Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Zusammenleben heute Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose
Laufcoaching

Den Coach am Handgelenk

Was früher der Schrittzähler war, sind heute die Fitnessbänder oder Activity Tracker. Die trendigen Armbänder zeichnen mit verschiedenen Sensoren jede Bewegung auf – selbst wenn wir schlafen.

Bereits 2016 wurden mehr als 150 Millionen Stück sogenannte Wearables weltweit verkauft, rund 100 Millionen davon waren Smartwatches und Fitnessbänder. 

Fitbit Flex 2 und Sanitas Active App für Nicole und Christoph

Fitnessarmbänder sind ein gutes, relativ preisgünstiges Hilfsmittel, um mehr Bewegung in den Alltag zu bringen. Positiv ist zudem der Motivationseffekt, wenn das gesetzte Tagesziel erreicht wird. Auch Nicole Abgottspon und Christoph Blanik, die Kandidaten beim Sanitas Laufcoaching, tragen einen Fitbit-Activity-Tracker, der mit der Sanitas App gekoppelt ist.

«Ein Tracker oder eine Sportuhr sind gerade für Laufeinsteiger wertvolle Hilfsmittel», bestätigt Coach Viktor Röthlin, «denn wer mit Laufen anfängt, hat noch kein gutes Körpergefühl». Insbesondere Sportuhren, die auch die Geschwindigkeit und die Herzfrequenz messen, helfen dabei, ein Gefühl für die Laufintensität zu entwickeln. Mit der Zeit schaut man dann während des Laufens gar nicht mehr aufs Handgelenk, sondern analysiert erst danach die gesammelten Daten. «Männer spüren sich häufig komplett falsch und trainieren viel zu intensiv», weiss der Marathon-Europameister aus unzähligen Laufcoachings. Frauen dagegen laufen laut Röthlin tendenziell eher in der Komfortzone und haben gerne noch etwas Reserve «für alle Fälle».

«Ein Tracker oder eine Sportuhr sind gerade für Laufeinsteiger wertvolle Hilfsmittel, denn wer mit Laufen anfängt, hat noch kein gutes Körpergefühl»

Hightech oder Sprechregel?

Je nach Trainingsziel und Fitnesslevel können also eine Pulsuhr mit GPS oder eine der unzähligen Trainings-Apps mit oder ohne Activity Tracker sinnvoll sein. Doch auch ohne Hightech kann man richtig trainieren. Für Nicole und Christoph empfiehlt Viktor Röthlin zum Beispiel die Sprechregel – ein einfaches und bewährtes Mittel, um die Trainingsintensität zu kontrollieren.  

Mit der Sprechregel optimal unterwegs!

  1. Optimaler Trainingsbereich
    Für Laufeinsteiger ist das Tempo ideal, wenn sie sich ganz problemlos unterhalten können.  Ausgeprägte Bewegungsmuffel erreichen diesen Trainingsbereich schon mit strammem Marschieren. Je nach individuellem Trainingsplan und Ziel werden einzelne «moderate Trainings» ergänzt.
  2. Moderates Training
    Beim lockeren Dauerlauf kann man noch ganze Sätze sprechen. Zur Abwechslung mal in diesem moderaten Bereich zu laufen, steigert den Trainingseffekt. Je nach individuellem Trainingsplan und Ziel werden auch einzelne «harte Trainings» ergänzt.
  3. Hartes Training
    Hier ist das Tempo bereits so hoch, dass man nur noch ab und zu ein paar Worte sprechen kann. Für Laufeinsteiger nicht die richtige Intensitätsstufe.
  4. Sehr hartes Training
    Bei dieser Intensität kann man nicht mehr sprechen. Für Freizeitläuferinnen und -läufer nicht oder höchstens auf den letzten Metern eines Rennens zu empfehlen.