Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Zusammenleben heute Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft

Spiele wie anno dazumal

Es gibt unzählige Bewegungsspiele, die Sie ohne grossen Aufwand mit Ihren Kindern draussen spielen können. Ob «Gummi-Twist», «Himmel und Hölle» oder «Höhenfangis»: Viele dieser Spiele werden nach den gleichen Regeln gespielt, die schon die Grosseltern kannten.

Text: Clau Isenring

Wer hat Angst vorm bösen Wolf?

Material: keines
Spieler: acht bis zwanzig
Spielregeln: Für dieses Feld ist ein grosser Platz oder eine grosse Wiese ideal. Der «böse Wolf» steht etwa 15 Meter von den anderen Kindern entfernt auf der gegenüberliegenden Seite des Spielfeldes und ruft «Wer hat Angst vorm bösen Wolf?» Alle Kinder antworten: «Niemand!» Darauf fragt der «böse Wolf»: «Und wenn er kommt?» Die Kinder antworten: «Dann rennen wir alle weg!» Darauf spurten die Kinder auf die andere Seite bis zum Spielfeldrand, wo sie in Sicherheit sind. Der «böse Wolf» versucht, so viele wie möglich durch Antippen zu fangen. 

Alle Kinder, die gefangen wurden, helfen dem «bösen Wolf» beim nächsten Durchgang beim Fangen. Das Kind, das am Schluss übrig bleibt, darf beim nächsten Spiel der Wolf sein.

Höhenfangis

Material: keines
Spieler: ab fünf, bis unbegrenzt
Spielregeln: Bei diesem «Fangis» darf der Fänger alle Kinder fangen, die sich nicht rechtzeitig auf etwas hinaufretten können, zum Beispiel auf Mäuerchen, Treppenstufen, Bänke, Steine, Bäume und jede weitere Erhebung. Der Fänger darf aber zu Kindern hingehen, die sich in Sicherheit gebracht haben, und sagen: «Vögeli, Vögeli, flüüg us, in es anders Huus, eis, zwei, drüü.» Dann muss sich das Kind schnell eine andere Erhöhung suchen, ohne dass es vom Fänger erwischt wird. Wer zuerst gefangen wird, wird zum Fänger.

Weitere Figuren zum Nachmachen finden Sie auf gummitwist.ch.

Boccia

Material: Boccia-Set
Spieler: Ab zwei, bis sechs
Spielregeln: Boccia kann man auf Kiesplätzen oder auf Rasen spielen. Je unebener der Boden, desto schwieriger wird‘s. Jeder Spieler erhält, je nach Spieleranzahl, eine oder mehrere Kugeln und alle stellen sich in einer Linie auf. Ein Kind darf die kleine Setzkugel, auch Pallino genannt, werfen. Nun müssen alle versuchen, ihre Bocciakugel(n) so nahe wie möglich an den Pallino zu rollen oder zu werfen. Wer seine Kugel(n) am Schluss am nächsten beim Pallino platziert hat, hat gewonnen. Spielt jeder Spieler mit mehreren Kugeln, werden alle Kugeln gezählt, die näher liegen als die beste Kugel des Gegners.

Himmel und Hölle

Material: Strassenkreide, Kieselstein
Spieler: ab zwei
Spielregeln: Für dieses Hüpfspiel zeichnet man mit Strassenkreide dieses Spielfeld mit neun Feldern sowie Erde, Himmel und Hölle auf den Boden. Wer die erste Runde anfängt, stellt sich mit beiden Beinen ins Erde-Feld. Dann hüpft das Kind mit einem Bein in die Felder 1, 2 und 3, mit beiden Beinen gleichzeitig in die Felder 4 und 5, mit einem Bein ins Feld 6, mit beiden Beinen in die Felder 7 und 8, mit einem Bein ins Feld 9. Dann muss die Hölle übersprungen werden und das Kind landet im Himmel. Zurück zur Erde geht’s genau gleich. Runde 2 wird schon schwieriger. Der Spieler stellt sich wieder ins Erde-Feld und wirft einen Stein ins Feld 1. Das Feld mit dem Stein wird überhüpft und auf dem Rückweg muss man den Stein, auf einem Bein balancierend, wieder aufnehmen. In Runde 3 wird der Stein in Feld 2 geworfen und so weiter. Feld 9 zu treffen, sodass der Stein liegen bleibt, ist dann schon sehr herausfordernd. Wer einen Fehler macht, muss aufhören, und das nächste Kind kommt an die Reihe. Die Nummer, bei welcher der Fehler passiert ist, muss beim nächsten Mal wiederholt werden.

Fehler:

  • Der Stein landet ausserhalb oder auf der Linie.
  • Das Kind tritt beim Hüpfen auf die Umrandung.
  • Ein Sprung wird vergessen.
  • Der Stein wird nicht aufgesammelt.
  • Das Kind verliert das Gleichgewicht und tritt mit beiden Beinen auf.

Auch im Wald gibt es einfache Spiele für die ganze Familie.