Momente teilen Frauenherzen Menopause Junge Erwachsene Finanzielle Vorsorge Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Frühgeburten: Risiken erkennen Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 1. bis 2. Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 3. und 4. Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Gewicht Babyphasen Kinderspielzeug Sonne und Babyhaut Zahnen Zahnunfall Babyschlaf Beckenboden Babys Entwicklung: 5. und 6. Monat Feiern und geniessen Weihnachten im Kloster Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Entspannte Weihnachten Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Dry January Hilfe in der Not Entscheidungen Auswandern Eine Niere spenden Spitalreportage Entscheidungstipps Entscheidungen fürs Leben Geocaching Sexualität Erektionsstörungen Jugendliche und Sexualität Queere Pfarrerin Geschlechtskrankheiten Dragqueen Paprika Was bedeutet LGBTQIA? HPV Gendermedizin Mara: im falschen Körper geboren Angehörige von trans Menschen Was ist Dyslalie? Mit Desensibilisierung gegen Heuschnupfen Sterbehilfe Marina Belobrovaja Familie Angehörige von Demenzpatienten Formen von Demenz Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Zähne putzen Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Licht Yogastile Sport in der Kälte Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Veganer Fleischersatz Brainfood: Nahrung fürs Gehirn Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Ständige Erreichbarkeit: Panik vor dem Screen Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Winterwanderungen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Langlaufen für Einsteiger Hausmittel gegen Schuppen Hausmittel Hausmittel gegen Halsweh Hausmittel gegen Blasenentzündung Hausmittel gegen Migräne Hausmittel gegen starkes Schwitzen Hausmittel gegen Sonnenallergie Gesunde Füsse, gesunder Rücken Symptomcheck Rumpfübungen für Mountainbiker Sport nach Corona HIIT: die effiziente Trainingsart Muskelkater: Mythen und Fakten Badimythen Krafttraining Kinder und Jugendliche Trainingsvideos Ganzkörpertraining Faszientraining Bewegungsmangel Sonne und Haut Starke Psyche Gedanklich in Topform Psychosomatik Resilienz Was die Psyche stark macht Tipps gegen das Stimmungstief Schlafhygiene und Psyche Depressionen Panikattacke Medikamentenabhaengigkeit ADHS: Symptome bei Kindern und Erwachsenen Psychische Erkrankungen: Hilfe für Angehörige Leben mit Autismus Leistungsdruck Alkoholismus Blut: Mythen und Fakten Hormone Komplementärmedizin: die populärsten Methoden Komplementärmedizin Präventionsmedizin Trainieren nach Zyklus Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Digitale Verantwortung und Solidarität Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Impfstoffe entwickeln Tipps für Jugendliche in der Corona-Krise Covid-19 Long Covid Freizeitstress verhindern YouTuber Aditotoro über Corona-Pandemie Minimalismus Leerer Terminkalender Einfach leben: Gleitschirmunfall Einfach leben: Die Antwort auf Chaos Leben und lieben mit Autismus Synästhesie Arzt-Patienten-Gespräch Nonverbale Kommunikation Grippe- und Covid-19-Impfung Zwillingsforschung Gibt es das Mörder-Gen? Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Fitness-Apps im Test Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Exergaming Zukunftsvisionen: Wie wir in 30 Jahren leben Organspende Onward Sprechstunde mit dem Chatbot Hausarztpraxis der Zukunft Erektionsstörungen überwinden Personalisierte Medizin Eine Stimme für nonverbale Menschen Sanitas Newsletter

Prävention – Rezept für Gesundheit

Vorbeugen ist besser als heilen: «Preventive Healthcare» oder auch Präventionsmedizin erkennt Risikofaktoren und fördert eine gesunde Lebensweise. Welche Massnahmen sind im Alltag sinnvoll?

Text: Katharina Rilling; Foto: Sanitas

Wir werden immer älter und benötigen immer mehr medizinische Leistungen. Gleichzeitig nehmen Volkskrankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes zu. Das treibt die Kosten im Gesundheitswesen in die Höhe – müsste es in vielen Fällen aber gar nicht. Denn neben erblich bedingten Faktoren sind vor allem wir selbst für einen Grossteil der Leiden verantwortlich: durch unsere Lebensweise.

Hier setzt die Präventionsmedizin an, bei der es darum geht, Risikofaktoren jedes Einzelnen zu analysieren und ein gesundes Verhalten zu fördern. Ganz nach dem Motto: Vorbeugen ist die beste Medizin.

Welche Präventionsmassnahmen gibt es?

In der Präventionsmedizin wird in der Regel je nach Zeitpunkt der Massnahmen in Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention unterschieden. 

Die Primärprävention richtet sich an jeden gesunden Menschen, bevor Krankheit oder Leiden eingesetzt haben: Hier geht es darum, die Gesundheit zu erhalten und Krankheiten zu verhindern oder hinauszuzögern. Ziel ist es, bis ins hohe Alter möglichst fit zu bleiben und sich eine hohe Lebensqualität zu erhalten. Ernährung und Bewegung sind dabei die wichtigsten Säulen. Aber auch die empfohlenen Impfungen gehören in diese Kategorie.

Dank der Sekundärprävention sollen Krankheiten früh erkannt oder verhindert werden, bevor ein Leiden schlimmer oder gar chronisch wird. Screening-Programme wie die Mammografie zur Diagnose von Brustkrebs sind beispielsweise Teil der Sekundärprävention. 

Die Tertiärprävention soll schon erkrankten Patienten helfen, Komplikationen, Verschlimmerungen oder Folgeerkrankungen zu vermeiden. Beispiele sind die Überwachung des Blutzuckerspiegels von Diabetespatienten oder die Rehabilitation nach einer Verletzung, einem Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Für den Alltag: Tipps zur Prävention von Krankheiten

Wer seine Verfassung und seine persönlichen Risikofaktoren kennt, kann sein Leben entsprechend anpassen. Welche Check-ups für wen Sinn machen, ist jedoch individuell unterschiedlich. Wichtige Faktoren sind etwa das Alter, die Lebensgewohnheiten wie häufiger Stress, Rauchen oder mangelnde Bewegung, psychische Erkrankungen, Übergewicht und genetische Prädisposition. Besprechen Sie das Thema Check-ups und Screenings mit Ihrem Hausarzt und lassen Sie sich beraten.

Eine ausgewogene Ernährung trägt dazu bei, gesund zu bleiben – und zwar in jedem Alter. Wichtig dabei ist, dass der Bedarf an Nährstoffen gedeckt und auf eine bedarfsgerechte Energiezufuhr geachtet wird. Wer sein Gewicht regelmässig kontrolliert, kann es besser halten und starkes Über- oder Untergewicht vermeiden. Auch eine fundierte Ernährungsberatung kann dabei helfen. Sinnvoll sind Routinen wie ausgewogene und regelmässige Hauptmahlzeiten sowie Zwischenmahlzeiten.

Und nicht vergessen: Auch ausreichend (ungesüsste) Flüssigkeit zu trinken, ist für die Gesundheit wichtig. Empfohlen werden rund 1,5 bis 2,5 Liter am Tag, je nach Körpergewicht (Faustregel: 30 Milliliter pro Kilo Körpergewicht am Tag), Hitze und körperlicher Belastung.Sinn macht es übrigens, zum Beispiel bei Müdigkeit und Unwohlsein die Blutwerte untersuchen zu lassen. So ist etwa Eisenmangel bei Frauen ein Thema, und im Winter fehlt es nicht selten an Vitamin D.

Neben einer ausgewogenen Ernährung ist körperliche Aktivität einer der Schlüsselfaktoren für die Reduktion vieler Gesundheitsrisiken. Bewegung baut Stress ab, lindert Angstsymptome und sorgt für besseren Schlaf. Gleichzeitig hilft Sport dabei, Muskeln aufzubauen, das Herz-Kreislauf-System zu trainieren und den Blutdruck zu senken. 

Vom Kleinkindalter an sollte Bewegung täglich auf dem Programm stehen – für Kinder geht das ganz einfach auf dem Spielplatz. Bewegungsprogramme für Senior:innen tragen nachgewiesenermassen dazu bei, das Sturzrisiko zu verringern. Wer körperlich fit ist, baut im Fall einer Krankheit zudem weniger schnell ab. Bewegung fördert auch die Durchblutung des Gehirns und regt es an, neue Zellen und Vernetzungen zu bilden. Das hilft im Alter etwa gegen Demenzerkrankungen.

Wer sich gesund ernährt, körperlich und geistig aktiv bleibt und Beziehungen zu anderen Menschen pflegt, hält sein Gehirn gesund. Studien zeigen: Ein gesundes Gehirn ist gut gerüstet gegen den Abbau der geistigen Fähigkeiten im Alter – und gegen Demenzerkrankungen. Es bildet Reserven und kann Schädigungen und Abbauprozessen besser entgegenwirken, schreibt die Schweizerische Alzheimervereinigung.

Bei geistig aktiven Menschen zeigen sich Abbauprozesse also weniger stark oder erst später. Konkrete Tipps, um geistig fit zu bleiben? Lesen Sie täglich die Zeitung, Zeitschriften oder Bücher. Spielen Sie schwierige Spiele, wie etwa Schach. Musizieren und tanzen Sie. Lernen Sie regelmässig Neues, beispielsweise eine Sprache, ein Instrument oder kochen.

Stress macht den Körper kurzfristig leistungsstärker. Auf Dauer und ohne Regeneration schädigt er aber den Organismus und begünstigt eine Reihe ernsthafter Erkrankungen. Gestresste Menschen greifen zudem öfter zu Suchtmitteln wie Alkohol oder Zigaretten und sind anfälliger für Infekte.

Stress abzubauen, fällt vielen schwer. Dabei gehört der bewusste Umgang mit Stress dazu und sollte im Alltag nicht vergessen werden. Wichtig ist, sich regelmässig folgende Fragen zu stellen: Wie geht es mir gerade? Welches sind die grössten Belastungsquellen? Ist es notwendig, diese sofort zu eliminieren? Wie schaffe ich es, dauerhaft Stress zu reduzieren? Eine erste Hilfe können Atemübungen oder Angebote aus dem Bereich Yoga und Meditation sein. Wer dauerhaft unter Stress steht und sogar erste körperliche Symptome zeigt, sollte sich von seiner Ärztin oder seinem Arzt beraten lassen.

Kontrollieren Sie die Grundimpfungen nach Schweizerischem Impfplan und ergänzen oder frischen Sie falls nötig auf. Gegen Gürtelrose sollte man sich ab 65 bis 79 Jahren impfen lassen. Grippe- und Pneumokokken-Impfung machen für Personen ab 65 Jahren oder schon früher bei Risikopatienten Sinn. Wichtig: Lassen Sie sich beim Hausarzt beraten, um keine Impfungen oder neuen Empfehlungen zu versäumen.

Rauchen schädigt die Gesundheit massiv, weil es die Durchblutung der Organe verschlechtert und das Krebsrisiko fördert. Wer es alleine nicht schafft, sollte zur Entwöhnung professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Viele Gründe, Tipps und Angebote für die Entwöhnung finden Sie unter stopsmoking.ch oder lungenliga.ch

Auch sie gehört in den Bereich der Präventionsmedizin. Schwangere Frauen sollten sämtliche Vorsorgeuntersuchungen nach Plan wahrnehmen, um Komplikationen zu vermeiden oder frühzeitig zu erkennen. Auch wenn alles auf den ersten Blick in Ordnung zu sein scheint.