Unternehmen Corporate Governance Unternehmensstruktur Integrales Risikomanagement Compliance Entschädigungen Partner Medizin Vertriebspartner IT-Partner Innovation Vision und Werte Sanitas in Zahlen Unsere Standorte Karriere Offene Stellen Was du bewegst Kundenberatung Mobiler Vertrieb Worauf du zählen kannst Wo wir arbeiten Wie du ins Berufsleben einsteigst Trainees und Hochschulpraktikanten Lernende und HMS-Praktikanten Engagements Sanitas Stiftung Solidarität in der digitalen Welt Förderengagement Geschäftsstelle der Stiftung Sanitas Challenge Award Klimaschutz Medien & Publikationen Medien Medienstelle Medienmitteilungen Pressebilder Fremdpublikationen News Geschäftsbericht Geschäftsbericht 2020 Geschäftsbericht 2019 Sanitas Magazin Social Media Sanitas Newsletter Publikationen

Schwaches Anlagejahr, aber trotzdem positive Eigenkapitalentwicklung

Finanzjahr

Wir erzielten im Geschäftsjahr 2020 ein Unternehmensergebnis von 19,5 Millionen Franken. Das Eigenkapital stieg von 942,7 Millionen Franken auf 960,7 Millionen Franken.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie war 2020 ein sehr ungewöhnliches Jahr. Die Pandemie hatte Auswirkungen auf die bezahlten Leistungskosten, die aufgrund von verschobenen elektiven Eingriffen beziehungsweise nicht durchgeführten Behandlungen tiefer ausfielen als erwartet. Mit 19,5 Millionen Franken liegt das Ergebnis unter dem Vorjahr von 86,7 Millionen Franken. Vom Ergebnis entfallen 15,2 Millionen Franken (Vorjahr 38,1 Millionen Franken) auf die Grundversicherung nach KVG und 4,5 Millionen Franken (Vorjahr 48,8 Millionen Franken) auf die Zusatzversicherung nach VVG. Der Abschluss der Sanitas Gruppe erfolgt nach dem Rechnungslegungsstandard Swiss GAAP FER 41 in Verbindung mit Swiss GAAP FER 30.

Der Leistungsaufwand ist gegenüber dem Vorjahr um 46,2 Millionen Franken gestiegen und liegt bei 2803,1 Millionen Franken. Dabei sinken die bezahlten Nettoleistungen gegenüber dem Vorjahr um 7,4 Millionen Franken (Vorjahr Anstieg um 144,5 Millionen Franken), während die Zuführung in die technischen Rückstellungen mit 104,1 Millionen Franken um 53,6 Millionen Franken gegenüber dem Vorjahr steigt.

Das Prämienvolumen der Sanitas Gruppe steigt um 39,9 Millionen Franken (+1,3%) auf insgesamt 2995,9 Millionen Franken (Vorjahr 2956 Millionen Franken). Während sich in der Grundversicherung die Prämien um 45,9 Millionen Franken auf 2228,0 Millionen Franken erhöhen, sinkt in der Zusatzversicherung das Prämienvolumen leicht von 774,0 Millionen Franken auf 768,0 Millionen Franken (-6,0 Millionen Franken). Die Combined Ratio in der Grundversicherung liegt bei 99,0% (Vorjahr 98,7%). In der Zusatzversicherung beträgt die Combined Ratio 91,8% (Vorjahr 91,2%).

In der Grundversicherung sinkt der Verwaltungskostensatz um 0,2% und liegt bei 5,1%. Im VVG-Geschäft steigt der Kostensatz auf 15,6% (Vorjahr: 15,0%). In absoluten Zahlen steigt der Betriebsaufwand um 1,0% von 232,1 Millionen Franken auf 234,5 Millionen Franken.

 

Schwaches Anlagejahr 2020

In den Kapitalanlagen resultierte vor Veränderung der Rückstellungen für Risiken in den Kapitalanlagen ein Verlust in der Höhe von 42,8 Millionen Franken (Vorjahr: Gewinn von 102,0 Millionen Franken). Der Rückgang der Märkte aufgrund der COVID-19-Krise im März 2020 konnte trotz einer positiven Entwicklung in den letzten Monaten des Jahres nicht mehr aufgeholt werden. Aus diesem Grund wurden Rückstellungen für Risiken in den Kapitalanlagen in der Sanitas Privatversicherungen AG in der Höhe von 5,0 Millionen Franken aufgelöst. Das Volumen der Kapitalanlagen der Sanitas Gruppe steigt im Berichtsjahr um 74,0 Millionen Franken und liegt bei 3385,4 Millionen Franken (Vorjahr 3311,4 Millionen Franken).

Positive Eigenkapitalentwicklung

Per 31. Dezember 2020 beträgt das konsolidierte Eigenkapital der Sanitas Gruppe nach Swiss GAAP FER 41 960,7 Millionen Franken (Vorjahr 942,7 Millionen Franken). In diesen Werten enthalten ist der Anstieg der KVG-Reserven um 15,1 Millionen Franken auf insgesamt 492,0 Millionen Franken. Das Eigenkapital der VVG-Gesellschaft liegt mit 408,3 Millionen Franken auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr (408,8 Millionen Franken). Im KVG verbleibt der Gewinn in der Gesellschaft und wird den KVG-Reserven zugeschrieben.

Sanitas Grundversicherungen AG (KVG)

Das Prämienvolumen steigt um 57,9 Millionen Franken auf 2066,5 Millionen Franken. Darin enthalten sind Prämien aus der Rückversicherung der Compact Grundversicherungen AG von 40,4 Millionen Franken (Vorjahr 43,4 Millionen Franken). Der Leistungsaufwand steigt um 57,2 Millionen Franken und liegt bei 2133,7 Millionen Franken (Anteil Rückversicherung 40,7 Millionen Franken). Es werden Schwankungsrückstellungen in der Höhe von 17,1 Millionen Franken gebildet (Vorjahr 12,7 Millionen Franken). Die Zahlungen aus dem Risikoausgleich liegen bei 210,5 Millionen Franken (Vorjahr 208,1 Millionen Franken). Das Kapitalanlageergebnis beträgt -4,5 Millionen Franken (Vorjahr 3,9 Millionen Franken). Das Gesamtergebnis von 13,9 Millionen Franken liegt 46,6% unter dem Vorjahr (25,9 Millionen Franken). Die Combined Ratio beträgt 99,0%. Der Verwaltungskostensatz beläuft sich auf 5,1% (Vorjahr 5,3%).

 

Sanitas Privatversicherungen AG (VVG)

Das Prämienvolumen liegt mit 767,9 Millionen Franken leicht unter dem Vorjahr (774,0 Millionen Franken). Der Leistungsaufwand sinkt um 1,8% beziehungsweise um 11,0 Millionen Franken auf 607,5 Millionen Franken. Der Verwaltungskostensatz steigt auf 15,6% (Vorjahr 15,0%). Die Combined Ratio verhält sich analog zum Verwaltungskostensatz und steigt ebenfalls von 91,2% auf 91,8%. Das Ergebnis der Finanzanlagen liegt bei -39.3 Millionen Franken (Vorjahr 75,8 Millionen Franken) – dies vor Berücksichtigung des technischen Zinses und Auflösung von Rückstellungen für Risiken in den Kapitalanlagen. Das Jahresergebnis sinkt von 48,8 Millionen Franken auf 4,5 Millionen Franken.

 

Compact Grundversicherungen AG (KVG)

Die Prämieneinnahmen der Compact Grundversicherungen AG sinken von 216,9 Millionen Franken auf 201,9 Millionen Franken. Die Nettoleistungen sinken um 4,5 Millionen Franken und liegen bei 86,9 Millionen Franken (Vorjahr 91,4 Millionen Franken). Der Beitrag in den Risikoausgleich ist mit 107,7 Millionen Franken gegenüber dem Vorjahr (106,4 Millionen Franken) nur leicht gestiegen. Der Verwaltungskostensatz liegt bei 4,1% (Vorjahr 3,6%). Das Ergebnis fällt mit 1,3 Millionen Franken leicht positiv aus (Vorjahr 12,1 Millionen Franken). Die Combined Ratio liegt mit 96,6% im für das KVG-Geschäft üblichen Normalbereich (Vorjahr 91,7%).