Momente teilen Frauenherzen Menopause Junge Erwachsene Finanzielle Vorsorge Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 1. bis 2. Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 3. und 4. Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Gewicht Babyphasen Kinderspielzeug Sonne und Babyhaut Zahnen Zahnunfall Babyschlaf Beckenboden Babys Entwicklung: 5. und 6. Monat Feiern und geniessen Weihnachten im Kloster Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Dry January Hilfe in der Not Entscheidungen Auswandern Eine Niere spenden Spitalreportage Entscheidungstipps Entscheidungen fürs Leben Geocaching Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Zähne putzen Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Licht Yogastile Sport in der Kälte Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Langlaufen für Einsteiger Hausmittel gegen Schuppen Hausmittel Hausmittel gegen Halsweh Hausmittel gegen Blasenentzündung Hausmittel gegen Migräne Hausmittel gegen starkes Schwitzen Hausmittel gegen Sonnenallergie Gesunde Füsse, gesunder Rücken Symptomcheck Rumpfübungen für Mountainbiker Sport nach Corona HIIT: die effiziente Trainingsart Muskelkater: Mythen und Fakten Badimythen Krafttraining Kinder und Jugendliche Trainingsvideos Ganzkörpertraining Sonne und Haut Starke Psyche Gedanklich in Topform Psychosomatik Resilienz Was die Psyche stark macht Tipps gegen das Stimmungstief Schlafhygiene und Psyche Depressionen Panikattacke Medikamentenabhaengigkeit ADHS: Symptome bei Kindern und Erwachsenen Psychische Erkrankungen: Hilfe für Angehörige Leben mit Autismus Blut: Mythen und Fakten Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Digitale Verantwortung und Solidarität Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Impfstoffe entwickeln Tipps für Jugendliche in der Corona-Krise Long Covid Freizeitstress verhindern YouTuber Aditotoro über Corona-Pandemie Minimalismus Leerer Terminkalender Einfach leben: Gleitschirmunfall Einfach leben: Die Antwort auf Chaos Leben und lieben mit Autismus Synästhesie Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Fitness-Apps im Test Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Exergaming Zukunftsvisionen: Wie wir in 30 Jahren leben Organspende Onward Sanitas Newsletter

Alkoholpausen: Wellness für die Gesundheit

Im Rahmen des «Dry January» verzichten jährlich Millionen einen Monat lang auf Alkohol. Was bringen solche abstinenten Phasen dem Körper wirklich?

Text: Robert Wildi; Foto: Unsplash

Der «Trink-Ramadan» ist vorüber. Die Kampagne «Dry January» wurde 2013 in Grossbritannien lanciert. Dem Aufruf zu einem alkoholfreien Start ins neue Jahr folgten anfänglich ein paar Tausend Briten, heute verzichten bereits über vier Millionen freiwillig einen Monat lang auf Alkohol. Frankreich ist dem Beispiel gefolgt – und jetzt auch ganz offiziell die Schweiz: Rund 4000 Teilnehmende haben sich 2021 über die Website www.dryjanuary.ch registriert. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) tritt beim «Dry January CH» als Hauptsponsor auf. Eine Investition mit Kalkül: Laut einer vom BAG in Auftrag gegebenen Studie verursacht Alkoholmissbrauch in der Schweiz jährliche Kosten von 2,8 Milliarden Franken.

Doch macht es Sinn, kurzzeitig auf Alkohol zu verzichten? Und was passiert dabei im Körper von Gelegenheits- oder regelmässigen Trinkerinnen und Trinkern? Eine Recherche bei der Forel Klinik, der führenden Schweizer Klinik in der Behandlung von Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit:

Bessere Schlafqualität und höhere Leistungsfähigkeit

Oft verbessert sich der Schlaf bereits nach etwa zwei Wochen ohne Alkohol. Er wird tiefer und erholsamer. Zudem fühlen sich Abstinente weniger gestresst und entsprechend leistungsfähiger.

Sinkender Blutdruck und frischere Haut

Nach rund vier Wochen totaler Alkoholabstinenz zeigt sich ein blutdrucksenkender Effekt und das Hautbild verbessert sich: Die Haut wirkt frischer und der Wasserhaushalt sowohl des Unterhautfettgewebes wie auch der Haut selbst normalisiert sich.

Blut- und Leberwerte normalisieren sich

Nach etwa vier bis sechs Wochen pendeln sich die Blutwerte wieder ein, insbesondere die Leberwerte. Dies ist ein wichtiges Indiz dafür, dass sich die Leber erholt. Auch Magenschleimhautreizungen oder -entzündungen (Gastritis) können sich bessern, da als Folge der Alkoholabstinenz weniger Magensäure produziert wird.

Steigerung der emotionalen Stabilität und der Libido

Nach etwa drei Monaten zeigt sich eine deutliche geistige Leistungs- sowie Antriebs- und Motivationssteigerung. Denken und Agieren werden klarer. Allgemein kehrt die oft verloren gegangene Freude wieder zurück ins Leben. Auch Potenz und Libido nehmen zu. Insgesamt verbessern sich das Körpergefühl, die emotionale Stabilität und die Stressresilienz. Und oft purzeln auch die ersten Pfunde.

Natürlich seien die Ausprägung und die Wahrnehmung all dieser Effekte individuell unterschiedlich, sagt Ralf Pelkowski, Medizinischer Direktor der Forel Klinik. «Dies hängt wesentlich damit zusammen, wie die Trinkgewohnheiten davor waren.» Die tägliche Alkoholmenge spiele eine Rolle, ebenso der Zeitraum, über den täglich Alkohol konsumiert worden sei.

Mit Sicherheit kann Pelkowski sagen, dass sich ein Alkoholverzicht über die Dauer eines Monats hinaus je länger, je positiver auf Körper und Gesundheit auswirkt. «Neben der gesteigerten geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit, der positiven Wirkung auf das Immunsystem und insbesondere die Leber reduziert sich mit dem kompletten Verzicht auf Alkohol das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs.» Ein Zusammenhang mit Alkohol sei speziell bei Tumoren in Mundhöhle und Rachen, Kehlkopf, Speiseröhre, Leber, Dickdarm, Enddarm sowie in der weiblichen Brust nachgewiesen.

Macht es Sinn, einen «Dry January» einzulegen und danach wieder Alkohol zu trinken wie gewohnt?

Für die Zeit der Abstinenz macht es auf jeden Fall Sinn, weil man von den genannten Effekten profitiert. Kehrt man nach dem «Dry January» aber zu den alten Trinkgewohnheiten und -mengen zurück, stellen sich die negativen Auswirkungen innert Wochen bis Monate wieder ein. Besser wäre es, die abstinente Phase zu nutzen, um das eigene Trinkverhalten und alte Gewohnheiten generell zu überdenken.

Welche sinnvollen Anpassungen empfehlen Sie?

Menschen, die täglich Alkohol konsumieren, rate ich, zumindest an einem oder zwei Tagen pro Woche ganz zu verzichten. Längere alkoholfreie Phasen von einer Woche oder mehr sind sehr sinnvoll.

Woran erkennt man, dass man mehr trinkt, als einem guttut?

Auch hier helfen regelmässige Auszeiten. Wer zum Beispiel an alkoholfreien Tagen immer wieder ans Feierabendbier denkt und dieses stark vermisst, sollte dies als Zeichen verstehen, den eigenen Konsum ernst zu nehmen und sich gegebenenfalls professionelle Beratung oder Hilfe zu holen. Ein starkes Bedürfnis nach täglichem Alkoholgenuss, selbst in kleinen Mengen, sowie besorgte Hinweise und Fragen der Angehörigen und Freunde zeigen bereits problematisches Trinkverhalten auf und sind oft Anzeichen für eine beginnende Suchterkrankung.