Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer
Laufcoaching

Ab in die Laufschule

Die richtige Lauftechnik senkt das Verletzungsrisiko und steigert die Geschwindigkeit. Bereits beim ersten Treffen machte Marathon-Europameister Viktor Röthlin mit den zwei Laufeinsteigern Nicole Abgottspon und Christoph Banik das Lauf-ABC.

«Je mehr Schritte pro Minute, desto besser», erklärt Viktor Röthlin, «das heisst, wir müssen viele kurze Schritte machen.» Ideal wären für Einsteiger über 160 Schritte pro Minute. Beim Tokyo Marathon 2008, den Viktor Röthlin mit einer Zeit von 2:07:23 gewann, steigerte er seine Schrittfrequenz kontinuierlich bis auf 210 Schritte pro Minute im letzten Drittel des Rennens. 

«Je mehr Schritte pro Minute, desto besser», das heisst, wir müssen viele kurze Schritte machen.»

Hier liegt der Unterschied: Profis steigern die Schrittfrequenz, wenn sie müde werden. Das heisst, sie machen mehr und kürzere Schritte. So sparen sie Kraft und die Aufprallbelastung wird kleiner. Bei Laufanfängern dagegen werden die Schritte immer länger, je erschöpfter sie sind. Damit steigt das Verletzungsrisiko. 

Übung macht den Meister

Doch die Schrittfrequenz zu steigern, ist gar nicht so einfach. Zum Üben wird der Laufschritt in vier Phasen aufgeteilt und jede Bewegung wird übertrieben und in hoher Frequenz ausgeführt: Abstossen, Anfersen, Knie heben und landen. Mit der Zeit fliesst das Geübte in den normalen Laufschritt ein. «Auch erfahrene Läufer sollten das Lauf-ABC regelmässig üben», empfiehlt Viktor Röthlin, «denn der Körper ist recht vergesslich.» 

«Auch erfahrene Läufer sollten das Lauf-ABC regelmässig üben, denn der Körper ist recht vergesslich.»

Das Lauf-ABC

Das Ziel sind mindestens 160 Schritte pro Minute, deshalb gilt es, kürzere, schnellere Schritte einzuüben. Wichtig: Blick nach vorne und immer mit den Armen arbeiten.

Abstossen: aus dem Fussgelenk, 200 Schritte pro Minute, ca. 30 Meter weit.

Anfersen: Fuss hoch bis zum Gesäss, schnelle Frequenz, ca. 30 Meter weit.

Knieheben: Knie in schneller Frequenz hoch, bis Oberschenkel waagrecht sind, lockere Hände, Ellbogen anwinkeln, Oberkörper aufrecht halten, ca. 30 Meter weit.

Landen: möglichst nahe beim Körperschwerpunkt, egal ob Vorfuss oder Fersenlandung, ca. 30 Meter weit.