Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer

Weshalb ist Spielen so wichtig?

Sechs Fragen an Spielpädagogin Simona Anstett, anomis Spielpädagogik

Weshalb ist das hundertfache Wiederholen für kleine Kinder so attraktiv?

Ständiges Wiederholen im Spiel macht stark, gibt Sicherheit und Selbstvertrauen. Gleichzeitig wird vorausschauendes Denken geschult. Schöpferische Tätigkeiten wie Turmbauen – und wieder umwerfen – sind dabei besonders beliebt, da die dreidimensionale Welt, die Gesetze der Statik und des Gleichgewichts spielerisch erforscht werden können. 

Wie wichtig ist das Gewinnen oder Verlieren beim Spiel?

Wer zusammen spielen will, muss sich an vorgegebene oder gemeinsam festgelegte Spielregeln halten. Vielen Kindern (und auch Erwachsenen) fällt es schwer, sich an Regeln zu halten und zu verlieren. Für eine positive Entwicklung ist es aber wichtig, genau das zu lernen. Das Kind entdeckt die Freude am Gewinnen, muss aber auch Ärger und Frustgefühl beim Verlieren aushalten können. Faires Gewinnen und Verlieren trägt zu einer positiven Persönlichkeitsentwicklung bei und prägt das soziale Verhalten. Zudem lernt ein Spieler, verschiedene Strategien auszuprobieren, um erfolgreich zu sein.

Wie sinnvoll sind Zauberkästen oder Bastel- und Experimentiersets?

Experimentierfreude, Forscher- und Entdeckergeist, eigenes Ausprobieren, Kreativität und Neugierde können auf diese Art durchaus gestärkt werden und nicht zuletzt das Üben in Geduld. Spielerisch kommen Kinder hinter Geheimnisse und erhalten Antworten auf Fragen. In einem Haushalt findet sich übrigens ebenfalls genug Material für viele verblüffende Experimente.  

Warum sind Rollenspiele für alle Kinder lange so attraktiv?

Rollenspiele kennen kaum Grenzen: Ob Wut, Frust, Ärger oder Ängste, Freude, Wünsche oder Fantasien – alles, was das Kind gerade beschäftigt, kann ausgelebt werden. Zudem braucht es für Rollenspiele nicht zwingend einen Spielpartner: Plüschtier, Puppe oder Naturmaterial sind bestens geeignet dafür. Alte Tücher oder Kleider zaubern im Nu eine neue Wunschfigur, Schachteln oder Stühle bilden eine neue Umgebung. Wichtig sind auch klassische Rollenspiele wie der Postschalter oder der «Verchäuferliladen». Kinder sind gute Beobachter und lieben es, in andere Rollen zu schlüpfen und verschiedene Figuren und Berufe nachzuahmen. So können sie positive und negative Erlebnisse aus dem Alltag verarbeiten und entwickeln unbewusst ihr soziales Verhalten.

Kinder sind gute Beobachter und lieben es, in andere Rollen zu schlüpfen und verschiedene Figuren und Berufe nachzuahmen.

Was soll man mit seinen Kindern spielen?

Spiele sollten altersgerecht sein. Kleinkinder beispielsweise brauchen zum Spielen vor allem Raum und verschiedenste Gegenstände wie Schachteln, Dosen, Klötzchen, Tücher etc. Realistische Details werden erst nach und nach wichtiger. Mit zunehmendem Alter steigt dann die Komplexität der Spiele. Ein gutes Spiel soll fesseln und anregen und der Wiederspielwert soll hoch sein. Wichtig scheint mir, dass sich Eltern nicht verrückt machen, wenn ein Kind ein Spiel partout nicht spielen oder begreifen will, obschon das auf der Spieleschachtel aufgedruckte Alter übereinstimmt. Es gibt durchaus Spiele, die einem Kind einfach keinen Spass machen oder das Kind fühlt sich über- oder unterfordert. In bestimmten Entwicklungsphasen eines Kindes können zudem kurzfristig Defizite auftreten, die aber auch wieder aufgeholt werden.

Wie wichtig ist das Spielen mit Gleichaltrigen?

Das Spielen unter Kindern spielt sich auf einer ganz anderen Ebene ab. Die Kinder sammeln dabei wichtige soziale Erfahrungen: aufeinander Rücksicht nehmen, hilfsbereit sein, Kompromisse eingehen und selbstständig entscheiden. Sie lernen aber auch, sich zu behaupten und durchzusetzen. Das Spiel mit Gleichaltrigen ersetzt aber nicht das Spielen mit den Eltern, sondern ist eine wichtige Ergänzung dazu.