Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Sanitas Newsletter
Dossier: Schwangerschaft

Wo soll ich gebären?

Im Spital, zu Hause oder im Geburtshaus – welches der passende Ort für die Geburt ist, hängt bei einer unkomplizierten Schwangerschaft von den persönlichen Präferenzen der werdenden Mutter ab. Welches sind die Vor- und Nachteile der verschiedenen Orte? Eine Entscheidungshilfe.

Spitalgeburt

  • Wichtigster Pluspunkt: In Notfällen ist sofort medizinische Betreuung da. 
  • Atmosphäre: Aus den nüchternen Gebärsälen sind längst moderne Zimmer mit Wohlfühlambiente geworden.
  • Hilfsmittel: Gebärwanne für eine Wassergeburt, Gebärhocker, Gebärbett, Roma-Rad, Geburtsball, Seil, Sprossenwand – je nach Einrichtungsstandard des Spitals
  • Notfälle: Rasche medizinische Versorgung sowie alle nötigen Hilfsmittel und Spezialisten für den Einsatz von Zangen und Saugglocken oder für den Kaiserschnitt vor Ort
  • Risikoschwangerschaft und Frühgeborenenstation (Neonatologie): Eine Entbindung einer Risikoschwangerschaft findet immer im Spital statt. Wenn das Baby vor der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommt, gilt es als Frühgeborenes. 
  • Betreuung während der Geburt: In den meisten Fällen betreuen eine Hebamme und eine Ärztin oder ein Arzt die werdende Mutter. In den ersten Phasen der Geburt sind die werdenden Eltern auch mal allein. 
  • Schmerzmittel: Die Epiduralanästhesie beziehungsweise Periduralanästhesie (PDA) ist eine rückenmarknahe Betäubung und führt im gesamten Unterleib zu Entspannung und fast vollständiger Schmerzfreiheit. Viele Geburtsstationen bieten aber auch Akupunktur, Massagen, Phyto- und Aromatherapien an.
  • Aufenthaltsdauer: Nach einer komplikationslosen ambulanten Geburt (vaginal) können die frischgebackenen Eltern mit ihrem Baby das Spital auf Wunsch bereits nach wenigen Stunden wieder verlassen. Die meisten Frauen bleiben aber noch drei bis fünf Tage im Spital. Bei Komplikationen und einem Kaiserschnitt verlängert sich der Spitalaufenthalt. 
  • Geburtshaus im Spital: In dieser speziellen Abteilung ist auf Wunsch nur eine Hebamme bei der Geburt anwesend. Die Ärztin oder der Arzt wird lediglich bei Komplikationen hinzugerufen. Integrierte Geburtshäuser gibt es nicht in allen Spitälern.

Geburt im Geburtshaus

  • Wichtigster Pluspunkt: In Geburtshäusern sind die Hebammen bestrebt, die Geburt möglichst natürlich ablaufen zu lassen.
  • Atmosphäre: Geburtshäuser legen Wert auf eine entspannte, familiäre Atmosphäre mit gut ausgebildeten Hebammen. Die Gebärenden sollen sich sicher und geborgen fühlen, und es wird auf ihre Wünsche und Vorstellungen eingegangen.
  • Hilfsmittel: Gebärwanne für eine Wassergeburt, natürliche Schmerzlinderung, wohnlich gestalteter Geburtsraum, Gebärhocker, Matte, Geburtsball, Seil – je nach Einrichtungsstandard des Geburtshauses. 
  • Notfälle: Nur selten arbeiten Geburtshäuser mit Ärzten zusammen. Bei Komplikationen wird die Gebärende mit ihrer Hebamme ins nächstgelegene Spital gebracht.
  • Betreuung während der Geburt: Die Hebamme, welche die werdende Mutter bereits während der Schwangerschaft betreut hat, betreut sie während der Geburt rund um die Uhr. 
  • Schmerzmittel: In Geburtshäusern wird häufig auf eine PDA verzichtet. Stattdessen werden alternative Formen der Schmerzlinderung wie Wärme- und Atmungstherapien, Massage, Musik und Bewegung angewendet. 
  • Aufenthaltsdauer: Meistens wird in Geburtshäusern ambulant entbunden. Mutter und Kind sind nach spätestens 24 Stunden wieder zu Hause und werden dort von einer Wochenbetthebamme betreut. Manche Geburtshäuser bieten auch eine stationäre Wochenbettbetreuung an.
  • Familienbegleitung: Oft ist die gemeinsame Unterbringung der Familie in einem Zimmer möglich.

Geburt zu Hause

  • Wichtigster Pluspunkt: Die private Atmosphäre in vertrauter Umgebung wirkt entspannend und beruhigend.
  • Betreuung während der Geburt: Eine Hebamme betreut die Gebärende ab Beginn der Wehen. Für die Geburt stösst eine zweite Hebamme dazu, damit Mutter und Kind optimal betreut werden. Vereinzelt wird zur Geburt auch ein Arzt beigezogen.
  • Notfälle: Für einen Kaiserschnitt und andere Notfälle muss ins Spital gewechselt werden.