Momente teilen Frauenherzen Menopause Junge Erwachsene Finanzielle Vorsorge Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 1. bis 2. Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 3. und 4. Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Gewicht Babyphasen Kinderspielzeug Sonne und Babyhaut Zahnen Zahnunfall Babyschlaf Beckenboden Babys Entwicklung: 5. und 6. Monat Feiern und geniessen Weihnachten im Kloster Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Dry January Hilfe in der Not Entscheidungen Auswandern Eine Niere spenden Spitalreportage Entscheidungstipps Entscheidungen fürs Leben Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Zähne putzen Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Licht Yogastile Sport in der Kälte Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Langlaufen für Einsteiger Hausmittel gegen Schuppen Hausmittel Hausmittel gegen Halsweh Hausmittel gegen Blasenentzündung Hausmittel gegen Migräne Hausmittel gegen Sonnenallergie Gesunde Füsse, gesunder Rücken Symptomcheck Rumpfübungen für Mountainbiker Sport nach Corona HIIT: die effiziente Trainingsart Muskelkater: Mythen und Fakten Badimythen Krafttraining Kinder und Jugendliche Trainingsvideos Ganzkörpertraining Sonne und Haut Starke Psyche Gedanklich in Topform Psychosomatik Resilienz Was die Psyche stark macht Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Digitale Verantwortung und Solidarität Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Impfstoffe entwickeln Tipps für Jugendliche in der Corona-Krise Long Covid Freizeitstress verhindern YouTuber Aditotoro über Corona-Pandemie Minimalismus Leerer Terminkalender Einfach leben: Gleitschirmunfall Einfach leben: Die Antwort auf Chaos Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Fitness-Apps im Test Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Exergaming Zukunftsvisionen: Wie wir in 30 Jahren leben Organspende Sanitas Newsletter
Dossier: Starke Psyche

Psychosomatik: der Körper als Alarmsystem der Seele

Wenn alles zu viel wird, leidet nicht nur die Psyche. Oft spielt auch der Körper verrückt und eine schwierige Ursachenforschung beginnt. Das Wichtigste vorweg: Psychosomatik hat nichts mit eingebildeten Krankheiten zu tun.

Text: Robert Wildi

Der ständige berufliche Druck. Der andauernde private Stress. Ängste und Sorgen. Und plötzlich macht auch noch der Körper schlapp. Der Mensch ist ein komplexes Wesen. Nirgendwo zeigt sich das so gut wie in der Psychosomatik: Hier fliesst das Wissen über Körper und Psyche in einem Fachgebiet zusammen. Dass es dieses Fachgebiet braucht, um das Geflecht aus Wechselwirkungen zu entwirren, zeigen Fakten: Bis zu 80 Prozent der Menschen erleben im Lauf ihres Lebens mindestens einmal, dass psychische Belastungen auf die körperliche Gesundheit schlagen. Dann stolpert das Herz, der Blutdruck schnellt nach oben, der Rücken schmerzt, die Haut sendet mit Ausschlägen ein SOS. Der Arztbesuch zeigt jedoch: Das Herz ist eigentlich okay, die Bandscheiben sind an Ort und Stelle, Allergietests unauffällig. Was passiert hier?

«Zeitlich beschränkte Belastungen kann der Mensch körperlich und psychisch gut bewältigen», erklärt Ulrich T. Egle, Professor für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie im Sanatorium Kilchberg, «anhaltende jedoch nicht.» Lässt der Stress nicht mehr nach, führt dies im Blut zu einem dauerhaft hohen Wert des Stresshormons Cortisol. «Cortisol wiederum schädigt bestimmte Hirnbereiche», so Egle. Besonders strapaziert werden dabei unter anderem jene Areale, die für die Stressverarbeitung zuständig sind. Dadurch gerät die Selbstregulation des Organismus aus dem Gleichgewicht, die normalerweise nach Stressspitzen im Körper wieder für Entspannung sorgt. Die Folge: Man wird psychosomatisch krank.

Menschen, die zu Perfektionismus und Selbstüberforderung neigen, sind dafür anfälliger. Auch wer Neuem ängstlich gegenübersteht oder Ungewissheit schlecht aushält. Entscheidend ist für Egle dabei, wie jemand Stress bewältigt und herausfordernde Situationen bewertet. «Geprägt werden unsere Bewältigungsmuster durch vorausgegangene Lern- und Lebenserfahrungen. Sie dienen dazu, auf neue Situationen und Herausforderungen bestmöglich vorbereitet zu sein.» Diese Muster können lange effizient sein, auf Dauer aber dennoch zu einer Belastungsstörung führen. Im Idealfall sollte das Gehirn Stresssituationen unter einem möglichst geringen Energieaufwand bewältigen können.

Ursachenorientierte Psychotherapie als Königsweg

Gelingt dies nicht mehr, brauchen die Betroffenen externe Hilfe. An erster Stelle steht dabei, sich die Erkrankung bewusst zu machen. «Psychosomatisch kranke Menschen wollen oft lieber richtig, respektive körperlich krank sein, als sich selbst und anderen eine stressbedingte Erkrankung einzugestehen», sagt Egle. Selbst wenn sich in der Diagnostik ein erhebliches Ausmass an Stressproblemen abzeichnet, müssen diese Patienten oft zu einer entsprechenden Behandlung motiviert werden. «Ohne deren aktive Mitarbeit ist die Therapie nämlich nicht Erfolg versprechend », hält der Psychiater fest.

Für Egle spielen Medikamente bei der Therapie stressbedingter Erkrankungen höchstens in akuten Krisen und in Einzelfällen eine Rolle. Dass immer noch häufig und über längere Zeit Beruhigungsmittel oder Opiate eingesetzt werden, beurteilt er kritisch. «Diese führen nicht selten zu einer zusätzlichen Abhängigkeitserkrankung.» Im Mittelpunkt der Behandlung steht für ihn stattdessen eine ursachenorientierte Psychotherapie. Dort sollen Patienten zunächst verstehen lernen, wie und warum sie sich immer wieder selbst in Stresszustände bringen.

«Erst wenn diese Mechanismen für Betroffene nachvollziehbar sind, können sie damit beginnen, bisherige Denk-, Erlebens- und Verhaltensmuster zu verändern», sagt Egle. Dieses «Umlernen» wird dann mit konkreten Übungen im Alltag umgesetzt und mit Entspannungstechniken und einem individuell dosierten Sporttraining ergänzt. «So lassen sich Funktionsstörungen im vegetativen Nervensystem und im Immunsystem oft wirkungsvoll beheben.» Damit es für die Betroffenen unter veränderten Vorzeichen weitergeht, wo plötzlich nichts mehr gegangen ist.