Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Zusammenleben heute Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Arbeiten von unterwegs Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft

Mensch und Maschine vereint

Wenn Körper und Technik verschmelzen, um Menschen mit Bewegungseinschränkung den Alltag zu erleichtern, dann sind Forscher im Labor für Sensomotorische Systeme der ETH Zürich am Werk. Ihre Vision: Prothesen das Fühlen beibringen.

Text: Clau Isenring, Fotos: Filipa Peixeiro

«Exoskelette oder Prothesen, die übermenschliche Fähigkeiten verleihen, gibt es nur im Film», stellt ETH-Professor Robert Riener gleich zu Anfang klar. Der Superheld, der tagelang schwer beladen durch die Wüste stürmt, wird laut Robotikexperte Riener noch eine ganze Weile Fantasy-Stoff bleiben. Nicht zuletzt, weil nach einer halben Stunde die Batterien leer sind.

Passive Beine, aktive Arme

Beispiel Beinprothesen: Sie schwingen beim Laufen durch die Körperbewegung des Trägers einfach nur passiv mit. «Sogar die futuristischen Prothesen im Spitzensport sind nur sehr einfache und robuste Technik in Form von superleichten, elastischen Federn», betont Robert Riener. Beim Aufwärtsgehen und Treppensteigen ist das passive Prinzip aber ein Handicap, denn hier müsste das künstliche Knie Kraft erzeugen können. «Es gibt zwar bereits aktive Knieprothesen», erklärt Riener, «doch die kosten bis zu 80 000 Franken und die Technik ist noch zu wenig ausgereift.» Sie müssen noch zuverlässiger und einfacher bedienbar werden, um im Alltag Stürze und Verletzungen möglichst auszuschliessen.

«Es wird noch lange dauern, bis jemand mit einer Handprothese auf dem Klavier Bach spielt. Aber wir arbeiten daran.»

Bei Armprothesen ist dagegen bereits heute wesentlich mehr Hightech im Spiel. Einerseits weil der Mensch mit Armen und Händen komplexe Bewegungen durchführt, die einen eigenen Antrieb benötigen. Andererseits aber auch weil das Risiko einer Verletzung kleiner ist. «Lässt die künstliche Hand ein Wasserglas fallen, ist das nicht so gefährlich wie ein Sturz mit einer unzuverlässigen Knieprothese», begründet Riener diesen Vorsprung. So gibt es heute bereits Armprothesen mit vielen Motoren, die Handgelenk und Finger einzeln antreiben. Über Muskelelektroden wird die Anspannung von Muskeln im Armstumpf gemessen und in Bewegung der Prothese übersetzt.

Wissen, was die Prothese tut

Befehle vom Hirn zur Prothese kommen also bereits an. Schwieriger ist die Rückmeldung von Bewegungsempfindungen von der Prothese ans Hirn. Oder anders gesagt: Wer seine Prothese nicht sieht, hat keine Ahnung, ob seine künstliche Hand gerade eine Faust macht oder offen ist. Eine Herausforderung für Riener und sein Team: «Wir experimentieren im Labor mit Prothesen und Exoskeletten, die das Signal der Bewegung auf die Haut oder sogar in den Körper hinein zurückspeisen. Bewegungen werden so spürbar.»

Künstliche Gefühle

Apropos spüren: Ein weiteres Forschungsfeld sind Hightech-Fingerprothesen, die sogar Empfindungen wie weich, rau oder fein an die Nerven weitergeben können. Dabei gilt es, elektrische Impulse von der künstlichen Fingerspitze so zu übersetzen, dass sie die Nerven richtig stimulieren, sonst wird bereits das Anzünden eines Streichholzes zur Herkulesaufgabe, weil sich die Kraft der Finger nicht mehr zuverlässig dosieren lässt. Robert Riener lässt sich davon nicht beirren: «Es wird noch lange dauern, bis jemand mit einer Handprothese auf dem Klavier Bach spielt. Aber wir arbeiten daran.»