Momente teilen Frauenherzen Menopause Junge Erwachsene Finanzielle Vorsorge Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Frühgeburten: Risiken erkennen Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 1. bis 2. Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 3. und 4. Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Gewicht Babyphasen Kinderspielzeug Sonne und Babyhaut Zahnen Zahnunfall Babyschlaf Beckenboden Babys Entwicklung: 5. und 6. Monat Feiern und geniessen Weihnachten im Kloster Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Entspannte Weihnachten Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Dry January Hilfe in der Not Entscheidungen Auswandern Eine Niere spenden Spitalreportage Entscheidungstipps Entscheidungen fürs Leben Geocaching Sexualität Erektionsstörungen Jugendliche und Sexualität Queere Pfarrerin Geschlechtskrankheiten Dragqueen Paprika Was bedeutet LGBTQIA? HPV Gendermedizin Mara: im falschen Körper geboren Angehörige von trans Menschen Was ist Dyslalie? Mit Desensibilisierung gegen Heuschnupfen Sterbehilfe Marina Belobrovaja Familie Angehörige von Demenzpatienten Formen von Demenz Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Zähne putzen Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Licht Yogastile Sport in der Kälte Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Veganer Fleischersatz Brainfood: Nahrung fürs Gehirn Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Ständige Erreichbarkeit: Panik vor dem Screen Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Winterwanderungen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Langlaufen für Einsteiger Hausmittel gegen Schuppen Hausmittel Hausmittel gegen Halsweh Hausmittel gegen Blasenentzündung Hausmittel gegen Migräne Hausmittel gegen starkes Schwitzen Hausmittel gegen Sonnenallergie Gesunde Füsse, gesunder Rücken Symptomcheck Rumpfübungen für Mountainbiker Sport nach Corona HIIT: die effiziente Trainingsart Muskelkater: Mythen und Fakten Badimythen Krafttraining Kinder und Jugendliche Trainingsvideos Ganzkörpertraining Faszientraining Bewegungsmangel Sonne und Haut Starke Psyche Gedanklich in Topform Psychosomatik Resilienz Was die Psyche stark macht Tipps gegen das Stimmungstief Schlafhygiene und Psyche Depressionen Panikattacke Medikamentenabhaengigkeit ADHS: Symptome bei Kindern und Erwachsenen Psychische Erkrankungen: Hilfe für Angehörige Leben mit Autismus Leistungsdruck Alkoholismus Blut: Mythen und Fakten Hormone Komplementärmedizin: die populärsten Methoden Komplementärmedizin Präventionsmedizin Trainieren nach Zyklus Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Digitale Verantwortung und Solidarität Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Impfstoffe entwickeln Tipps für Jugendliche in der Corona-Krise Covid-19 Long Covid Freizeitstress verhindern YouTuber Aditotoro über Corona-Pandemie Minimalismus Leerer Terminkalender Einfach leben: Gleitschirmunfall Einfach leben: Die Antwort auf Chaos Leben und lieben mit Autismus Synästhesie Arzt-Patienten-Gespräch Nonverbale Kommunikation Grippe- und Covid-19-Impfung Zwillingsforschung Gibt es das Mörder-Gen? Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Fitness-Apps im Test Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Exergaming Zukunftsvisionen: Wie wir in 30 Jahren leben Organspende Onward Sprechstunde mit dem Chatbot Hausarztpraxis der Zukunft Erektionsstörungen überwinden Personalisierte Medizin Eine Stimme für nonverbale Menschen Sanitas Newsletter

Wie individuell ist personalisierte Medizin?

Personalisierte Medizin ist das grosse Zukunftsversprechen der Medizin. Wer profitiert davon heute schon? Um das Potenzial einschätzen zu können, hilft es, den Begriff klarer zu verstehen.

Text: Stefan Schweiger; Foto: Sanitas

Was ist personalisierte Medizin?

Jeder Mensch ist anders. Auch wenn in der Krankenakte zweier Menschen die gleiche Diagnose eingetragen ist, kann die Krankheit doch ganz unterschiedlich verlaufen. Die eine Person spricht auf ein Medikament vielleicht ganz wunderbar an, die andere erleidet schier unerträgliche Nebenwirkungen. Warum ist das so? Die Orientierung am Durchschnittspatienten in grossen klinischen Studien hat die Medizin ohne Zweifel weit gebracht. Therapien von der Stange à la «One size fits all» bleiben bei der einzelnen Person aber zu oft ohne erwünschten Erfolg, bringen manchmal sogar unnötiges Leid.

Die personalisierte Medizin geht nicht nach dem Prinzip «Versuch und Irrtum» vor, sie versucht, auf der Grundlage medizinischer Daten möglichst individuell passende Vorhersagen zu treffen, welche Behandlung wirken könnte. Hierfür analysiert sie Gesundheitszustand, Alter und Geschlecht bis hin zum genetischen Profil eines einzelnen Menschen im Detail. Zwei Menschen unterscheiden sich im Aufbau ihrer DNA immerhin durch rund sechs Millionen Basenpaare voneinander. Ganz abgesehen von den Umwelteinflüssen, die sie im Laufe eines Lebens individuell prägen.

… und was meint personalisierte Medizin nicht?

Eine Medizin, die sich am Individuum orientiert – das klingt empathisch und persönlich. Zunächst kommt personalisierte Medizin aber fast schon technisch kühl daher: Ohne passende Daten – und davon benötigt sie möglichst viele – keine zielgerichtete Behandlung und keine genaue Diagnose, so der Ansatz. Zumindest ein wenig personalisiert war die Medizin dabei eigentlich immer: Ein 75-jähriger Rentner, der sich den Unterarmknochen gebrochen hat, hat schon immer eine andere Behandlung erhalten als eine 25-jährige Leistungssportlerin.

Es ist aber gar nicht das Ziel der personalisierten Medizin, für jeden Menschen massgeschneidert eine komplett eigenständige Therapie zu entwerfen. Wohl aber, Untergruppen von Patientinnen und Patienten so weit wie nötig auszudifferenzieren, bis die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass einzelne Betroffene ohne Nebenwirkungen von einer Therapie profitieren werden.

Dieser Ansatz läuft auch unter «Präzisionsmedizin» oder «individualisierte Medizin». Die «personalisierte Gesundheit» dagegen setzt noch früher an: nicht erst bei der Behandlung einer Krankheit, die bereits ausgebrochen ist. Sondern bei individuell erfolgversprechenden Massnahmen, um schon vorher gegenzusteuern.

Mehr Daten, bessere Medizin? Innovationstreiber Biomarker

Sogenannte Biomarker weisen – ähnlich wie der Fingerabdruck – jeden einzelnen Menschen als absolut individuell aus: angefangen bei den Daten, die die Smartwatch am Handgelenk aufzeichnet, über den Blutdruck, den Blutzuckerspiegel und andere Laborwerte bis hin zu ausgefeilten Genanalysen. In der Summe lassen sich über jeden einzelnen Menschen Unmengen an Biomarkern, also Körperdaten zusammentragen.

Dann kommt es darauf an, diese digitalen Einsen und Nullen auch sinnvoll zu nutzen – etwa für Vorhersagen, wie wahrscheinlich es ist, dass eine Person eine bestimmte Krankheit entwickelt oder von einer gezielten Therapie profitieren wird. Ohne Hochleistungsrechner stünden die Chancen schlecht, dieser Datenflut Herr zu werden.

Ausgeklügelte Algorithmen und künstliche Intelligenz helfen dabei, Muster zu identifizieren, wo man vorher vielleicht keine Gemeinsamkeiten vermutet hätte. Gesundheitsdaten helfen – solange sie nicht nur um der Datensammelei willen erhoben werden und vor Missbrauch geschützt sind.

Will man das alles wissen? Das Recht auf Nichtwissen

Da geht man zur Routineuntersuchung und erfährt dank moderner Untersuchungsmethoden völlig unerwartet von einem Gendefekt, der zu einer sehr seltenen, aber gravierenden Erbkrankheit führen könnte. Aber nicht muss. Antworten, die Gentests geben, sind häufig nicht schwarz oder weiss, sondern liegen in einem Graubereich.

Und dieser Bereich ist geprägt von Unsicherheit, die psychisch immens belasten kann: Wie soll man damit umgehen, wenn eine Untersuchung ergibt, dass man die gleiche Mutation auf dem Gen «BRCA1» trägt wie die Schauspielerin Angelina Jolie? Eine Mutation, die das Risiko für Brustkrebs drastisch erhöht. Soll man sich wie Jolie vorsorglich beide Brüste abnehmen lassen? Mit einer solchen Entscheidung darf niemand allein gelassen werden.

Deswegen, so der Konsens in der Medizin, sollen Genuntersuchungen immer ärztlich begleitet werden. Dies schliesst aber nicht jeder online georderte Gentest mit ein. In jedem Genom werden sich Konstellationen finden lassen, die beunruhigen können. Es gibt bei allem medizinischen Fortschritt aber ein Recht auf Nichtwissen, wenn man dies wünscht.

Wer profitiert heute schon von personalisierter Medizin? Das Beispiel Krebstherapie

Weniger Bauchgefühl, dafür Entscheidungen auf solider Datengrundlage: Das erleichtert Ärztinnen und Ärzten die Arbeit. Personalisierte Medizin hat heute schon die Behandlung in der Onkologie verbessert: Krebszellen entstehen durch Veränderungen von Zellen, sogenannte Mutationen. Jedoch ist Krebs nicht gleich Krebs.

Im Tumorgewebe von zwei Betroffenen mit der gleichen Erkrankung finden sich nicht automatisch dieselben Mutationen. Zum Beispiel profitieren Patientinnen mit Brustkrebs, auf deren Tumorzellen der Wachstumsfaktor «HER2» übermässig häufig auftritt, von einer Therapie, die genau auf diesen Faktor abzielt. Trifft dies nicht zu, muss sich eine Patientin dagegen gar nicht erst dieser Behandlung unterziehen. Dann muss eine passende Alternative her.

Auch bei fortgeschrittenem Darmkrebs können bestimmte Antikörper nur dann erfolgreich angreifen, wenn das Gen «KRAS» noch nicht mutiert ist. Ähnliche Ansätze der Präzisionsmedizin kommen heute bereits in der HIV-Therapie, gegen Alzheimer und Parkinson oder nach einer Organtransplantation zum Einsatz.

Kostentreiber oder Wunderwaffe?

Es ist kein Geheimnis: Personalisierte Therapien kosten viel Geld. Die Hoffnung ist aber, dass sie sich in der Summe trotzdem einmal rechnen werden, wenn dadurch andere unnötige Therapien, die keinen Erfolg bringen, von vornherein vermieden werden können. Stichwort Kosteneffizienz.

Eine Prognose, ob die Investitionen in die personalisierte Medizin im Heute das Gesundheitssystem von morgen vielleicht sogar entlasten können, ist kaum möglich. Mut macht unter anderem der Preis für Gentests: Vor nicht langer Zeit noch schier unbezahlbar, verlangen Online-Anbieter inzwischen teilweise weniger als 100 Franken dafür. Die Rechnung der personalisierten Medizin könnte aufgehen – wenn auch vermutlich nicht in jedem Bereich der Medizin.