Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Zusammenleben heute Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose

Die wichtigsten Tipps zur Sturzprävention

Die meisten Stürze passieren im Haushalt, im Garten und in der Freizeit. Gemäss Bundesamt für Unfall (bfu) stürzen, stolpern oder rutschen jährlich 300 000 Schweizer und Schweizerinnen. 1100 Menschen sterben dabei, 90% davon sind ältere Personen. Mit den nachfolgenden Tipps vom Bundesamt für Unfall (bfu) erkennen und beseitigen Sie Risikofaktoren rechtzeitig und gehen sicherer durch den Alltag:

Türschwellen, Teppiche, Kabel

  • Schmutzschleusenteppiche in Hauseingängen verhindern, dass die Türschwelle zum Stolperstein wird.
  • Machen Sie lose Teppiche mit Gleitschutzmatten rutschfest und kleben Sie aufstehende Teppichränder mit Teppichklebeband ab.
  • Versorgen Sie lose Kabel in Kabelkanälen.

Dusche, Bad, Küche

  • Rutschfeste Vorleger, Gleitschutzmatten oder Gleitschutzstreifen schützen Sie vor dem Ausrutschen.
  • Haltegriffe für Dusche und Badewanne geben zusätzliche Sicherheit.
  • Wischen Sie verschüttete Flüssigkeiten immer sofort auf.

Unterwegs

  • Gut sitzende, stabile Schuhe mit griffigem Profil schützen vor Unfällen bei Nässe, Schnee und Glatteis.

Aus der Höhe

Bei Stürzen aus der Höhe spielen meist rutschige Stufen oder Eile die Hauptrolle. Lassen Sie sich Zeit und benützen Sie auch bei kleinen Arbeiten eine stabile Leiter.

Sicherheit auf der Treppe

  • Lassen Sie beschädigte Treppenbeläge sofort reparieren.
  • Verbessern Sie die Sichtbarkeit von Treppenkanten mit Markierungen.
  • Erhöhen Sie die Sicherheit von Treppenstufen mit Gleitschutzstreifen oder einem rutschhemmenden Belag.
  • Lassen Sie Treppen von  einem Fachmann mit einem stabilen Handlauf versehen (gemäss SIA-Norm 358).
  • Beleuchten Sie Treppen hell, aber blendfrei, und stellen Sie Zeitschaltuhren so ein, dass das Licht lange genug brennt.
  • Treppengeländer sollten eine Mindesthöhe von 90 cm haben.
  • Damit Kinder nicht durch ein Geländer schlüpfen können, dürfen diese bis auf eine Höhe von 75 cm keine Öffnung mit einem Durchmesser von mehr als 12 cm haben.

Arbeiten in der Höhe

  • Verwenden Sie auch für einfache Arbeiten eine Leiter. Bei grösseren Arbeiten sollten Sie ein Gerüst verwenden und nach Möglichkeit eine Fachperson beiziehen.
  • Kaufen Sie eine gute Haushaltsleiter mit breiten Tritten, rutschfesten Füssen und Belägen und einem kniehohen Sicherheitsbügel auf dem obersten Tritt.
  • Platzieren Sie eine Anstellleiter nicht zu steil und nicht zu flach: Der Winkel sollte etwa 70 Grad betragen.
  • Öffnen Sie die beiden Leiterteile einer Bockleiter bis zum Spreizanschlag. Verwenden Sie eine Bockleiter nicht als Anstellleiter und steigen Sie ab, wenn die Leiter verschoben werden soll.