Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gesunde Zähne Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Rücken Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Unser Körper, der Regenerierungskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Sanitas Newsletter

«Singen gibt ein Gemeinschaftsgefühl, das uns gerade so fehlt»

Julia Schiwowa ist ausgebildete Sängerin – und hat gemeinsam mit einer Kollegin mit «Einsingen um 9» auf YouTube den Nerv getroffen: Mittlerweile üben morgens um 9 bereits weit über tausend Menschen mit.

Text: Helwi Braunmiller, Fotos: Dennis Yulov

Singen tut gut – sogar messbar. Es verringert körperlichen und psychischen Stress, lindert Angst und Schmerz. Singen fördert die tiefe Atmung. Es wirkt ähnlich entspannend wie eine Meditation. Und es fördert das Gemeinschaftsgefühl: Beim gemeinsamen Singen beginnen die Herzen im Gleichtakt zu schlagen. All das hatte die 37-jährige Sängerin Julia Schiwowa jedoch erst einmal gar nicht im Sinn, als eines Samstags gemeinsam mit ihrer Kollegin Barbara Böhi die Idee entstand, sich auch einzubringen in der Coronakrise: Vielleicht könnte es ja Spass machen, Menschen mit einem Live-Streaming über YouTube zu gemeinsamen Stimmübungen und Singen zu bewegen? Zwei Tage später, am Montag, starteten sie einen ersten Versuch. Und hatten auf Anhieb schon 450 Teilnehmer.

450 Menschen beim ersten «Einsingen um 9»: Wie überrascht wart ihr?

Julia Schiwowa: Sehr! Wir hatten ja eigentlich beschlossen: Wenn nach zehn Tagen immer noch nicht mehr als zehn Leute mitmachen, hören wir wieder auf. Und dann waren es schon am dritten Tag über 1000 und wurden immer mehr. Mittlerweile singen während der Woche täglich zwischen 1600 und 1700 Menschen live mit. Mindestens nochmal so viele schauen sich dann später die Videos an.

 

Wisst ihr, wer mit euch singt?

Wir haben diverse Chorleiter informiert. Entsprechend sind es viele Menschen, die in Chören singen und die derzeit nicht proben können. Viele davon machen auch aus Österreich oder Deutschland mit. Hinzu kommen Schauspieler, die mit uns üben, oder Gesangskolleginnen und -kollegen. Darüber hinaus sind aber auch sehr viele Menschen dabei, die einfach gerne singen und uns zum Teil auch bewegende Geschichten erzählen. 

Vielen Menschen kommt der Umstand entgegen, dass sie einfach für sich im Wohnzimmer mitüben können.

Kannst du eine nennen?

Es hat sich beispielsweise eine ehemalige Krebspatientin bei uns bedankt. Sie dachte, sie könne wegen ihrer Erkrankung niemals mehr singen und hat sich auch nicht mehr getraut. Nun stellte sie fest: Es geht doch! Vielen Menschen kommt der Umstand entgegen, dass sie einfach für sich im Wohnzimmer mitüben können, ohne dass ihnen jemand zuhört.

Wir bekommen überhaupt viel schönes Feedback – rund 30 E-Mails pro Tag. Viele schreiben uns, dass ihnen das Einsingen um 9 wieder einen Grund gibt, morgens aufzustehen. Der Termin bringt wieder ein wenig Struktur in ihren Alltag. Das rührt uns wirklich. Auch Postkarten, richtige Kunstwerke oder Kanonsammlungen erreichen uns. Und ganz viele Fotos: Ich habe beispielsweise einmal erzählt, dass ich Blumen so mag, aber keinen Garten habe. Da habe ich ganz viele Bilder von Blumensträussen bekommen.

Wenn man sieht, dass gerade 1500 Leute zuschauen, ist das fast wie ein Auftritt und meine Aufregung und der Adrenalinspiegel steigen entsprechend.

Normalerweise trittst du vor Publikum auf. Ist es nicht seltsam und sehr einsam, einfach in eine Kamera zu sprechen und zu singen?

Überraschenderweise überhaupt nicht! Durch den Chat entsteht ein Live-Gefühl, das sozusagen liver als live ist: Ein Konzert ist ja einstudiert, ich weiss genau, was aufeinander folgt. Vor der Kamera ist aber viel mehr Improvisation, und alle hören alles.  Wenn man sieht, dass gerade 1500 Leute zuschauen, ist das fast wie ein Auftritt und meine Aufregung und der Adrenalinspiegel steigen entsprechend.

Gleichzeitig entsteht durch den Chat und das Singen aber auch ein Gemeinschaftsgefühl, das so fehlt im Moment. Es ist schön, etwas so Simples, das ich sowieso täglich alleine mache, jetzt gemeinsam zu tun und zu geniessen.

Wie vielen anderen Künstlern sind auch dir durch den Lockdown deine Aufträge verloren gegangen. Gibt dir das Einsingen um 9 auch selbst wieder Perspektive?

Es ist auf jeden Fall ein Grund, sich jeden Morgen ordentlich anzuziehen, bevor man vor die Kamera tritt (lacht). Es ist ganz lustig, denn auch dafür bedanken sich die Menschen bei uns. Die Konzerte ersetzen die Videos zwar nicht, aber tatsächlich haben sich für mich dank dieser neuen Erfahrung neue Möglichkeiten erschlossen: Verschiedene Schüler haben mich schon gefragt, ob ich sie weiterhin online unterrichten würde.

Wie lange macht ihr weiter mit dem Einsingen um 9?

Wir haben versprochen, so lange dabei zu bleiben, bis die Chöre wieder proben dürfen. Wir wissen nicht, wie lange das noch dauern wird. Und wer weiss: Vielleicht machen wir ja auch danach noch weiter?