Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer
App Check

Danke, Anna, das war mir so nicht bewusst

Die neue Sanitas Coach App unterstützt User, mehr über Herz-Kreislauf-Gesundheit zu erfahren. Der virtuelle Coach ist ein Chatbot, der Tipps und Anregungen gibt und auch vor Risiken warnt. Ein Selbsttest zeigt: Der Nutzen solcher Impulse kann erheblich sein.

Nach der Begrüssung verlangt die App ein paar Daten von mir: Alter, Grösse, Gewicht. Sie will wissen, ob ich Raucher bin, unter Diabetes leide respektive blutdrucksenkende Medikamente einnehme. Jetzt bin ich registriert und auch mein Body-Mass-Index wurde bereits kalkuliert. Nun darf ich zwischen einem männlichen und einem weiblichen Coach wählen und entscheide mich für «Anna». Mit einem freundlich lächelnden Emoji stellt sie sich höflich vor und fragt mich nach meinem Namen. Unsere Chat-Beziehung kommt in Gang.

Meine Blutdruckmessung ruft Anna auf den Plan

Schon schickt sich Anna voller Tatendrang an, mir einen Tagesplan zusammenzustellen, wie ich mein Herz kräftigen und den Kreislauf ankurbeln könnte. Noch bevor ich erwartungsfroh zustimmen kann, will sie aber erst meine Blutdruckwerte wissen. Ähm, keine Ahnung, schon seit Ewigkeiten nicht mehr gemessen, muss ich mir selbst und Anna eingestehen.

Sofort hakt sie ein und schlägt mir vor, dies möglichst rasch beim Hausarzt oder in einer Apotheke nachzuholen. Ich gehorche und gebe tags darauf meine Werte (150/120) ein und sehe in einer Tabelle, die mir Anna anzeigt, dass dies einem«Bluthochdruck Grad 3» entspricht. Jetzt deckt sie mich ein mit allerlei Grafiken, Messtabellen und liefert mir kurz darauf eine ernüchternde Erkenntnis: «Dein Herzalter beträgt 55 Jahre, also sechs Jahre mehr als dein effektives Alter.»

Das nehme ich nicht einfach so hin, ich fühle mich mit meinen 49 eigentlich gesund, treibe Sport und rauche nicht. Na gut, etwas viel Stress im Job war es in den letzten Jahren schon. Gleichwohl will ich von Anna eine Erklärung für dieses Resultat. Sie liefert es blitzschnell. Es leite sich ab aus dem Einbezug der Komponenten Alter, Geschlecht, BMI, Raucherstatus, Diabeteserkrankung und systolischer Blutdruck (misst den Druck, wenn sich das Herz zusammenzieht). Letzterer Wert habe mein Herzalter entscheidend nach oben katapultiert.

Messgerät kaufen, Hausarzt kontaktieren!

Jetzt bin ich schon etwas alarmiert, denn Anna wirkt nicht wie eine, die irgendwas erzählt. Ich studiere die wissenschaftlichen Dokumente, die sie mir zum Thema «Bluthochdruck» in die Mediathek meines neuen App-Profils gelegt hat. Es wird mir klar, dass ich etwas unternehmen muss. Anna sagt mir auch gleich, was: «Gesunder Lebensstil, Bewegung und vor allem regelmässig Blutdruck messen!»

Sie erklärt mir, dass erst zwei Messungen pro Tag über einen Zeitraum von mindestens einer Woche einen verlässlichen Mittelwert liefern könnten. Sie rät mir, ein Blutdruckmessgerät anzuschaffen – was ich sofort mache – und mich aber auch beim Hausarzt zu melden. Dieser verschreibt mir aufgrund der deutlich überhöhten Werte sofort blutdrucksenkende Medikamente. «Es sei höchste Zeit gewesen, aktiv zu werden», mahnt er mich, und zwar weitaus weniger charmant als Anna.

Ich messe jetzt den Blutdruck regelmässig und liefere meinem Coach die Resultate über die entsprechende Eingabefunktion in der App. Vergessen kann ich es nicht, weil Anna jeden Morgen pünktlich danach fragt. Mithilfe der Medikamente sinkt der Blutdruck rasch auf ein gutes Mass, wofür sie mich lobt. Irgendwie habe ich die App richtig liebgewonnen und entdecke weitere interessante Tools. Ich kann meine Sporteinheiten registrieren und Essgewohnheiten dokumentieren. Immer wieder erhalte ich Feedback von Anna und Vorschläge, wo noch Potenzial nach oben besteht. Das Ganze ist recht spielerisch und dadurch motivierend. Und etwas ganz Wesentliches habe ich gelernt: Auch wenn man es manchmal nicht unmittelbar am Körper spürt, kann es trotzdem etwas geben, das die eigene Gesundheit gefährdet. Das Risiko zu erkennen, ist der erste Schritt, um etwas dagegen zu tun. Danke Anna, das war mir so gar nicht bewusst.