Momente teilen Frauenherzen Menopause Junge Erwachsene Finanzielle Vorsorge Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 1. bis 2. Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 3. und 4. Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Gewicht Babyphasen Kinderspielzeug Sonne und Babyhaut Zahnen Zahnunfall Babyschlaf Beckenboden Babys Entwicklung: 5. und 6. Monat Feiern und geniessen Weihnachten im Kloster Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Dry January Hilfe in der Not Entscheidungen Auswandern Eine Niere spenden Spitalreportage Entscheidungstipps Entscheidungen fürs Leben Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Zähne putzen Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Licht Yogastile Sport in der Kälte Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Langlaufen für Einsteiger Hausmittel gegen Schuppen Hausmittel Hausmittel gegen Halsweh Hausmittel gegen Blasenentzündung Hausmittel gegen Migräne Gesunde Füsse, gesunder Rücken Symptomcheck Rumpfübungen für Mountainbiker Sport nach Corona HIIT: die effiziente Trainingsart Muskelkater: Mythen und Fakten Badimythen Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Digitale Verantwortung und Solidarität Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Impfstoffe entwickeln Tipps für Jugendliche in der Corona-Krise Long Covid Freizeitstress verhindern YouTuber Aditotoro über Corona-Pandemie Minimalismus Leerer Terminkalender Einfach leben: Gleitschirmunfall Einfach leben: Die Antwort auf Chaos Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Fitness-Apps im Test Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Exergaming Zukunftsvisionen: Wie wir in 30 Jahren leben Sanitas Newsletter

Schöne neue Welt: Wie wir 2050 leben

Früher war alles besser? Versuchen wir es doch einmal mit: Die Zukunft wird gut! Denn vieles könnte in 30 Jahren einfacher – und angenehmer – sein als heute.

Text: Helwi Braunmiller; Foto: iStock

Langsam und leise gleiten die Jalousien automatisch nach oben, die Fenster geben den Blick frei auf einen strahlend hellen Morgen. Nicolas legt seinen E-Reader zur Seite, auf dem er ein Buch über seine Generation liest: «Wie die Generation Z die Zukunft gestaltete». Als Nicolas Anfang der 2020er-Jahre Teenager war, nahm die Bewegung der Klimajugend gerade Fahrt auf. Dann kam Corona. Und alles wurde Stück für Stück ein bisschen anders.

Heute ist Nicolas 41, es ist Mai im Jahr 2050 – und inzwischen 7.30 Uhr. Zeit, um aufzustehen. Nicolas' Lebensgefährtin Mia kann sich noch einmal umdrehen. Flexible Arbeitszeiten und die 20-Stunden-Woche sind schon lange Normalität, denn Maschinen und Computer nehmen den Menschen zunehmend zeitaufwendige Fleissarbeit ab. Nicolas schwingt sich aus dem Bett, die siebenjährige Tochter Sara leistet ihm verschlafen in der Küche Gesellschaft.

… apropos: Dating, Verhütung und Sex der Zukunft

Nicolas und Mia haben sich – wie fast alle mit ihnen befreundeten Paare – über eine Datingplattform kennengelernt. Das kannten vom Prinzip her mit Tinder & Co. auch ihre Eltern schon. Deren Nachfolger, das «Omni-Dating», läuft aber nicht mehr via aktive Suche auf der Datingplattform, sondern einfach so nebenher. Und weil dank Big Data und intelligenter Algorithmen mehr und bessere Daten zur Verfügung stehen, kommt im Jahr 2050 ein virtueller Match einem echten Match schon deutlich näher.

Übrigens: Hormone wie die Pille würde Mia nicht mehr schlucken zur Verhütung. Bevor Tochter Sara in der Planung war, verhütete das Paar mit Nanofasertüchlein – filigran gewebten kleinen Kunststofftüchlein, die für die Trägerin unspürbar an den Scheidenwänden haften, bis sie sich nach einiger Zeit auflösen. Sie fangen Spermien ab, setzen aber auch Stoffe frei, die sowohl Spermien als auch sexuell übertragbare Viren abtöten.

Als Familienvater durch und durch hat Nicolas das Obst fürs Müesli gestern in einer der vertikalen Farmen gekauft, die seit einiger Zeit überall in der Stadt an den Hochhausfassaden klimaneutral Frischkost produzieren. Nicolas erinnert sich noch gut, wie seine Mutter während der Corona-Zeit 2020 vermehrt in Dorf- und Hofläden einkaufte. Der Boom regionaler Erzeugnisse liess in den Folgejahren neue ökologische Formen der Landwirtschaft populär werden.  

ZVG

Künstliche Intelligenz im Alltag

Beim Zähneputzen im Bad geht es beim Blick in den Spiegel um mehr als die Optik. Der Spiegel entschlüsselt den aktuellen Gesundheitsstatus von Nicolas und Sara mittels Haut- und Augenanalyse. Er registriert, dass Nicolas Blutdruck wieder etwas zu hoch ist, und übermittelt die Daten automatisch an dessen Arzt. Später wird dieser deswegen Kontakt mit seinem Patienten aufnehmen. Praktisch ist das, zeitsparend und persönlich. Tochter Sara bescheinigt der Spiegel übrigens Schlafmangel. Heimliches Lesen unter der Bettdecke hat auch 2050 Folgen.

Nun aber ab in die Klamotten, raus aus der Tür und rein in den Tag. Lichtschalter? Gibt’s nur noch im Museum. Strom, Heizung, Wasser sind digital gesteuert – «Ubiquitous Computing» nennt sich das Prinzip der Mikroprozessoren, die unsichtbar in fast alle Alltagsgegenstände eingebettet sind und Informationen austauschen. Zwei Menschen befinden sich im Raum, der Backofen ist an? Die Sensoren ermitteln, dass Körperwärme und Backofen die Raumtemperatur erhöhen. Die Heizung weiss: Sie kann getrost die Leistung runterfahren.   

Weniger Individualverkehr, mehr Lebensqualität

Den Weg zur Arbeit und in die Schule legen Vater und Tochter per Fahrrad, autonom fahrenden Zügen und Bussen und zu Fuss zurück. Der Verkehr ist «intermodular»: Menschen wechseln flexibel und unkompliziert die Fortbewegungsmittel. Ein eigenes Auto besitzt kaum jemand mehr, dafür stehen Carsharing-Flotten bereit. Teilen ist das neue Haben. Nicolas und Sara steigen nach zwei Stationen wie üblich auf Velos um, die überall stationiert sind. Fahrräder sind beliebt, vor allem seitdem Innenstädte autofrei sind. Mehr Platz, weniger Abgase: Bewegung im Alltag macht da gleich viel mehr Spass. Das zeigt sich auch in der abnehmenden Zahl Übergewichtiger. 

Während Sara in die Schule abbiegt, fährt Nicolas weiter zu seinem Co-Working-Space in einer ehemaligen Fabrikhalle. Seit der Pandemie der 2020er-Jahre ist das Arbeiten in klassischen Firmengebäuden selten geworden. Nicolas trifft dort auf seinen Arbeitskollegen Simon, die anderen Kolleginnen und Kollegen seines Teams – Lakshana, Han, Inès und Abiba – werden sich aus den verschiedensten Teilen dieser Erde später digital zum Teammeeting zuschalten. Er und die anderen AI-Operations-Berater entwickeln ein 3D-Gehirnmodell, dank dem Neurochirurgen mithilfe künstlicher Intelligenz komplexe Operationen am Gehirn noch besser virtuell vorbereiten und üben können – so lange, bis jeder Handgriff sitzt.   

… apropos: Spital der Zukunft

Länger leben dank individualisierter Medizin

Später schaut Nicolas auf dem Heimweg bei seinem Grossvater Stefan vorbei. Der 92-Jährige lebt immer noch daheim. Zahlreiche mobile Serviceleistungen, auf die wachsende Zahl älterer Menschen ausgerichtet, machen dies möglich. Und auch das Internet der Dinge: Weil sein Kühlschrank vernetzt ist, muss sich Stefan nicht um die Einkäufe kümmern. Wenn er vergisst, die Herdplatte auszuschalten, schlägt diese Alarm – auch bei Nicolas. Ein Sensor misst die Bewegungsaktivität und ruft Hilfe, sollte Stefan einmal stürzen. Seine vor zehn Jahren diagnostizierte Krebserkrankung hat ein Standard-Bluttest beim jährlichen Check-up aufgespürt. Seither bekommt er Medikamente, die seinen Krebstyp so individuell und altersgerecht behandeln, dass sie ihn nicht belasten – die Medizin hat in den letzten Jahrzehnten aus der Fülle gesammelter Daten und dank künstlicher Intelligenz viel gelernt. Personalisierte Medizin ist längst nicht mehr zu kompliziert und zu teuer. Im Gegenteil. Es zeigt sich: Je optimierter eine Behandlung auf Patienten zugeschnitten ist, desto seltener sind Folgeerkrankungen.

… apropos: Medizin der Zukunft

Als Nicolas bei sich zu Hause ankommt, ist der Haushalt erledigt: Die durch den Kühlschrank bestellten Lebensmittel stehen vor der Tür, der Saugroboter hat die Frühstückskrümel entfernt, Sensoren haben die Wohnung wohl temperiert. Nicolas setzt sich in seinen Sessel und legt die Beine hoch. Nur die Zeit vertreiben, bis der Rest seiner Familie eintrifft, muss er sich immer noch selber.