Momente teilen Junge Erwachsene Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Frauenherzen Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Sanitas Newsletter
Dossier: Ernährung

Blick auf Zusatzstoffe: fünf Fragen rund um E-Nummern

«E» wie eklig? E-Nummern haben keinen guten Ruf. Trotzdem sind die damit bezeichneten Zusatzstoffe in praktisch jedem verarbeiteten Lebensmittel zu finden. Doch was genau essen wir da eigentlich und wie gefährlich sind diese Zusatzstoffe?

Text: Katharina Rilling; Foto: Joshua Rawson-Harris / Unsplash

Tartrazin, Carmoisin, Ammoniak-Zuckerkulör – nicht selten lesen sich Zutatenlisten im Supermarkt wie eine Anleitung aus dem Chemiebaukasten. Appetit auf mehr machen die Zusatzstoffe nicht. «Allerdings geht die Entwicklung in unserer Gesellschaft dahin, dass wir immer mehr vor- und zubereitete Lebensmittel kaufen», sagt Christine Brombach, Professorin an der ZHAW Life Sciences und Facility Management aus der Forschungsgruppe für Lebensmittelsensorik. «Zusatzstoffe und bestimmte Verarbeitungsschritte sind in solchen Produkten notwendig, weil man nur so sicherstellen kann, dass sie hygienisch einwandfrei sind, lange haltbar und geschmacklich stabil bleiben.» Tatsächlich sind die meisten Lebensmittel, die wir einkaufen, bearbeitet und verpackt. In diesem Fall müssen immerhin alle verwendeten Inhalts- und Zusatzstoffe ausgewiesen werden. Gut, wenn man Bescheid weiss.

Was sind Zusatzstoffe und was bedeuten E-Nummern?

«Als Zusatzstoffe gelten alle Stoffe, die dem Lebensmittel während der Herstellung zugesetzt werden, um dessen Eigenschaften positiv zu beeinflussen – Geruch und Geschmack, Haltbarkeit, Beschaffenheit oder Aussehen», erklärt Lebensmittelexpertin Brombach. Zusatzstoffe müssen übrigens nicht immer künstlich hergestellt, sondern können auch natürlichen Ursprungs sein. Inhaltsstoffe sind im Gegensatz zu Zusatzstoffen Substanzen, die natürlicherweise in den Lebensmitteln vorkommen. «Um Zusatzstoffe quer durch alle Sprachen zu kennzeichnen und zu ordnen, vergibt die EU E-Nummern. Dahinter verbergen sich viele unterschiedliche Stoffe und Substanzen», so Brombach. Das «E» steht für Europa oder neuerdings auch für edible, also essbar.

Welche Zusatzstoffe gibt es?

Der Begriff Zusatzstoffe umschreibt eine Vielzahl unterschiedlicher Substanzen. Sie werden in 24 Gattungen eingeteilt und haben verschiedene Eigenschaften. So hemmen etwa Konservierungsstoffe Mikroorganismen und sorgen für längere Haltbarkeit. Emulgatoren verbinden Stoffe, die nicht miteinander mischbar sind, wie zum Beispiel Öl und Wasser. Farbstoffe machen Lebensmittel farbenfroher und leuchtender. Und Süssstoffe ersetzen Zucker.

  • Konservierungsmittel
  • Antioxidationsmittel
  • Säuerungsmittel
  • Säureregulatoren
  • Trennmittel/Antiklumpmittel
  • Schaumverhüter
  • Füllstoffe
  • Emulgatoren
  • Schmelzsalze
  • Festigungsmittel
  • Geschmacksverstärker
  • Geliermittel
  • Überzugsmittel
  • Feuchthaltemittel
  • Modifizierte Stärken
  • Packgase
  • Treibgase
  • Backtriebmittel
  • Stabilisatoren
  • Verdickungsmittel
  • Mehlbehandlungsmittel
  • Farbstoffe
  • Süssstoffe
  • Aromen

Für unterwegs: Müssen auch Bäcker und Restaurants verwendete Zusatzstoffe ausweisen?

«Nein. Wenn Lebensmittel nicht verpackt sind, muss ihnen auch keine Zutatenliste beiliegen. Allerdings kann man nachfragen, da eine Auskunftspflicht besteht», so Brombach.

Welche Zusatzstoffe sollte man meiden?

Es kursieren viele Bedenken rund um Zusatzstoffe. «Tatsächlich sind nur Stoffe zugelassen, die nach heutigen Erkenntnissen für Konsumenten und Konsumentinnen ungefährlich und technologisch notwendig sind», gibt Brombach Entwarnung. Sie gehören zu den bestuntersuchten Substanzen. «Viele sind trivial, etwa Farbstoffe aus Pflanzen, z.B. Kurkumin, der gelbe Farbstoff im Curry (E-100), der grüne Pflanzenfarbstoff Chlorophyll (E-140), Essigsäure (E-260) oder Milchsäure (E-270).» Allerdings gibt es auch einige Zusatzstoffe, von denen man heute eher abrät, unter anderem:

  • E104: In den USA ist Chinolingelb verboten, da es im Verdacht steht, Krebs zu fördern. Zudem soll der gelbe Farbstoff Allergien auslösen und die Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen können. Andere Farbstoffe, von denen abgeraten wird: E102, E110, E122, E123, E124a, E127, E129, E142 und E155.
  • E284 und E285: zwei Konservierungsstoffe, die ebenfalls gemieden werden sollten. Borsäure (E284) etwa kann vom menschlichen Körper nicht abgebaut werden und reichert sich in ihm an. In sehr hoher Konzentration könnte es zu Nierenschäden kommen.
  • E385: Ein Stoff aus der Gattung der Antioxidations- und Säuerungsmittel, der die Mineralstoffe Kalzium und Magnesium binden kann – und dem Körper entsprechend wichtiges Kalzium und Magnesium entzieht.
  • E425: aus der Kategorie der Verdickungs- und Feuchthaltemittel. Auch dieser Stoff verhindert die Aufnahme wichtiger Nährstoffe.
  • E512: ein Säuerungsmittel, das in hoher Dosis zu Übelkeit und Erbrechen führen kann.

Was kann der Verbraucher tun?

«Wenn ich wirklich sichergehen möchte, dass mir Zusatzstoffe nicht schaden, etwa wegen einer Allergie, dann bleibt mir nur ein Weg: Alles, was verpackt und verarbeitet ist, meiden! Dann kocht man selbst aus Rohware», so Brombach. «Das geht natürlich kaum noch. Ich selbst achte darauf, dass meine Lebensmittel möglichst regional produziert und wenig verarbeitet werden. Das bedeutet, dass ich unter der Woche aus Zeitmangel recht einfach koche und bestenfalls auf Vorrat, den ich für später einfriere. Bestimmte Produkte wie manche Saucen, Tiefkühlgemüse oder Pasta kaufe ich aber ein. Hier helfen mir die Zutatenlisten auf den Verpackungen dabei, einzuschätzen, was in den Lebensmitteln enthalten ist.»