Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Sanitas Newsletter
Dossier: Schwangerschaft

Blasensprung: Hurra, bald ist das Baby da!

Oft läutet er den Beginn der Geburt ein: der Blasensprung. Jetzt heisst es: Bereitmachen für die Geburt!

Text: Helwi Braunmiller; Foto: Unsplash

Lange war das Baby sanft schaukelnd in der Fruchtblase bestens aufgehoben. Zum Ende der Schwangerschaft hin schwimmen Babys in durchschnittlich 800 Millilitern Flüssigkeit, trinken etwa 400 Milliliter davon täglich – und scheiden einen Teil mit der Entwicklung der Nieren auch wieder ins Fruchtwasser aus. Weil die Plazenta aber den grössten Teil der Ausscheidung übernimmt, ist der Urin des Fötus wenig konzentriert.

Platzt die Fruchtblase am Ende der Schwangerschaft, ist das ein Zeichen dafür, dass es nun losgeht und in wenigen Stunden die Wehen einsetzen werden, sofern dies nicht bereits geschehen ist. Nicht immer ergiesst sich das Fruchtwasser schwallartig. Manchmal tröpfelt es auch einfach nur heraus.

Mit dem Blasensprung wird eine ganze Reihe von Aktionen im Körper angeregt: Unter anderem werden Prostaglandine, spezielle Geburtshormone, produziert. Sie lösen die Geburtswehen aus und bewirken, dass der Muttermund sich weitet.

Blasensprung? Spital oder Hebamme kontaktieren!

Wenn Sie Fruchtwasser verlieren, sollten Sie Ihre Hebamme oder das Spital kontaktieren. Denn allzu lange sollte sich die Geburt nach einem Blasensprung nicht hinziehen: Das Fruchtwasser ist körperwarm und sehr nährstoffreich – ein idealer Nährboden für Bakterien. Setzen die Wehen nicht von selbst ein, wird die Geburt deshalb spätestens nach 24 Stunden eingeleitet.

Falls die Fruchtblase trotz Wehen nicht platzt, eröffnen die Hebammen sie manchmal künstlich – beispielsweise weil die Geburt nicht vorangeht. Dies geschieht mittels eines Fingerlings, an dem ein kleiner Haken angebracht ist. Die Fruchtblase zu sprengen ist also weit weniger dramatisch, als dies der Begriff suggeriert. Der Pik selbst tut nicht weh, die Heftigkeit der Wehen nimmt danach allerdings zu. Das treibt die Geburt voran.

Vorzeitiger Blasensprung

Von einem vorzeitigen Blasensprung spricht man, wenn die Fruchtblase lange vor dem errechneten Geburtstermin einreisst. Ein Fünftel aller Frauen ist davon betroffen. Eine vaginale Infektion kann die Ursache sein – aber auch zu viel Fruchtwasser oder Mehrlinge. Meist bedeutet dies für die werdenden Mütter einen Spitalaufenthalt, um einerseits das Infektionsrisiko mithilfe von Antibiotika zu minimieren, andererseits aber auch Mutter und Kind engmaschig zu überwachen und mit wehenhemmenden Medikamenten die Geburt hinauszuzögern. Fehlt das Fruchtwasser schon früh,

Ganz zweifelsfrei können Sie Fruchtwasser nur von Urin unterscheiden, wenn es schwallartig austritt. Es ist darüber hinaus farblos und riecht eher süsslich.

Wenn nur ganz wenig Flüssigkeit austritt, sollten Sie dies ärztlich untersuchen lassen. Mittels Ultraschall werden die Menge des Fruchtwassers ermittelt und der pH-Wert bestimmt. Am besten, Sie legen eine Binde oder eine dicke Slipeinlage ein, anhand deren das Fruchtwasser beurteilt werden kann.

Falls die Blase springt, das Köpfchen des Kindes aber noch nicht fest im Becken sitzt, sollten die werdenden Mütter liegend ins Spital transportiert werden.

Wussten Sie, dass Babys manchmal auch in intakten Fruchtblasen geboren werden? Dieses Phänomen nennt man auch Glückshaube.