Momente teilen Frauenherzen Menopause Junge Erwachsene Finanzielle Vorsorge Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 1. bis 2. Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 3. und 4. Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Gewicht Babyphasen Kinderspielzeug Sonne und Babyhaut Zahnen Zahnunfall Babyschlaf Beckenboden Babys Entwicklung: 5. und 6. Monat Feiern und geniessen Weihnachten im Kloster Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Dry January Hilfe in der Not Entscheidungen Auswandern Eine Niere spenden Spitalreportage Entscheidungstipps Entscheidungen fürs Leben Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Zähne putzen Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Licht Yogastile Sport in der Kälte Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Langlaufen für Einsteiger Hausmittel gegen Schuppen Hausmittel Hausmittel gegen Halsweh Hausmittel gegen Blasenentzündung Hausmittel gegen Migräne Hausmittel gegen starkes Schwitzen Hausmittel gegen Sonnenallergie Gesunde Füsse, gesunder Rücken Symptomcheck Rumpfübungen für Mountainbiker Sport nach Corona HIIT: die effiziente Trainingsart Muskelkater: Mythen und Fakten Badimythen Krafttraining Kinder und Jugendliche Trainingsvideos Ganzkörpertraining Sonne und Haut Starke Psyche Gedanklich in Topform Psychosomatik Resilienz Was die Psyche stark macht Tipps gegen das Stimmungstief Schlafhygiene und Psyche Depressionen Panikattacke Medikamentenabhaengigkeit ADHS: Symptome bei Kindern und Erwachsenen Psychische Erkrankungen: Hilfe für Angehörige Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Digitale Verantwortung und Solidarität Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Impfstoffe entwickeln Tipps für Jugendliche in der Corona-Krise Long Covid Freizeitstress verhindern YouTuber Aditotoro über Corona-Pandemie Minimalismus Leerer Terminkalender Einfach leben: Gleitschirmunfall Einfach leben: Die Antwort auf Chaos Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Fitness-Apps im Test Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Exergaming Zukunftsvisionen: Wie wir in 30 Jahren leben Organspende Onward Sanitas Newsletter

Stilchaos? Yogaarten im Überblick

Yoga ist nicht gleich Yoga. Wer sich in den verschiedenen Studios umschaut, entdeckt ganz unterschiedliche Stile. Doch was verbirgt sich hinter den exotisch klingenden Begriffen? Wir klären auf – von A wie Anusara-Yoga bis Y wie Yin-Yoga.

Text: Julie Freudiger; Foto: Oksana Taran / Unsplash

Wer heutzutage in eine Yogastunde gehen möchte, findet sich vor einem riesigen Angebot wieder. Das Spektrum reicht von schweisstreibend und kräfteraubend über fliessend und ruhig bis hin zu meditativ und spirituell. Zudem tauchen immer kreativere Varianten auf. Beispielsweise Yoga auf dem Stand-up-Paddle (SUP), Aerial Yoga, bei dem man in Tüchern über dem Boden schwebt, Acro-Yoga, das Akrobatik und Partneryoga vereint, oder sogar Goat-Yoga, bei dem Ziegen auf den Yogis herumturnen. Die folgende Übersicht über Yogastile, die sich auf die rein körperliche Praxis bezieht, ist daher bei Weitem nicht abschliessend – aber ein erster Anhaltspunkt.

Anusara-Yoga: herzöffnend und akkurat

Der sehr junge Yogastil, der 1997 in den USA begründet wurde, stellt einerseits eine sehr präzise Ausrichtung der Asanas (Posen) ins Zentrum und andererseits eine herzorientierte, lebensbejahende Philosophie. Als Auftakt einer Anusara-Stunde hält der Lehrer oder die Lehrerin einen kurzen Vortrag, um eine Einführung in das philosophische Thema der Stunde zu geben. Anusara-Yoga ist eine intensive physische Hatha-Yoga-Praxis (siehe unten), die spirituell inspirieren soll.

Ashtanga-Yoga: kräfteraubend und fordernd

Ashtanga-Yoga ist ein dynamischer und körperlich sehr fordernder Yogastil, bei dem Asanas (Posen) in einer definierten Abfolge verbunden werden. Insgesamt gibt es sechs Serien, die aufeinander aufbauen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Atmung, die mit den Bewegungen synchronisiert wird – was einen Zustand der Meditation und der inneren Ruhe erzeugen kann. Traditionellerweise praktiziert jeder für sich in seinem eigenen Tempo und der Lehrer korrigiert individuell. Ashtanga-Yoga ist die Grundlage für moderne, dynamische Stilrichtungen wie Vinyasa-, Jivamukti- oder Power-Yoga.

Hatha-Yoga: traditionell und ruhig

Hatha-Yoga, das seine Wurzeln im 8. Jahrhundert n. Chr. hat, ist die Basis der meisten körperlichen Yogastile, die heute praktiziert werden. Die körperliche Praxis hat dabei das spirituelle Ziel, ein höheres Bewusstsein zu erlangen. Im traditionellen Hatha-Yoga, einer eher ruhigen Praxis, werden die Asanas (Posen) sehr bewusst ausgeführt und länger gehalten. Meditation und Atemübungen sind meistens ebenfalls Teil der Yogastunde. Eine Stilrichtung neueren Datums ist der Hatha Flow, bei dem die Übergänge fliessender sind als im traditionellen Hatha-Yoga.

Iyengar-Yoga: präzise und kräftigend

Der von Bellur Krishnamachar Sundararaja Iyengar in den 1940er gegründete Yogastil fokussiert auf eine korrekte Ausrichtung der Asanas (Posen). Diverse Hilfsmittel wie Yogablock, -stuhl, -gurt oder -bolster unterstützen die Schüler dabei, die Übungen präzise auszuführen – gerade für Anfänger und Menschen, die (noch) nicht sehr beweglich oder kräftig sind, eine gute Hilfestellung. In einer Iyengar-Klasse werden die Posen lange gehalten, was durchaus anstrengend werden kann. Spirituelle Elemente kommen während der körperlichen Praxis eher weniger zum Zug und hängen vom Lehrer ab.

Jivamukti-Yoga: musikalisch und fliessend

Ein schweisstreibender, moderner und fliessender Yogastil, der erst 1984 in New York gegründet wurde. Jivamukti-Yoga verbindet die körperliche Praxis mit tiefgründiger Yogaphilosophie. Wichtige Bestandteile sind zudem Musik, das Singen von Mantras und Meditation. Alle Jivamukti-Lehrer weltweit richten ihre Klassen nach einem vorgegebenen Monatsthema aus. Zu Beginn der Stunde teilen sie ihre Gedanken oder rezitieren die alten Yogaschriften.

Kundalini-Yoga: spirituell und energetisch

Das Ziel von Kundalini-Yoga ist es, energetische Blockaden zu lösen und die ureigene innere Kraft zu wecken – die Kundalini-Energie. Es ist eine sehr spirituelle Praxis, die aber auch körperlich fordernd ist: Die dynamischen Bewegungsabläufe dauern oft mehrere Minuten, was meditativ wirken, aber auch intensiv werden kann. Teil der Praxis sind zudem das Singen von Mantras, Atemübungen und Meditation.

Vinyasa-Yoga: dynamisch und kreativ

Fliessende Bewegungen, die im Rhythmus des Atems und meistens auch von Musik ausgeführt werden: Im Vinyasa-Yoga oder Vinyasa Flow gehen die Asanas (Posen) dynamisch ineinander über. Es gibt keine vorgegebene Abfolge, jede Stunde ist anders. Die Übergänge sind dabei oft kreativ, die Posen werden nur kurz gehalten. Eine Vinyasa-Lektion ist körperlich eher fordernd, zum Ausklang werden aber ruhigere und entspannende Sequenzen eingebaut.

Yin-Yoga: beruhigend und erdend

Eine Yin-Yoga-Stunde ist sehr ruhig und entspannend. Die Posen werden nicht aktiv ausgeführt, sondern man lässt die Muskelanspannung komplett los und verweilt mehrere Minuten passiv in einer Pose. Was ganz schön intensiv werden kann – auf der körperlichen wie auch der mentalen Ebene. Besonders für sehr aktive Personen ist es oft herausfordernd, sich bis zu zehn Minuten ganz passiv zu entspannen. Yin-Yoga dehnt insbesondere die Faszien und das Bindegewebe.

Welcher Yogastil passt zu mir?

Oft tendiert man dazu, denjenigen Yogastil zu wählen, der dem eigenen Temperament entspricht. So gehen sportliche und aktive Menschen eher in eine fordernde Klasse, gemütliche Typen wählen eher eine entspannende Variante. Oft wäre aber gerade das Gegenteil optimal: Wer ständig auf Hochtouren läuft, benötigt Erdung und Ruhe; und wer kaum vom Sofa hochkommt, dem täte Aktivierung gut. Zumindest ab und zu lohnt sich der Gang in eine Yogastunde, die eher konträr zum aktuellen Lebensstil ist. Ein wichtiger Faktor dafür, ob man sich in einer Klasse wohlfühlt, ist zudem der Lehrer. Wie auch sonst im Leben ist es eine sehr individuelle Angelegenheit, ob die Chemie zwischen zwei Personen stimmt. Es hilft nur eins: ausprobieren.