Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft

Bedrohen Apps die Solidarität?

Sollen Personen, die gesund leben, weniger Krankenkassenprämien zahlen? Fakt ist: Das Solidaritätsprinzip gerät durch den digitalen Wandel zunehmend unter Druck.

Text: Roland Brühwiler

Ob fitte Sportlerin, chronisch Kranker, gesunder Jugendlicher oder gebrechliche Grossmutter: In der Schweiz zahlen prinzipiell alle gleich viel für ihre Grundversicherung, unabhängig von Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand. Das Gegenbeispiel ist die verursacherorientierte Autoversicherung: Wer mehr Schäden generiert, zahlt auch mehr.

Heute lässt sich durch Apps und Smartwatches jedoch ganz einfach messen und tracken, wie viel wir selbst zu unserer Gesundheit beitragen: Bewegen wir uns ausreichend? Was macht unser Blutdruck? Ernähren wir uns gesund? Schlafen wir genug?

Das macht Vergleiche möglich – und könnte schliesslich das Solidaritätsprinzip zum Wanken bringen: Dann nämlich, wenn Krankenkassenprämien für Menschen günstiger würden, die sich fit halten und auch sonst gesund leben.

«Fast die Hälfte der Befragten ist der Meinung, dass Gesunde und Fitte begünstigt werden sollten.»

Doch wie stehen Schweizerinnen und Schweizer zu dieser Idee? Die Stiftung Sanitas Krankenversicherung hat diese Frage 2019 im Rahmen der Studie «Datengesellschaft und Solidarität» von der Forschungsstelle Sotomo untersuchen lassen – bereits zum zweiten Mal. Ein Resultat dieser repräsentativen Umfrage: Fast die Hälfte der Befragten ist der Meinung, dass Gesunde und Fitte begünstigt werden sollten.

Noch 2018 zeigte sich ein anderes Bild: Verhaltensabhängige Versicherungsprämien fanden im Vorjahr nur den Zuspruch von 40 Prozent der Befragten. Heute hingegen finden fast zwei Drittel derjenigen, die ihre eigene Lebensweise als überdurchschnittlich gesund einschätzen, verhaltensabhängige Prämienrabatte angemessen. Gleichzeitig halten knapp zwei Drittel derjenigen, die ihren Lebensstil als weniger gesund beurteilten, nichts von verhaltensabhängigen Prämien.

Mehr Lebensvermessungen und Wissen um die individuelle Gesundheit erhöhen also den Druck auf die Solidarität im Gesundheitswesen. Immerhin: 56 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass ihnen die Solidarität der Gesunden mit den Kranken prinzipiell wichtig ist – aber nur, solange das eigene Portemonnaie nicht leidet.