Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Zusammenleben heute Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Zusammenleben morgen Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft
Stress und Entspannung

Burn-out erkennen und vorbeugen

Der Begriff Burn-out wurde in den letzten Jahren viel bemüht. Dennoch: Nichts beschreibt den Zustand des allmählichen Ausbrennens besser.

Text: Helwi Braunmiller

Totale Erschöpfung – körperlich, emotional, geistig: Ein Burn-out kann jeden treffen. Manche Studien gehen von 7 Erwerbstätigen unter 100 Menschen aus. Andere Zahlen liegen deutlich darüber oder darunter. Das Problem: Lange war Burn-out nicht als psychische Erkrankung im ICD-Katalog, dem internationalen Klassifikationssystem aller Krankheiten, erfasst. Ärzte behalfen sich bei einer Krankschreibung meist anderweitig mit dem ICD-10-Code: «Probleme mit Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung». Seit Mai 2019 hat Burn-out aber Einzug in diesen Katalog gehalten.

Besonders oft stellen Ärzte und Psychotherapeuten bei Managern, Unternehmern und Unternehmensberatern die Diagnose Burn-out – aber auch bei Lehrern, Ärzten oder Personen, die im pflegerischen oder sozialpädagogischen Bereich arbeiten. Dabei ist nicht einmal die Menge der Wochenarbeitsstunden massgeblich. Ins Gewicht fallen auch ein schlechtes Betriebsklima, Mobbing, übermässiger Stress oder Angst vor dem Jobverlust sowie private Belastungen: Vor allem aber spielen die individuellen Voraussetzungen eine Rolle. Oft geraten gerade sehr idealistische, engagierte Menschen an ihre Grenzen, die ihrem Alltag mit Perfektionismus, Ehrgeiz und grossem Verantwortungsbewusstsein begegnen.

Anzeichen für Burn-out

Das Burn-out entwickelt sich häufig schrittweise: Zuerst versuchen Betroffene, ihrem Stress mit einer Erhöhung des Arbeitspensums Herr zu werden, auf Kosten von Pausen und Ruhephasen. Dann folgen körperliche Symptome, aber auch eine Distanz zum sozialen Umfeld und Resignation gegenüber der Arbeit. Schliesslich stellt sich ein Zustand der totalen Erschöpfung ein – physisch, psychisch und emotional.

Es existiert kein klares Krankheitsbild des Burn-outs. Häufig treten aber Symptome auf, die denen einer leichten bis mittelschweren Depression gleichen:

  • Zunehmende Antriebslosigkeit beruflich wie privat, abnehmendes Interesse an allem
  • sinkende geistige Leistungsfähigkeit, Konzentrationsprobleme
  • Gesteigerte Reizbarkeit
  • Probleme, in der Freizeit abzuschalten
  • Schlafschwierigkeiten, dauernde Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Kopf- und Rückenschmerzen
  • Schwindel und Herzklopfen
  • Nervosität und Angst, innere Leere
  • Magen- und Darmprobleme
  • Anfälligkeit für Infekte
  • Tinnitus

Burn-out vorbeugen

Stress komplett zu umgehen, ist in den meisten Fällen nicht möglich. Bei beruflichem Stress kann ein gutes Gespräch mit dem Vorgesetzten eventuell die Lage entschärfen, schlussendlich hängt aber viel vom eigenen Umgang mit Belastungen ab. Abgesehen davon, sich bewusst Pausen zu gönnen und auf Ausgleich zu achten, ist es hilfreich, auch sich selbst und seine Anspruchshaltung kritisch zu hinterfragen. Nicht selten steht der eigene Perfektionismus einem weniger stressigen Alltag im Weg.

Hilfe bei Burn-out

Menschen, die in ein Burn-out schlittern, haben meist vor allem eines gemeinsam: Sie versuchen, so gut wie möglich zu funktionieren und verdrängen langzeitig die Warnsignale. Die Erkenntnis, dass Veränderung und Hilfe nötig sind, ist der erste wichtige Schritt. Der Hausarzt oder eine Psychologin können eine gute erste Anlaufstelle sein.

Das können Sie selbst tun:

  • Stressauslöser erkennen: In welchen Situationen fühle ich mich überfordert?
  • Verhaltensmuster analysieren und durchbrechen: Was sind die Gründe für meinen Stress? Wo kann ich anders reagieren und so die Weichen anders stellen?
  • Gewohnheiten ändern: den Laptop im Büro lassen, keine Geschäftsmails in der Freizeit checken, Perfektionismus ablegen, Bewegung einplanen, in Ruhe essen, auch mal Nein sagen
  • Eigene Bedürfnisse erkennen und Rücksicht auf sie nehmen: Wie viel Schlaf brauche ich? Wo liegen meine Grenzen? Welche Aufträge schaffe ich realistisch? Was tut mir gut?