Momente teilen Frauenherzen Menopause Junge Erwachsene Finanzielle Vorsorge Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Eizellen einfrieren Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Frühgeburten: Risiken erkennen Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 1. bis 2. Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 3. und 4. Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Gewicht Babyphasen Kinderspielzeug Sonne und Babyhaut Zahnen Zahnunfall Babyschlaf Beckenboden Babys Entwicklung: 5. und 6. Monat Feiern und geniessen Weihnachten im Kloster Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Entspannte Weihnachten Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Dry January Hilfe in der Not Entscheidungen Auswandern Eine Niere spenden Spitalreportage Entscheidungstipps Entscheidungen fürs Leben Geocaching Sexualität Erektionsstörungen Jugendliche und Sexualität Queere Pfarrerin Geschlechtskrankheiten Dragqueen Paprika Was bedeutet LGBTQIA? HPV Gendermedizin Mara: im falschen Körper geboren Angehörige von trans Menschen Was ist Dyslalie? Mit Desensibilisierung gegen Heuschnupfen Sterbehilfe Marina Belobrovaja Familie Segen oder Fluch? Das Wissen über vererbbare Krankheiten Angehörige von Demenzpatienten Formen von Demenz Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Zähne putzen Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Licht Yogastile Sport in der Kälte Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Veganer Fleischersatz Brainfood: Nahrung fürs Gehirn Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Ständige Erreichbarkeit: Panik vor dem Screen Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Winterwanderungen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Langlaufen für Einsteiger Hausmittel gegen Schuppen Hausmittel Hausmittel gegen Halsweh Hausmittel gegen Blasenentzündung Hausmittel gegen Migräne Hausmittel gegen starkes Schwitzen Hausmittel gegen Sonnenallergie Gesunde Füsse, gesunder Rücken Symptomcheck Rumpfübungen für Mountainbiker Sport nach Corona HIIT: die effiziente Trainingsart Muskelkater: Mythen und Fakten Badimythen Krafttraining Kinder und Jugendliche Trainingsvideos Ganzkörpertraining Faszientraining Bewegungsmangel Sonne und Haut Starke Psyche Gedanklich in Topform Psychosomatik Resilienz Was die Psyche stark macht Tipps gegen das Stimmungstief Schlafhygiene und Psyche Depressionen Panikattacke Medikamentenabhaengigkeit ADHS: Symptome bei Kindern und Erwachsenen Psychische Erkrankungen: Hilfe für Angehörige Leben mit Autismus Leistungsdruck Alkoholismus Sport und Psyche Tipps für gute Laune Blut: Mythen und Fakten Hormone Komplementärmedizin: die populärsten Methoden Komplementärmedizin Präventionsmedizin Trainieren nach Zyklus PluSport-Spende Sportprothese Gesunder Egoismus Gesundes Gehirn Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Digitale Verantwortung und Solidarität Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Impfstoffe entwickeln Tipps für Jugendliche in der Corona-Krise Covid-19 Long Covid Freizeitstress verhindern YouTuber Aditotoro über Corona-Pandemie Minimalismus Leerer Terminkalender Einfach leben: Gleitschirmunfall Einfach leben: Die Antwort auf Chaos Leben und lieben mit Autismus Synästhesie Arzt-Patienten-Gespräch Nonverbale Kommunikation Grippe- und Covid-19-Impfung Zwillingsforschung Gibt es das Mörder-Gen? Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Fitness-Apps im Test Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Exergaming Zukunftsvisionen: Wie wir in 30 Jahren leben Organspende Onward Sprechstunde mit dem Chatbot Hausarztpraxis der Zukunft Erektionsstörungen überwinden Personalisierte Medizin Eine Stimme für nonverbale Menschen Ambulante Operationen
Dossier: Familie

Segen oder Fluch? Das Wissen über vererbbare Krankheiten

Gentests können die Veranlagung zu einigen Krankheiten offenbaren. Doch will man das wirklich wissen? Wir gehen dem Für und Wider von Gentests nach.

Text: Claudia Landolt; Foto: Sanitas

Anna Gebhard* ist Mutter zweier Töchter im Rollstuhl. Vor der Pubertät wurden bei der älteren Tochter grobmotorische Auffälligkeiten konstatiert. Eine erste Abklärung durch die Neuropädiatrie ergab die Diagnose: Cerebralparese. Doch als die Symptome zunahmen und auch die jüngere Schwester plötzlich dieselben Auffälligkeiten zeigte, liess Anna das Gesamtgenom ihrer Kinder, ihres Mannes und auch das von ihr selbst abklären. Das Ergebnis konnte lebenseinschneidender nicht sein: Die beiden Mädchen leiden an einer seltenen neurodegenerativen Erbkrankheit. Es war klar, dass die Kinder lebenslang auf Annas Hilfe angewiesen sein werden.

Eltern und ihre Schuldgefühle

Die Diagnose riss Anna den Boden unter den Füssen weg. Denn erst durch die genetische Abklärung erfuhr Anna, dass sowohl ihr Mann als auch sie Träger eines Genfehlers sind, der bei ihren Töchtern die Krankheit auslöste – eine Krankheit, von der Anna nicht einmal wusste, dass es sie gibt. Hätte Anna keine Familie gegründet, wenn sie über das Risiko ihres Genpools Bescheid gewusst hätte? «Ganz ehrlich», antwortet Anna nach langem Zögern, «hätte ich gewusst, dass wir beide Träger dieser Krankheit sind, hätte ich das Risiko, Kinder zu bekommen, vermutlich nicht auf mich genommen.» Viele Eltern mit erblichen Risikofaktoren fühlen sich schuldig, wenn die eigenen Kinder unheilbar erkranken. Da Anna nichts von der Mutation auf einem Gen wusste, fühlt sie sich nicht schuldig, ihren Kindern diese Krankheit mitgegeben zu haben. «Ich wusste davon ja schlicht nichts.» Sie könne sich auch nicht vorstellen, wie es gewesen wäre, mit der psychischen Belastung zu leben, auf den Ausbruch der Krankheit zu warten. «Manchmal finde ich es aber so unfair, dass ich im Gegensatz zu ihnen gesund bin, mich uneingeschränkt bewegen und auch sonst alles machen kann, was ich will.»

Vernetzung ist für Betroffene ein wichtiger Anker

Was Anna in Momenten der Verzweiflung Halt gibt, ist die Vernetzung mit anderen Betroffenen über Kontakt- und Selbsthilfegruppen. Sie sagt: «Vernetzung ist das A und O, auch in finanzieller Hinsicht.» Denn chronisch kranke Kinder brauchen Betreuung rund um die Uhr. Bei so viel Care-Arbeit liege eine Berufstätigkeit beider Elternteile fast nicht mehr drin. Auch Anna hat vor einem Jahr ihren Job als Buchhalterin aufgegeben. Dass die Pflegeleistung von Eltern nicht anerkannt ist und entlöhnt wird, bringt Anna in Rage. «Kinder wollen nicht von Fremden betreut werden, sondern nur von Familienmitgliedern. Diese werden aber nicht als Pflegeassistenz anerkannt und für ihre Care-Arbeit auch nicht entschädigt. Gäben wir unsere Kinder in eine Einrichtung, zum Beispiel ein Pflegeheim, würde es die Versicherung übernehmen. Das finde ich einfach grotesk.»

Aufgeben ist keine Option

Was gibt Anna und ihrer Familie Kraft? «Hoffnung», sagt Anna. «Sie ist das Einzige, was wir noch haben. Die Hoffnung war am Anfang der Diagnose sehr gross, weil es bei sehr vielen seltenen Krankheiten doch einige Studien gibt.» Sechs Jahre nach der Diagnose ist Anna allerdings ernüchtert. Drei der vielversprechenden Studien wurden nicht zugelassen und die anderen Studien kämen nicht vorwärts. «Dadurch, dass eine richtige Heilung lediglich durch eine genetische Veränderung möglich ist, ist die Hoffnung auf eine richtige Heilung eher klein.» Positive Ergebnisse bei Gentests empfinde sie bei unheilbaren Krankheiten nur insofern als positiv, als es Eltern beispielsweise etwas mehr Zeit gäbe, für die Zeit der Krankheit vorzusorgen.

* Um Anna und ihre Familie zu schützen, haben wir für sie ein Pseudonym verwendet.

Drei Fragen an Dr. Bettina Henzi von der Neuropädiatrie am Universitätskinderspital beider Basel

 

Frau Dr. Henzi, welche genetischen Vorabklärungen machen aus ärztlicher Sicht Sinn? 

In Bezug auf Vorabklärungen während der Schwangerschaft, sollten die regulären Schwangerschaftsuntersuchungen auf jeden Fall durchgeführt werden. Des Weiteren machen genetische Abklärungen Sinn bei bestehenden Risikofaktoren. In diesen Fällen muss zusammen mit den Eltern besprochen werden, was gemacht werden soll und was für Konsequenzen daraus erwachsen. Bei genetischen Abklärungen nach der Geburt aufgrund einer familiären Vorbelastung sind Abklärungen bei einem Kind, welches keine Symptome hat, nicht erlaubt, ausser es gäbe daraus eine unmittelbare therapeutische Konsequenz. Es soll wiederum eine genetische Beratung durch eine Fachärztin, einen Facharzt für Genetik erfolgen, bei der genau erörtert wird, was für Nutzen und Risiken aus einer genetischen Abklärung entstehen. Bei bekannten genetischen Erkrankungen mit etablierten Therapien und Vorsorgestrukturen kann eine genetische Abklärung für die bekannte Erkrankung sinnvoll sein.

Unser aller Erbgut unterliegt einer gewissen Neumutationsrate. Deshalb wissen Betroffene von seltenen Krankheiten oft gar nicht, dass sie Träger eines monogenen Erbleidens sind. Ist dieses Nichtwissen Fluch oder Segen? 

Nicht alle vererbbaren Krankheiten werden in gleicher Weise vererbt und nicht jede Veränderung im Erbgut verursacht eine Krankheit. Von Fluch oder Segen kann nicht allgemein gesprochen werden, dies ist individuell sehr unterschiedlich. Für gewisse genetische Erkrankungen gibt es mittlerweile gezielte Therapien, welche am wirksamsten sind, wenn sie früh eingesetzt werden. Hier ist das frühe Erkennen der Erkrankung sehr wichtig. 

Die Diagnose ist für Betroffene wie auch deren Eltern lebenseinschneidend. Welche Form der Unterstützung hilft diesen Familien?

Bei Diagnosestellung ist aus unserer Sicht eine offene und ehrliche Kommunikation sehr wichtig. Gleich zu Beginn und auch im Verlauf muss deutlich klargemacht werden, dass die Eltern oder einzelne Elternteile keineswegs schuldig sind. Hier kann ein interdisziplinäres Team an den Kliniken den Familien zur Seite stehen. Ebenfalls hilfreich erscheint uns zudem die Vernetzung der Patientenfamilien unter sich. Auch wenn die einzelnen seltenen Erkrankungen eben selten sind, so sind sie zusammengenommen doch häufiger, als man vielleicht denkt. Der Austausch untereinander kann Ressourcen aufzeigen und Hoffnung machen. Zugleich ist das Ziel des Behandlungsteams, die Familien optimal zu versorgen und auf individuelle Bedürfnisse einzugehen.

Zur Person Dr. med. Bettina Henzi arbeitet in der Neuropädiatrie des UKBB, dem universitären Kompetenzzentrum für Kinder und Jugendliche in Basel.