Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Zusammenleben heute Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Zusammenleben morgen Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft
Digitales Leben

Neue Medien: Eltern als Vorbilder

Bevor Kinder die digitale Welt kennenlernen, sollten sie Erfahrungen in der realen Welt sammeln und soziales Verhalten lernen. Dabei brauchen Sie Hilfe von Vorbildern und Vermittlern. Eltern erwächst daraus eine wichtige Rolle – ihr eigener Umgang mit digitalen Medien ist dabei zentral.

Kinder möchten die Welt entdecken, und dabei sind Primärerfahrungen massgebend. Das heisst Erfahrungen, die das Kind mit dem eigenen Körper und in der realen Welt macht: tasten, hören, sehen, riechen, schmecken. Also Dinge tun wie im Sandkasten buddeln, mit Wasser spielen, Teig kneten, Papier bemalen. Auch soziale Erfahrungen sind wichtig: im Spiel mit anderen Kindern daheim, im Wald, im Sportverein. Daneben kommen Kinder heute unweigerlich schon sehr früh mit digitalen Medien in Kontakt, durch ihre Eltern, durch andere Betreuungspersonen oder ältere Geschwister. In diesem Spannungsfeld stellen sich viele Eltern die Frage, wie ihr Beitrag zur physischen und psychischen Gesundheit ihrer Kinder aussehen kann.

«Medienerziehung beginnt mit Medienabstinenz»

Der Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Dr. Christoph Möller* hält fest: «Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder und Jugendliche zum einen den liebevollen, schutzgebenden elterlichen Rahmen. Zum andern brauchen sie Möglichkeiten, Kompetenzen zu entwickeln wie das Kommunizieren, das Lernen, Empathie oder Frustrationstoleranz.» Solche Fähigkeiten lernen sie aber nicht für sich allein am Bildschirm, sondern nur in der realen Welt. Und mithilfe von Vorbildern und Vermittlern, die ihnen Aufmerksamkeit schenken, Werte und Verhalten vorleben, sich mit ihnen auseinandersetzen, Raum für Erlebnisse schaffen und Zusammenhänge erklären. Christoph Möller vertritt deshalb folgende Haltung: «Bevor Kinder diese Fähigkeiten nicht erlernt haben, sollten sie digitale Medien überhaupt nicht nutzen – Medienerziehung beginnt mit Medienabstinenz.»

Weitere Tipps zur Medienkompetenz von Jugend und Medien
«Medienerziehung beginnt mit Medienabstinenz.»

Lieber vorbilden als nachbilden

Kinder beobachten genau, was Eltern mit Medien machen. Chattet die Mutter im Internet oder spielt der Vater ein Game auf dem Smartphone, möchten sie das irgendwann auch probieren. Damit leben Eltern den Umgang mit digitalen Medien vor – sie sind Vorbild für die Art und die Intensität des Medienkonsums. Zudem sind sie auch hier Vermittler: Sie vermitteln in der Diskussion und durch Vorgaben ihre Werte. «Ihr Kind braucht Sie als Diskussionspartner», schreibt die Stiftung Sucht Schweiz in einem ihrer Elternbriefe, «denn Ihre Meinung ist ihm wichtig, auch wenn dies nicht immer so scheint.» Um sich seine eigene Meinung bilden zu können, braucht es «die Auseinandersetzung mit dem Vater und der Mutter. Das Kind muss seine eigenen Ansichten an deren Überzeugungen, Normen und Werten messen können.» Übertragen auf den Umgang mit digitalen Medien heisst das zum Beispiel: Wenn Eltern mit ihrem Kind über ein Computergame oder eine Community sprechen, kann sich das Kind seine eigene Meinung dazu bilden.

Eltern reagieren verschieden

Eine Studie im Jahr 2015 zum Thema Handyerziehung zeigte, dass sich die befragten Eltern hier vor Schwierigkeiten gestellt sehen: Sie fühlen sich oft machtlos, leiden unter Kontrollverlust und Überforderung. Um den Handykonsum der Kinder gibt es oft Streit. Die Ergebnisse der Studie bewegten die Forscher zur Unterteilung der Eltern in vier Typen:

  1. Der Laissez-faire-Typ: Er kapituliert vor den mobilen Multifunktionsgeräten und verzichtet auf erzieherische Vorgaben und Massnahmen.
  2. Der ängstlich-konservative Typ: Im Gegensatz zum Laissez-faire-Typus schränkt diese Gruppe den Umgang ihrer Kinder mit dem Smartphone ein und ignoriert die Nachteile, die ihnen dadurch entstehen.
  3. Der freundschaftlich-liberale Typ: Er setzt auf ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Kindern, vollzieht die Handybegeisterung nach und macht sich wenig Sorgen.
  4. Der kindzentriert-aktive Typ: Er setzt sich mit dem Handykonsum der Kinder auseinander, spricht darüber und bemüht sich um nachvollziehbare Vorgaben für einen Umgang, der mit dem Entwicklungsstand des Kindes übereinstimmt.

«Der vierte Typ ist ganz offensichtlich das Ideal – daran kann man sich orientieren», sagt Christoph Möller. Viele Eltern sind froh um Orientierungshilfen, um konkrete Tipps für die Medienerziehung. Es gibt mittlerweile viele Ratgeber und Websites, die solche anbieten (siehe unten). Doch über allem stehen immer das Gefühl der Eltern fürs eigene Kind und ihr gesunder Menschenverstand: Damit lässt sich so manche erzieherische Hürde gut meistern.

Mehr Informationen: Merkblatt von Pro Juventute
  • Mit dem Kind oder dem Jugendlichen über die Erfahrungen mit digitalen Medien reden, sich Apps, Computerspiele, Onlineaktivitäten und Lieblingswebsites zeigen lassen und nach den Motiven fragen, aufgrund welcher die Kinder und Jugendlichen sie nutzen.
  • Altersgerechte Regeln zur Nutzungszeit aufstellen. (Tipps dazu finden sich im Elternbrief und im Leitfaden von Sucht Schweiz oder auf dem Elternportal von Jugend und Medien.)
  • Vorbild sein – das heisst: Eltern und Pädagogen sollen die eigenen Mediengewohnheiten überprüfen und wenn nötig ändern.
  • Fernseher, Computer und Spielkonsolen nicht im Kinderzimmer, sondern in einem gemeinschaftlich genutzten Raum platzieren. So auch das Smartphone ab einer gewissen Zeit am Abend.
  • Bildschirmzeiten nicht als Belohnung oder Bestrafung einsetzen, um deren Bedeutung nicht zusätzlich zu erhöhen.
  • Für genügend Erlebnisse in der realen Welt sorgen – nicht nur Kinder, auch Jugendliche gehen gern mal zum Schlittschuh laufen, in die Badi, auf den Berg oder in den Wald.