Momente teilen Junge Erwachsene Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Finanzielle Vorsorge Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Frauenherzen Menopause Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Sanitas Newsletter
Dossier: Gesundes Herz

Wie die Psyche aufs Herz wirkt

Nicht nur Ernährung und Sport haben einen grossen Einfluss auf die Herzgesundheit, sondern auch psychohygienische Faktoren. Die Psychokardiologin Mary Princip erklärt im Interview, wie die Psyche auf das Herz wirkt.

Text: Ruth Jahn

Wann haben Sie persönlich das letzte Mal körperlich gespürt, dass Herz und Psyche eng miteinander gekoppelt sind?

Da fallen mir zwei ganz unterschiedliche Situationen ein: In der einen ist mein Herz vor Freude gehüpft, als mir mein Freund einen Heiratsantrag gemacht hat. In der anderen sass ich im Flugzeug und sah wegen starker Turbulenzen vor meinem geistigen Auge bereits die Sauerstoffmasken von der Decke purzeln.

Was haben die beiden Situationen gemeinsam?

Gefühle wirken sich unmittelbar auf unser Herz aus, das Herz fühlt sozusagen mit. Bei Freude wie auch bei Angst. Das ist evolutionär bedingt: Angesichts eines Säbelzahntigers oder einer anderen Gefahr war es früher überlebenswichtig, dass das Herz schnell und zuverlässig schlägt: So konnten Gefahren blitzschnell eingeschätzt und der Körper mobilisiert werden, um zu fliehen oder zu kämpfen. Hierbei spielt das auf Anspannung spezialisierte Nervensystem Sympathikus eine wichtige Rolle. Hormone lassen die Herzfrequenz, den Blutdruck und den Blutzucker ansteigen und das Blut verdickt sich, was die Gefahr, bei einem Kampf zu verbluten, verringert.

Heute kämpfen wir nicht mehr gegen Säbelzahntiger.

Genau. Aber vielleicht mit Aktenbergen oder um Anerkennung im Beruf. Und unser Herz reagiert noch ähnlich wie zu Urzeiten. Bei Stress lassen sich dann genau diese Phänomene beobachten: Der Blutdruck und die Herzfrequenz sind erhöht, die Blutgerinnung steigt und das Herz schlägt statischer. Das sind alles Faktoren, die sich chronisch ungünstig auf das Herz auswirken können.

«Bei Stress lassen sich dann genau diese Phänomene beobachten: Der Blutdruck und die Herzfrequenz sind erhöht, die Blutgerinnung steigt und das Herz schlägt statischer.»

Wie merkt das Herz, ob man einen Heiratsantrag bekommt, sein Flugzeug abzustürzen droht oder man seine Aktenberge wieder einmal nicht bewältigt?

Das merkt das Herz gar nicht! Den Unterschied macht, wie ich die Situation bewerte und was ich dabei denke und fühle: Nach dem Heiratsantrag war ich entspannt und habe viel gelacht. Herzschlag und Hormone normalisieren sich wieder und der Gegenspieler des Sympathikus, der Parasympathikus, wird angekurbelt. Wichtig ist, dass nach grosser Anspannung wieder eine Entspannung folgt. Wenn wir hingegen chronisch Stress, Ärger oder Sorgen haben, wird die bedrohliche Situation quasi zum Normalzustand. Das kann sich ungünstig auf unser Herz auswirken.

Aber nicht jeder Stress ist ungesund.

Eine kurzfristige Stressreaktion ist für den Körper nicht schädlich. Kritisch wird es, wenn über längere Zeit ein Ungleichgewicht herrscht. Ein Unterschied zwischen dem, was andere und ich selbst von mir fordern, und dem, was ich aufgrund meiner Ressourcen leisten kann.

Gibt es Anzeichen dafür, dass ich meinem Herz zu viel zumute?

Unter Dauerstress sind wir nervös, unausgeglichen oder gereizt und können uns schlecht konzentrieren. Auch der Körper schickt Warnsignale: etwa Herzklopfen, Atembeschwerden, Schwitzen, Appetitlosigkeit oder Müdigkeit. Typisch ist auch, dass man sich sozial zurückzieht, öfter Alkohol trinkt und raucht oder sich weniger bewegt.

«Auch der Körper schickt Warnsignale: etwa Herzklopfen, Atembeschwerden, Schwitzen, Appetitlosigkeit oder Müdigkeit.»

Dass zu wenig Bewegung oder eine falsche Ernährung dem Herz schaden kann, ist allgemein bekannt. Lässt sich der Einfluss der Psyche auf unsere Herzgesundheit beziffern?

Psychosoziale Faktoren machen fast ein Drittel aller Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus. Ihr Einfluss ist somit vergleichbar mit Übergewicht oder Diabetes. Nur Rauchen schadet dem Herz noch mehr.

Was schlägt sonst noch aufs Herz?

Zum einen sind es der Mangel an sozialer Unterstützung sowie Persönlichkeitsmerkmale wie beispielsweise eine Tendenz zu Feindseligkeit. Zum anderen bergen negative Gefühlszustände wie Depressivität und Angst oder Erschöpfungszustände wie Burn-out und chronische Schlafstörungen ein gewisses Risiko.

Braucht unser Herz Streicheleinheiten?

Auf jeden Fall! Entspannung, Freude, Zusammensein mit anderen, Bewegung, sich Gutes tun!