr lange auf der Station, im Schnitt rund drei bis vier Wochen.

Hohe Moral

Obwohl die letzte Zeit belastend war, sagt Regula Rigort, gibt es auch schöne Momente: «Wenn ein Patient überraschend gesund wird, bei dem man keine Hoffnung mehr hatte.» Oder wenn ehemalige Patienten vom Wohnzimmer aus Dankesbriefe und Fotos schickten. «Es ist cool, die Menschen im richtigen Leben zu sehen, fernab vom Spitalbett.»

Dennoch: «Was ich sehr schwierig finde, ist die Situation der Angehörigen.» Wegen der Ansteckungsgefahr gilt ein behördliches Besuchsverbot. Verwandte dürfen nicht auf der Station vorbeikommen, können sich nicht ans Bett setzen. Nur wenn es keine Hoffnung mehr gibt, dürfen sie sich persönlich verabschieden. «Deshalb suchen wir individuelle Lösungen und die Pflege nimmt sich noch mehr Zeit für die Angehörigen. Wir verschicken auf Wunsch Fotos der Patienten mit unserem privaten Handy oder stellen per FaceTime Kontakt her.» Besonders schwierig sei, den Verwandten eine feste medizinische Bezugsperson zu organisieren. «Gerade in dieser schwierigen Zeit ist das aber extrem wichtig, um Halt zu geben.»

Rennen, einfach nur rennen. Den Kittel abstreifen, raus aus dem sterilen Spitalkosmos, rein in die Sportschuhe, ins Grün: Joggen gehört zur wichtigsten Corona-Überlebensstrategie der Pflegerin. «Ich merke dabei: Wegen der harten Arbeit auf der COVID-19-Station fehlt mir die Power. Meist bin ich nur noch müde. Grundmüde.»

Regula Rigort weiss aber, dass ihre Kräfte wiederkommen werden – und dass sie auch für eine zweite Krankheitswelle reichen würden. Angst hat sie nur vor dem Vergessen. Weil dann nämlich, wenn es um die Wertschätzung geht, bald alles wieder liefe wie zuvor.