Momente teilen Junge Erwachsene Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Frauenherzen Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Sanitas Newsletter

Vorsorge: Handeln statt aufschieben

Brauche ich eine Patientenverfügung? Was ist ein Vorsorgeauftrag? Wie schreibt man ein Testament? Ein Leitfaden.

Text, Fotos & Videos: Nicole Krättli

«Damit wollte ich mich schon längst befassen», sagen viele, wenn es um Themen wie Patientenverfügung, Vorsorgeauftrag oder das Testament geht – schieben es dann aber doch häufig lieber noch etwas auf. Kein Wunder. Es sind unangenehme Fragen, die sich um die Schattenseiten des Älterwerdens, um schwere Erkrankungen oder den eigenen Tod drehen. Andererseits: Nur wer sich damit befasst und den persönlichen Willen formuliert, stellt sicher, dass die eigenen Interessen im Fall der Fälle gewahrt bleiben.

Brauchen Sie eine Patientenverfügung?

Möchten Sie im Ernstfall reanimiert und maschinell beatmet werden? Wollen Sie künstlich ernährt werden, sollten Sie nicht mehr selbst schlucken können? Solche und viele weitere Informationen werden in einer Patientenverfügung festgehalten. Ihre Gültigkeit beginnt dann, wenn medizinische Entscheide getroffen werden müssen, Sie Ihren Willen aber nicht mehr äussern können.

«Eine zentrale Frage, die man in einer Patientenverfügung beantwortet, ist, ab welchem Zeitpunkt man auf bestimmte Behandlungen verzichten möchte. Mit dieser schwerwiegenden Frage hadern erfahrungsgemäss viele Beratungskunden», erklärt Hubert Kausch, Verantwortlicher Patientenverfügung des Schweizerischen Roten Kreuz Zürich.  

Patientenverfügung: Was ist wichtig?

Welche der verschiedenen Patientenverfügungen sich für Sie eignet, hängt davon ab, ob Sie gesund oder krank sind, möglichst viel selbst regeln oder die Entscheidungen lieber einer Vertrauensperson überlassen möchten. Das Verfassen oder Ausfüllen einer Patientenverfügung ist inhaltlich äusserst anspruchsvoll und erfordert viel medizinisches und ethisches Wissen. Deshalb lohnt es sich, fachlichen Rat einzuholen (siehe Box).

Ebenfalls sehr wichtig findet Claude Cao, Chefarzt des Instituts für Allgemeine Innere Medizin und Nephrologie an der Klinik Hirslanden, dass man das Thema mit seinen Angehörigen oder Bezugspersonen bespricht: «Der Tod wird häufig tabuisiert. Trotzdem ist es wichtig, dass man mit seinen Nächsten darüber spricht und sie informiert, wie viele und welche lebenserhaltenden Massnahmen man im Ernstfall möchte und welche eben auch nicht.»

Vorsorgeauftrag: Wer soll für Sie entscheiden?

Wird ein Mensch urteilsunfähig, muss ein Stellvertreter weitreichende Entscheide fällen – etwa über die Wohnsituation, persönliche Betreuung, Einkommen, Vermögen und viele weitere Rechtsgeschäfte. Wer mittels Vorsorgeauftrag nicht selbst eine Vertrauensperson bestimmt, die solche Entscheidungen treffen darf, bekommt von der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) eine solche Person gestellt. Es lohnt sich deshalb, darüber nachzudenken, wer diese wichtige Aufgabe übernehmen könnte.  

Ein Vorsorgeauftrag muss dann entweder handschriftlich verfasst und unterzeichnet oder notariell beurkundet werden. Michael Allgäuer, Präsident der KESB der Stadt Zürich, empfiehlt, mit dem einen Vorsorgeauftrag frühzeitig zu erstellen und nicht zu lange zu warten: «Natürlich kommt dieses Dokument vermehrt bei älteren Menschen – etwa bei fortschreitender Demenz – zum Einsatz, doch auch ein junger Mensch kann etwa aufgrund eines Unfalls plötzlich urteilsunfähig werden.»  

Testament schreiben: Für die Hinterbliebenen

Grundsätzlich besteht in der Schweiz eine gesetzliche Erbfolge, welche die Nachkommen und die Ehe- beziehungsweise eingetragenen PartnerInnen berücksichtigt. Gibt es keine Nachkommen, treten Eltern, Grosseltern oder der Staat an deren Stelle. Insbesondere unverheiratete Paare oder Patchworkfamilien, aber auch Menschen, die nur den Pflichtteil an die Erbberechtigten vermachen und stattdessen eine Drittperson oder eine Organisation begünstigen wollen, können dies in einem Testament festhalten. Das kann handschriftlich formuliert, verfasst, datiert und unterschrieben werden.

Sollte Ihnen wichtig sein, wie genau Sie bestattet werden, halten Sie das unbedingt in einem separaten Dokument fest. Das Testament wird nämlich häufig erst nach der Beerdigung geöffnet. Teilen Sie Ihre Wünsche am besten auch einer Vertrauensperson mit. Nur so können Sie sicherstellen, dass Ihre Angehörigen tatsächlich wissen, was Sie möchten. «Möchte sich jemand nicht damit befassen, sollte er seinen Nächsten zumindest mitteilen, dass sie im Ernstfall frei entscheiden dürfen. So wissen die Angehörigen, dass sie keinen falsche Entscheidungen treffen können», rät der pensionierte Bestatter Rolf Gyger.