Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Sanitas Newsletter

Wie Kälte auf den Körper wirkt

Kältetherapieexperte Erich Hohenauer erklärt, warum Frauen eher frieren, welche Heilkraft in der Kälte liegt und was Abhärtung bringt.

Text: Ruth Jahn; Foto: Unsplash

Was belastet den Körper mehr: grosse Hitze oder eisige Kälte?

Erich Hohenauer: Hitze fordert ein gesundes Herz-Kreislauf-System stärker. Im Sommer muss der Körper aktiv kühlen, indem er die Hautdurchblutung ankurbelt, um Wärme vom Inneren des Körpers nach aussen abzutransportieren. Dazu muss das Herz mehr Leistung erbringen. Zudem verliert der Körper mit dem Schweiss, den er zur Abkühlung produziert, viel Wasser – auch das belastet das Herz. Denn um dickes Blut zu transportieren, braucht es mehr Schubkraft. So gesehen können wir uns auf den Winter freuen.

Aber auch eisige Temperaturen strapazieren die Gesundheit. Insbesondere Herzkranke sollten deshalb auch vermeiden, sich bei grosser Kälte körperlich zu verausgaben.

Das stimmt. Auch Kälte bedeutet eine Belastung für den Kreislauf. Bei Hitze wie bei Kälte tut unser Körper alles dafür, dass seine Kerntemperatur, also die Temperatur der Körpermitte, wo sich die wichtigsten Organe befinden, 37 Grad warm bleibt. Bei Kälte muss er also die Wärme im Inneren des Körpers festhalten. Die Hautdurchblutung wird deshalb gedrosselt und der Blutdruck steigt. Das Herz muss das Blut nun gegen einen grösseren Widerstand durch die Adern pumpen, was für den Herzmuskel und die Gefässwände Stress bedeuten kann. Zudem zittert der Körper, um Wärme zu produzieren.
 

«Evolutionär gesehen, eignen wir uns besser für die Wärme.»

Bei einer Umgebungstemperatur von molligen 27 Grad muss der Mensch unbekleidet weder kühlen noch heizen. Spricht dies nicht eher dafür, dass wir uns besser für die Wärme eignen?

Evolutionär gesehen ist dies sicherlich so. Denn die Ursprünge der Menschheit liegen ja in südlichen Breitengraden. Wir können uns aber nicht nur an Hitze, sondern eben auch an kalte Temperaturen relativ gut anpassen.

Können Kneippsches Wassertreten oder kaltes Duschen diese Anpassung fördern?

Ja, denn man kann sich an Kälte gewöhnen. Der Körper passt seinen Stoffwechsel sowie die Hautdurchblutung an und bildet mehr Unterhautfettgewebe. Insbesondere entsteht auch vermehrt sogenanntes braunes Fett im Körperinnern. Dieses kurbelt die körpereigene Wärmeproduktion an. Und schlussendlich wird auch die Körperkerntemperatur leicht justiert. Für all diese Anpassungen braucht es aber einen wiederkehrenden Kältereiz. Es ist wie beim Krafttraining: Regelmässigkeit ist das A und O. Ein einmaliges Eisbad im See bringt wenig und sollte nur mit Vorsicht durchgeführt werden.

«Eine positive Beeinflussung des menschlichen Abwehrsystems durch Kälte wird diskutiert, ist aber nicht erwiesen.»

Wer sich so abhärtet, wähnt sich vor Grippe und anderen Infektionskrankheiten sicher. Zu Recht?

Eine positive Beeinflussung des menschlichen Abwehrsystems wird diskutiert, ist aber nicht erwiesen. Denn das Immunsystem ist äusserst komplex. Womöglich kann man aber mit den wechselnden Kälte- Wärme-Reizen, wie etwa in der Sauna, das Herz-Kreislauf-System trainieren. Denn die Blutgefässe müssen sich dabei weiten und wieder verengen. Das verbessert womöglich die Hautdurchblutung und die Immunabwehr.

Tendieren Frauen zum «Gfrörli»?

Frauen frieren eher als Männer. Dafür gibt es drei biologische Gründe: Erstens verdanken Männer ihren Muskeln einen gewissen Kälteschutz. Denn Muskelzellen verbrennen Kalorien und erzeugen so Wärme. Zweitens haben Frauen eine dünnere Haut, sie kühlen deshalb eher aus. Und drittens verliert der weibliche Körper auch durch seine im Verhältnis zum Körpervolumen relativ grosse Körperoberfläche mehr Wärme.

Spielt die subjektive Empfindung auch eine Rolle?

Ja. Es ist ähnlich wie beim Schmerz: Was der eine schon als kalt empfindet, ist für andere noch ganz angenehm. Die Komfortzone bei der Temperaturempfindung ist sehr individuell.

Kälte kann auch heilsam sein. Sie kann Entzündungsreaktionen mit Schmerz, Rötung und Schwellung die Spitze nehmen. Etwa wenn man den verbrannten Finger sofort unter den Wasserhahn hält oder dem verstauchten Gelenk einen kühlenden Wickel verpasst. Kann Kälte noch mehr?

Kühlung als Therapie kennt man schon lange. Zum Beispiel kann man Warzen mit flüssigem Stickstoff vereisen. Hier dient die Kälte dazu, dass oberflächliche Hautzellen absterben. Bei Organtransplantationen macht Kälte das Transplantat länger haltbar. Und nach einem Herzinfarkt oder einem Hirnschlag senken Ärzte zum Teil als medizinische Schutzmassnahme die Temperatur des Gewebes leicht ab. Das schützt Organe, weil dadurch ihr Sauerstoff und Energieverbrauch sinkt. Ausserdem werden allfällige schädigende Prozesse auf Zellebene gebremst. Die Idee dahinter ist, den Schaden eines Infarktes quasi einzufrieren, damit er sich nicht weiter ausbreitet.

«Starke Kälte lindert bei einigen Rheumabetroffenen vorübergehend die Symptome.»

Neuerdings boomen sogenannte Kältekammern. Hier suchen zum Beispiel Schmerz- und Rheumageplagte Linderung oder auch Menschen, die schlecht schlafen.Ganzkörperkammern und Kühlkabinen erleben gerade ein Revival. Ziel dieser Kältekur bei Temperaturen von etwa minus 100 oder beinahe minus 200 Grad ist es, die Temperatur im Gewebe zu senken, um entzündliche Prozesse oder die Übertragung von Schmerzreizen zu bremsen. Die Wirkung ist allerdings noch nicht eindeutig wissenschaftlich erwiesen. Zumindest aber lindert die starke Kälte bei einigen Rheumabetroffenen vorübergehend die Symptome. Auch Schmerzpatienten berichten teilweise von einer Besserung.

Auch Sportlerinnen und Sportler versprechen sich etwas von Kältekuren.

Heute weiss man: Intensives und ungewohntes körperliches Training kann zu kleinen Verletzungen in der Muskulatur führen. Diese setzen Entzündungsprozesse in Gang, die unter Umständen die Leistungsfähigkeit eines Sportlers für mehrere Tage beeinträchtigen. Jeder kennt das als Muskelkater. Kurze Bäder in und 10 Grad kaltem Wasser dämpfen diese entzündlichen Prozesse und können den Leistungsabfall minimieren. Sportler erhoffen sich so eine schnellere Erholung.

Ist dies nur im Hochleistungssport relevant?

Bei jedem mehrtägigen Wettkampf kann eine Kältetherapie den kleinen, aber entscheidenden Vorteil bringen. Allerdings darf man sich die Kältebäder oder -packungen nach dem Sporttreiben keinesfalls selbst verordnen. Sondern nur gezielt, individuell und unter Kontrolle von geschultem Personal oder Medizinern. Denn falsch angewendet, kann sich Kälte auch negativ auf die Leistung auswirken.