Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Sanitas Newsletter
Schwangerschaft

Bonding: Willkommen auf der Welt!

Die ersten Lebensstunden eines Kindes sind besonders. Umso wichtiger ist deshalb, dass Baby und Eltern genug Zeit und Möglichkeiten bekommen, sich in Ruhe zu beschnuppern.

Text: Sonja Brunschwiler; Foto: Unsplash

Mütter bauen meist schon während der Schwangerschaft eine Bindung zu ihrem ungeborenen Kind auf. Für Väter ist oft die Geburt der grosse Moment, in dem sie eine enge Beziehung zu ihrem Kind spüren.

Bonding in den ersten Stunden

Wie schnell und intensiv Eltern eine Beziehung zu ihrem Kind entwickeln, ist unterschiedlich. Davon, dass das «Bonding», so der neudeutsche Begriff, in den ersten Stunden, Tagen und Wochen nach der Geburt wichtig und prägend für Eltern und Kind ist, sind jedoch viele Fachleute überzeugt. Deshalb ist es nach einer normalen Geburt inzwischen üblich, das Neugeborene direkt auf die nackte Haut der Mutter zu legen. So riecht es deren Duft, hört aber auch die vertrauten Herztöne und die Stimme, die es bereits aus dem Bauch kennt. Das gibt dem Kind Geborgenheit in der ihm noch fremden Welt. Oft sucht es von sich aus nach der Brust – das eine sehr zielstrebig, das andere mit mehr Musse. Auch auf das Stillen wirkt es sich nachweislich positiv aus, wenn das Baby gleich nach der Geburt an die Brust gelegt wird. Dies fördert ebenfalls eine intensive Bindung zwischen Mutter und Kind.

Eltern-Kind-Beziehung entwickelt sich

Wenn das Baby da ist, muss die Mutter noch die Plazenta gebären, und vielleicht müssen der Damm oder die Kaiserschnittwunde genäht werden. Das können kostbare Minuten für den Vater sein: Denn jetzt hält er sein Kind zum ersten Mal in den Armen und darf es waschen. Aber: Wie intensiv die Eltern selbst dem Baby direkt nach der Geburt Aufmerksamkeit und Schutz geben können, liegt nicht immer in ihrer Macht – nach Geburtskomplikationen oder einer Frühgeburt beispielsweise. Eltern können jedoch für einen guten Rahmen (vor)sorgen, um dies in den folgenden Tagen nachzuholen: gleich zu Beginn etwa, indem sie im Spital ein Familienzimmer belegen. So finden sie genügend Zeit und Ruhe, sich um sich selbst und das Neugeborene zu kümmern.

Die fünf grossen Veränderungen für Ihr Kind nach der Geburt

  • Stille und Lärm statt Klangteppich und Schaukeln: Im Bauch hörte das Kind, sanft im Fruchtwasser schaukelnd, das kontinuierliche Rauschen des Blutes der Mutter, ihren Herzschlag und gedämpfte Geräusche von aussen. Jetzt, ausserhalb des Bauches, ist die Umgebung mal ganz ruhig, mal ungefiltert laut.
  • Hunger statt Rundumversorgung: Im Bauch trinkt das Kind Fruchtwasser und scheidet dieses wieder aus. Zugleich wird es von der Mutter mit allen Nährstoffen versorgt. Ausserhalb des Bauches bedeutet die Nahrungsaufnahme Anstrengung: Das Baby muss sie nun aktiv über die Muttermilch aufnehmen. 
  • Berührt statt unangetastet: Die Haut des Kindes ist im Bauch völlig vor Aussenreizen geschützt. Es ist daher wichtig, dass es draussen in den ersten Stunden sehr sanft und vorsichtig berührt wird – am besten nur von Mutter und Vater. Für die anstehenden Neugeborenentests durch Ärzte ist auch später noch Zeit.
  • Luftholen statt Sauerstoffversorgung: Im Bauch wird Ihr Kind über die Nabelschnur ständig mit Sauerstoff versorgt. Draussen nimmt es zum ersten Mal einen Atemzug, und die Lungen entfalten sich. Das regelmässige Atmen muss das Baby aber noch üben; besonders im Schlaf atmet es oft eher flach und ganz leise.
  • Weiter Raum statt enge Geborgenheit: Draussen hat das Kind plötzlich viel mehr Raum um sich herum. Das kann irritieren. Wenn Sie es fest in den Armen halten, beruhigt es sich am schnellsten. Viele Babys werden auch ruhiger, wenn sie eine dünne Mütze tragen – nicht nur wegen der Wärme, sondern auch weil ihnen diese Hülle Halt gibt.