Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer
Kinderwunsch

Schwanger werden: Mythen und Fakten

Wenn Sie schwanger werden möchten, erhalten Sie viele gut gemeinte Ratschläge. Auch widersprüchliche. Wie können Sie sich im Informationsdschungel zurechtfinden? Wir haben gängige Schwangerschaftsmythen dem Faktencheck unterzogen.

Fakt oder Mythos? «Koffein verhindert die Einnistung der Eizelle.»

Es sind keine guten Nachrichten für Kaffeeliebhaber: Mehr als eine Tasse Kaffee (ca. 200 Milligramm) pro Tag senkt die Chance auf eine Schwangerschaft um die Hälfte.

Studien wiesen nach, dass sich das Risiko einer Fehlgeburt verdoppelt, wenn die Schwangere mehr als 200 Milligramm Koffein pro Tag zu sich nimmt. Die Fehlgeburtenrate stieg von 12,5 Prozent bei Frauen ohne Koffeinkonsum auf 25,5 Prozent bei Frauen, die mehr als eine Tasse Kaffee zu sich nahmen.

Fakt!

Fakt oder Mythos? «Mit Hustensaft erhöhen Sie die Chancen, schwanger zu werden.»

Es klingt zwar wie ein Märchen, aber das Hausmittel kann tatsächlich unterstützend wirken. Denn schleimlösender Hustensaft lockert den Zervixschleim auf und macht ihn so für Spermien empfänglich.

Zervixschleim ist der Scheidenausfluss und ein wichtiger Faktor, um schwanger zu werden. Die meiste Zeit verhindert er, dass Keime und somit auch Spermien in die Gebärmutter eindringen. Um die Zeit des Eisprungs verändert sich aber seine Konsistenz und Aufgabe: Das Sekret wird flüssig und klar – es lässt die Spermien passieren. Es ähnelt nun klarem Eiweiss und ist dehnbar. Ausserdem schützt es die Spermien vor dem sauren Scheidenmillieu.

Fakt!

Fakt oder Mythos? «Nach dem Geschlechtsverkehr sollten Sie nicht auf die Toilette gehen.»

Um Harnwegsinfekten vorzubeugen, gehen viele Frauen direkt nach dem Geschlechtsverkehr auf die Toilette. Auch wer schwanger werden möchte, muss nicht darauf verzichten.

Selbst wenn Flüssigkeit aus der Scheide fliesst, besteht kein Grund, beunruhigt zu sein. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Eiweiss und Vitamine. Nur ein Prozent des Samens ist Sperma. Unmittelbar nach der Ejakulation lösen sich gut drei Viertel der Spermien vom Samen und wandern direkt zum Gebärmutterhals. Bis man für den Toilettengang aufgestanden ist, sind die Spermien bereits angekommen. Alles, was herausfliesst, hätte es sowieso nicht bis zum Ziel geschafft.

Aus dem gleichen Grund sind Softcups nutzlos. Softcups sind weiche Becher, die eigentlich für die Periode eingesetzt werden. In Foren wird immer wieder diskutiert, dass man sie nützen könne, damit die Spermien nicht sofort herausfallen. Aber eben, auch das ist Unsinn.

Mythos!

Fakt oder Mythos? «Während der Periode können Sie nicht schwanger werden.»

Es ist zwar nicht wahrscheinlich, während der Periode schwanger zu werden, aber es ist möglich. Ausschlaggebend sind die Dauer der Periode und der Zeitpunkt des Eisprungs im Zyklus. Ein Zyklus beginnt am ersten Tag der Periode und endet am ersten Tag der darauffolgenden.

In einem Lehrbuchzyklus ist es unmöglich, während der Periode schwanger zu werden: Die Periode dauert idealtypisch fünf Tage und der Eisprung findet am 14. Tag des Zyklus statt. Die Frau menstruiert also vom 1. Tag ihres Zyklus bis zum 5. Tag Schwanger werden kann sie aber erst ab dem 9. Tag. Warum? Man kann an sechs Tagen schwanger werden: fünf Tage vor dem Eisprung und am Tag des Eisprungs selbst. Wenn nun der Eisprung am 14. Tag des Zyklus stattfindet und man die fünf Tage vor dem Eisprung miteinbezieht, so erhält man den 9. Tag. Als Rechenaufgabe: 14 (Tag des Eisprungs) – 5 (Tage vor dem Eisprung) = 9 (Beginn des Fruchtbarkeitsfensters). Doch der Körper hält sich nicht an Theorien. Bei 70 Prozent der Frauen fällt der Zyklus nicht in die klinischen Richtlinien. Nehmen wir an, eine Frau hat ihren Eisprung bereits am 10. Tag ihres Zyklus und ihre Periode dauert sechs Tage. In diesem Fall ist es theoretisch möglich, dass sie während der Periode schwanger wird: Ihr fruchtbares Fenster beginnt am 5. Tag, ihre Periode dauert bis zum 6. Tag. Die Rechnung: 10 (Tag des Eisprungs) – 5 (Tage vor dem Eisprung) = 5 (Beginn des Fruchtbarkeitsfensters).

Wahrscheinlich ist dieser Fall nicht. Laut einer amerikanischen Studie fällt das fruchtbare Fenster nur bei 30 Prozent der Frauen in die Zeit ihrer Periode. Hinzu kommt: Die Chance, am ersten Tag des Fruchtbarkeitsfensters schwanger zu werden, liegt bei weniger als 5 Prozent. Trotzdem:

Mythos!

Fakt oder Mythos? «Bestimmte Stellungen oder der Kopfstand begünstigen die Befruchtung.»

Die Schwerkraft spielt bei der Befruchtung keine Rolle. Medizinisch gesehen, gibt es daher keine Stellungen, die die Chancen auf eine Schwangerschaft erhöhen. Was aber einige Studien aufzeigten: Nach einem ausgiebigen Vorspiel hatten die Männer mehr Spermien in der Samenprobe, als Männer, die nur ein kurzes Vorspiel hatten. Kurz: Wichtiger als die Stellung ist der Spass.

Einige Fruchtbarkeitsexperten empfehlen den Hand- beziehungsweise Kopfstand nach dem Geschlechtsverkehr. Auch dieser Tipp ist Humbug: Weder spielt die Schwerkraft bei der Befruchtung eine Rolle, noch fällt zeugungsfähiges Sperma aus der Scheide (siehe oben).

Es gibt aber Leute, die behaupten, dass sich Umkehrhaltungen positiv auf das endokrine System auswirken – also das Hormonsystem. Zwar ist diese Wirkung nicht wissenschaftlich belegt. Falls man es trotzdem testen möchte: Es reicht, die Beine aufrecht an die Wand zu lehnen.

Mythos!

Fakt oder Mythos? «Gleitmittel ist schädlich für Spermien.»

Zwar könnte man meinen, Gleitmittel sei ähnlich wie Zervixschleim und somit hilfreich, wenn man schwanger werden möchte. Aber das Gegenteil ist der Fall: Einige Gleitmittel weisen einen hohen Säuregehalt auf, der die Spermien abtötet. Ausserdem können sie sich in der dickflüssigen Konsistenz der Gleitmittel schlecht fortbewegen. Das gilt sowohl für handelsübliche als auch für selbst gemachte Produkte, beispielsweise aus Kokosöl, sowie für Speichel.

Wer wegen des Komforts Gleitmittel verwenden möchten, sollte ein fruchtbarkeitsförderndes Gleitmittel wählen. Lassen Sie sich aber nicht vom Namen in die Irre leiten: Fruchtbarkeitsfördernde Gleitmittel steigern nicht die Fruchtbarkeit, sie sind einfach unschädlich für Spermien.

Fakt!

Fakt oder Mythos? «Gute Schwangerschaftstests bestimmen eine Schwangerschaft vier Tage nach dem Eisprung.»

Ein Schwangerschaftstest ist frühestens acht Tage nach dem Eisprung möglich. Soll das Ergebnis wirklich vertrauenswürdig sein, wartet man mit dem Test sogar besser bis mindestens zwölf Tage nach dem Eisprung.

Der Grund: Eine Schwangerschaft liegt erst dann vor, wenn sich das befruchtete Ei in die Gebärmutter eingenistet hat. Das passiert innerhalb von acht bis zehn Tagen nach dem Eisprung. Erst danach beginnt der Embryo das «Schwangerschaftshormon» hCG zu produzieren. Das Hormon, das Schwangerschaftstests nachweisen. Oft dauert es sogar einige Tage, bis der Spiegel hoch genug ist, damit die Tests reagieren.

Mythos!