Momente teilen Frauenherzen Menopause Junge Erwachsene Finanzielle Vorsorge Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 1. bis 2. Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 3. und 4. Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Gewicht Babyphasen Kinderspielzeug Sonne und Babyhaut Zahnen Zahnunfall Babyschlaf Beckenboden Babys Entwicklung: 5. und 6. Monat Feiern und geniessen Weihnachten im Kloster Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Dry January Hilfe in der Not Entscheidungen Auswandern Eine Niere spenden Spitalreportage Entscheidungstipps Entscheidungen fürs Leben Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Zähne putzen Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Licht Yogastile Sport in der Kälte Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Langlaufen für Einsteiger Hausmittel gegen Schuppen Hausmittel Hausmittel gegen Halsweh Hausmittel gegen Blasenentzündung Hausmittel gegen Migräne Hausmittel gegen Sonnenallergie Gesunde Füsse, gesunder Rücken Symptomcheck Rumpfübungen für Mountainbiker Sport nach Corona HIIT: die effiziente Trainingsart Muskelkater: Mythen und Fakten Badimythen Krafttraining Kinder und Jugendliche Trainingsvideos Ganzkörpertraining Sonne und Haut Starke Psyche Gedanklich in Topform Psychosomatik Resilienz Was die Psyche stark macht Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Digitale Verantwortung und Solidarität Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Impfstoffe entwickeln Tipps für Jugendliche in der Corona-Krise Long Covid Freizeitstress verhindern YouTuber Aditotoro über Corona-Pandemie Minimalismus Leerer Terminkalender Einfach leben: Gleitschirmunfall Einfach leben: Die Antwort auf Chaos Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Fitness-Apps im Test Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Exergaming Zukunftsvisionen: Wie wir in 30 Jahren leben Organspende Sanitas Newsletter

Faktencheck: Zehn Mythen zum Badi-Besuch

Warum sollte man nicht mit vollem Magen schwimmen gehen? Bekommt man auch unter Wasser einen Sonnenbrand? Und ist der Sprung ins kalte Wasser wirklich gefährlich? Die bekanntesten Mythen rund um den Badespass im Faktencheck.

Text: Katharina Rilling; Foto: Sanitas

Irgendwann kommt er ganz sicher, der Sommer. Klettern die Temperaturen nach oben, gehört der Sprung ins kühle Nass für viele dazu. Genauso wie das Bier im Schlauchboot oder die Pommes in der Badi. Doch wie war das nochmal? Ist es nun gefährlich, überhitzt ins Wasser zu springen oder direkt nach dem Essen baden zu gehen? Und holt man sich einen Sonnenbrand unter Wasser – oder nicht? 

1. Mit vollem Magen schwimmt man nicht.

Teils, teils. «Das ist eine der wohl bekanntesten Baderegeln. Aber leider auch eine, die so nicht ganz stimmt», sagt Philipp Binaghi von der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG). «Daher haben wir diese Regel vor Jahren angepasst. Wir betonen: Bitte nicht mit ganz vollem oder ganz leerem Magen schwimmen gehen. Wer gerade gegessen hat, macht sich auch nicht gleich an einen Marathon, und keiner kommt auf die Idee, einen 3000er ohne Frühstück erklimmen zu wollen.» Hier ist ein gesundes Mass wichtig: «Nach einem üppigen Essen fühlt man sich träge, da der Körper die Energie für die Verdauung braucht. Das Gehirn wird dann weniger durchblutet und dem Schwimmer könnte übel und schwindelig werden. Schlimmstenfalls wird man im Wasser ohnmächtig und ertrinkt lautlos.»Umgekehrt sollte man nicht mit komplett leerem Magen schwimmen, weil dies zu Unterzuckerung und einem Hungerast führen kann. 

2. Nur Nichtschwimmer oder schlechte Schwimmer ertrinken.

Falsch! «Auch der besttrainierte Körper kann Schwächen und/oder Krämpfe erleiden», warnt Binaghi. Daher sollte man lange Strecken nicht alleine schwimmen. Wichtig sei zudem, sich selbst gut einschätzen zu können: «Bin ich fit? Ist das, was ich vorhabe, sicher und gut für mich? Entspricht es meinen Fähigkeiten? Wer sich selber kennt, gehört zu den guten Schwimmerinnen und Schwimmern und wird eine schöne Zeit im Wasser verbringen», ist sich der SLRG-Sprecher sicher. Von kühlem Bier, Weinschorle oder Aperol Spritz sollten Schwimmerinnen und Schwimmer die Finger lassen, denn wer Alkohol trinkt oder gar Drogen nimmt, überschätzt sich rasch einmal. «Ein Problem ist auch, dass Alkohol die Blutgefässe erweitert. Beim Schwimmen kühlt sich das Blut dann schnell ab und wandert aus Armen und Beinen über den Blutkreislauf in den Körperkern. Das erhöht die Gefahr eines Kreislaufkollapses.»

3. Nach dem Sprung ins kalte Nass droht der Herzinfarkt.

Höchst selten. «Diese Gefahr besteht zwar, wenn man überhitzt ins Wasser springt. Aber wirklich nur in den allerseltensten Fällen», weiss der Sprecher der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft. «Da sich die Adern schlagartig verengen, kann das Blut nicht mehr richtig zirkulieren. Dies führt im schlimmsten Fall zu einem Kälteschock bis hin zur Ohnmacht oder tatsächlich zu einem Herzinfarkt.» Bemerkenswert ist allerdings, dass dies vor allem jüngeren Menschen passiert, deren Kreislauf agiler ist als der älterer Menschen.

Fest steht: Grosse Temperaturunterschiede sind für den Körper purer Stress, auf den er mit Muskelkrämpfen und Kreislaufproblemen reagieren kann. Daher sollte man sich vor dem Schwimmen kalt abduschen oder zumindest langsam ins Wasser gehen und dabei die Arme abwechselnd ins kühle Nass eintauchen und Gesicht und Oberkörper befeuchten.

4. Unter Wasser ist die Haut vor Sonnenbrand geschützt.

Falsch. Ganz im Gegenteil: Unter der Wasseroberfläche verstärkt sich die UV-Strahlung sogar. Laut dem Wissenschaftsmagazin «Quarks» dringen in einem halben Meter Tiefe noch etwa 40 Prozent der UV-Strahlung durch. Daher gilt: Auch beim Baden gehört der Sonnenschutz dazu! 

5. Bei blauen Lippen sofort raus aus dem Wasser.

Richtig. «Bis die Lippen blau sind, sollte man aber nicht warten. Denn dies ist in der Regel ein Zeichen dafür, dass man ausgekühlt ist», sagt Binaghi. «Das ist nicht gut für den Körper, egal ob an Land oder im Wasser.» Schwimmer sollten sich dann erst einmal gut abtrocknen und aufwärmen. 

Wichtig: Besonders Kinder kühlen schnell aus und verlieren im Wasser oft das Gefühl für Zeit und Temperaturen. Wenn Kinder zu zittern beginnen, ist es höchste Zeit für eine längere Planschpause.

6. Ertrinkende hört und sieht man vom Beckenrand oder Ufer aus.

Falsch. «Hollywood vermittelt gerne das Bild des wild schreienden und um sich schlagenden Ertrinkenden. Das stimmt aber nicht: Ertrinken ist ein stiller Tod», so die SLRG. In den meisten Fällen seien ertrinkende Menschen nicht dazu fähig, auf sich aufmerksam zu machen. Da sich der Mund beim Ertrinken unter der Wasseroberfläche befindet und nur kurzzeitig wieder aus dem Wasser auftaucht, ist die Zeit fürs Ausatmen, Einatmen und für einen Hilferuf zu kurz. Denn: Im Atmungssystem wird automatisch erst einmal die Atmung sichergestellt, bevor die Sprachfunktion eingreifen kann.

Auch Winken sei nicht möglich, da die Arme instinktiv seitlich ausgestreckt und von oben auf die Wasseroberfläche gedrückt würden. Diese Schutzfunktion soll den Körper über der Wasseroberfläche halten. Ertrinkende können die Arme also nicht mehr bewusst steuern. Binaghi betont: «Während des Ertrinkens befindet sich der Körper aufrecht im Wasser. In der Regel können sich Ertrinkende nur 20 bis 60 Sekunden an der Wasseroberfläche halten, bevor sie untergehen. Das bedeutet, es bleibt wenig Zeit für den Rettungsschwimmer.»

Aber: Selbstverständlich kann sich auch eine Person, die schreiend und winkend um Hilfe ruft, in einer ernsthaften Situation befinden. «Anders als beim tatsächlichen Ertrinken, können sich diese Menschen an ihrer eigenen Rettung beteiligen und in der Not nach Rettungsleinen oder -ringen greifen.»

7. Keine Sorge: Im Meer ist es am gefährlichsten.

Falsch! «Die Gefahr geht grundsätzlich von der jeweiligen Person und ihrem Verhalten am und im Wasser aus. Es gibt zwar Umwelteinflüsse, darunter auch die Gewässerart, die eine Auswirkung auf das Risikopotenzial haben können. Aber letzten Endes ist die Person dafür verantwortlich, welche Risiken sie eingeht und welche nicht», weiss der Rettungsschwimmer. Will heissen: Es gibt Gefahren in allen Gewässern. Entscheidend ist aber der Umgang mit diesen. 

Übrigens: In der Schweiz kommen am meisten Menschen in Seen ums Leben (2019: 24), dicht gefolgt von Flüssen (2019: 23). In Badis ertrinken verhältnismässig wenige Menschen (2019: 1).

8. Nasse Badekleidung führt zu einer Blasenentzündung

Richtig. Gerade im Sommer haben Bakterien leichtes Spiel: Wer lange im nassen Badekleid fröstelt oder auf den kalten Steinfliessen am Beckenrand sitzt, kann sich eine unangenehme Blasenentzündung einfangen: Wenn der Unterleib auskühlt, verengen sich die Blutgefässe und die Durchblutung der Schleimhäute reduziert sich. Dies begünstigt Infektionen. Aus diesem Grund sollte man nach dem Schwimmen gleich trockene Kleidung anziehen. 

9. Wer Wasser aus dem Becken schluckt, bekommt Durchfall. 

Jein. Gestern in der Badi, heute mit Durchfall im Bett? Obwohl Chemikalien wie Chlor und Filteranlagen Keime in Schach halten und die Wasserqualität streng überwacht wird, ist eine Infektionsgefahr gegeben. Daher kommt es immer wieder vor, dass sich Badegäste den Magen verderben oder eine Ohren-/Augenentzündung holen. Ein erhöhtes Risiko besteht vor allem dann, wenn das Wasser seicht und warm ist, wie an Seeufern oder in Planschbecken. Daher sollten vor allem Kinder und Babys möglichst kein Wasser schlucken. 

10. Als Schwangere sollte man nicht schwimmen gehen.

Falsch. Schwimmen in der Schwangerschaft erfrischt, hält fit und ist ein schonender Sport. Deshalb ist er für Schwangere sehr zu empfehlen, gerade in den späteren Monaten, wenn die Beweglichkeit nachlässt und das Gewicht steigt. Wichtig ist dabei, dass die werdende Mutter sich nicht überanstrengt. Aus hygienischen Gründen sollte sie auf entspannende Bäder in Whirlpools verzichten, da das Wasser oft lange nicht gewechselt wird. Schwangere reagieren aufgrund des veränderten Scheidenmilieus schnell mit vaginalen Infektionen.