Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gesunde Zähne Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Rücken Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Unser Körper, der Regenerierungskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Sanitas Newsletter
Dossier: Ernährung

Low Carb – wie wichtig sind Kohlenhydrate?

Kohlenhydrate sind als Dickmacher verschrien und definitiv out. Doch wie sinnvoll sind Low-Carb-Diäten eigentlich? Die Ernährungsberaterin Wilma Schmid gibt Auskunft.

Text: Robert Wildi; Foto: Jennifer Schmidt / Unsplash

Schön sein heisst schlank sein. Was heute fast religiöse Züge annimmt, hat seine Ursprünge weit in der Vergangenheit. Als ärgster Feind unseres Idealgewichts wurden schon im 19. Jahrhundert vom britischen Buchautor William Banting die Kohlenhydrate identifiziert. Mit einer stark fleischbetonten Kur hatte er nach eigenen Angaben innert eines Jahres 23 Kilo abgespeckt und somit die Wirksamkeit der ersten bekannten Low-Carb-Diät unter Beweis gestellt.

Ist die inzwischen zum globalen Megatrend gewordene Low-Carb-Ernährung also über jeden Zweifel erhaben? Das müsse man differenziert betrachten, sagt Wilma Schmid, diplomierte Ernährungsberaterin BSc aus Luzern. Sie hat an diversen ernährungswissenschaftlichen Forschungsreihen mitgewirkt und betreut heute in ihrer Praxis neben Patienten auch Spitzensportler in Ernährungsfragen. Es gebe aus gesundheitlicher Sicht durchaus Situationen, in denen eine Korrektur der Kohlenhydratzufuhr Sinn mache. «Studien belegen entsprechende Erfolge im Gewichtsmanagement und in Bezug auf die Risikofaktoren fürs Herz-Kreislauf-System.»

Zuerst auf künstlichen Zucker und Alkohol verzichten

Gleichwohl hätten Low-Carb-Diäten in der Regel nur einen kurzfristigen Erfolg, so Schmid. Denn es sei für die meisten Leute zu anstrengend, langfristig auf gewisse Lebensmittel zu verzichten. Für die Ernährungsberaterin kann eine Low-Carb-Diät daher allenfalls eine «Kick-off-Strategie» sein, um Ernährungsgewohnheiten nachhaltig zu verändern. «Wer Low Carb wirklich ernst nimmt, sollte zunächst den Konsum von Süssigkeiten, Süssgetränken und Alkohol reduzieren. Darauf kann man rein physiologisch gesehen sogar ganz verzichten.»  

Kartoffeln, Reis & Pasta einschränken

In einem zweiten Schritt könne man Stärkebeilagen wie Kartoffeln, Reis, Pasta oder Brot zu den Hauptmahlzeiten einschränken. «Reduzieren, nicht weglassen!», betont Schmid. Wer auf die genannten Lebensmittel ganz verzichte, mindere auch die Zufuhr anderer wichtiger Nährstoffe. Eine sinnvolle Alternative sei daher, bei Reis, Pasta oder Backwaren auf die Vollkornvariante auszuweichen. «Damit reduziert man raffinierte Kohlenhydrate, sichert dem Körper aber gleichwohl viele wichtige Nährstoffe.»

Je mehr Bewegung, desto mehr Kohlenhydrate

Von Low-Carb-Diäten Abstand nehmen sollten laut Wilma Schmid aktive Sportler. «Kohlenhydrate sind der wichtigste Energielieferant und können in Form von Glykogen in der Leber und Muskulatur gespeichert werden.» In den allgemeinen Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE) werden 45 bis 55 Prozent der täglichen Energiezufuhr in Form von Kohlenhydraten empfohlen. Bei einem Verzehr von 2200 Kilokalorien entspricht dies rund 275 Gramm Kohlenhydraten. Zum Vergleich: Eine Low-Carb-Diät enthält meist zwischen 50 und 150 Gramm Kohlenhydrate pro Tag.

«Sinn und Unsinn einer Low-Carb-Ernährung hängen also entscheidend von der individuellen Lebensweise ab», fasst Wilma Schmid zusammen. Je weniger man sich bewege, desto weniger Kohlenhydrate verbrenne man – und umso weniger Kohlenhydrate müsse man entsprechend zu sich nehmen. Und was sagt Wilma Schmid zur verbreiteten Meinung, dass man bei abendlichem Verzicht auf Kohlenhydrate besser schlafe? «Das habe ich von Klienten auch schon gehört. Wissenschaftlich bewiesen ist das meines Wissens bislang aber nicht, und es gibt auch keine biochemische oder physiologische Erklärung.»