Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Sanitas Newsletter
Dossier: Kinderwunsch

Drei digitale Schwangerschafts-Helfer

Wenn es nicht so recht klappt mit dem Schwangerwerden bedeutet das für die meisten Paare vor allem: Stress. Elektronische Fruchtbarkeits- und Zyklustracker können helfen, die fruchtbaren Tage zu identifizieren. Drei Beispiele.

Text: Sonja Brunschwiler; Foto: Unsplash

Lange nicht alle Frauen werden gleich beim ersten oder zweiten Versuch schwanger. Wenn das Temperatur¬messen und das Beobachten des Zervixschleims über längere Zeit nicht zum Erfolg führt, stehen heute hilfreiche Alternativen zur Verfügung: digitale Fruchtbarkeits- und Zyklustracker. Für sie muss frau zwar etwas tiefer ins Portemonnaie greifen, gewinnt dafür aber einen besseren Überblick über ihre fruchtbaren Tage und den Eisprung. Drei Beispiele:

Zykluserfasser: Armband Ava

Dieses weltweit viel beachtete Tool war der erste Fruchtbarkeitstracker, der am Handgelenk getragen werden kann. Er basiert auf einer neuen Methode zur Verfolgung des weiblichen Zyklus: Sensoren erfassen im Schlaf neun physiologische Parameter, mit denen automatisch die fruchtbaren Tage errechnet werden. Auf der zum Armband gehörenden Handy-App werden Ruhepuls, Hauttemperatur, Atemfrequenz, Schlafverlauf und Stresslevel grafisch dargestellt. Anhand dieser Daten erkennt Ava das Fruchtbarkeitsfenster sowie den genauen Zeitpunkt des Eisprungs sehr früh. Dadurch unterscheidet sich Ava von anderen Messarten, die oft nur die letzten beiden Tage des Fruchtbarkeitsfensters erkennen, und ebenso von der Temperaturmethode, die den Eisprung erst kurz nach seiner Auslösung angibt.

Fertilitätsmonitor: Minicomputer Clearblue

Dieser Tracker ist via Touchscreen leicht zu bedienen. Er funktioniert mit Urin-Teststäbchen, die bei Bedarf immer wieder nachgekauft werden können. Clearblue misst die Konzentrationen der beiden weiblichen Fruchtbarkeitshormone Östrogen und LH (luteinisierendes Hormon). Daraus berechnet der Fertilitätsmonitor in jedem Zyklus das Fruchtbarkeitsfenster. Anders als klassische Ovulationsstäbchen zeigt Clearblue Tage mit hoher und Tage mit maximaler Fruchtbarkeit an und stellt sich durch den Gebrauch über mehrere Monate immer besser auf den Zyklus der Benutzerin ein.

Atemmesser: Analysegerät Breathe ILO

Das Atemanalysegerät erkennt mithilfe eines selbstlernenden Algorithmus die fruchtbaren Tage einer Frau. Sie atmet dazu lediglich eine Minute pro Tag über ein Mundstück in das handliche Gerät hinein, wobei der CO2-Gehalt in ihrer Atemluft gemessen wird. Aufgrund dieser CO2-Messung und dem Lifestyle-Tracking in der dazugehörenden App schafft es Breathe ILO, den Zyklus genau zu erkennen. Der entscheidende Mehrwert gegenüber herkömmlichen Methoden besteht darin, dass Breathe ILO nicht eine Prognose hervorbringt, sondern ein Live-Tracking ermöglicht.

Achtung: Keine der hier vorgestellten Fruchtbarkeits- und Zyklustracker ist sicher genug, um als Verhütungsmethode eingesetzt zu werden.Der Mensch ist keine Maschine – sagt die Gynäkologin.

Nicht schwanger zu werden, bedeutet für die Betroffenen oft: Belastung, Stress, Frust, Verzweiflung. Erfreulich ist deshalb, dass es heute Möglichkeiten gibt, die das Schwangerwerden erleichtern können. So sieht das auch die Gynäkologin Nicole Landolt von der Medix-Gruppenpraxis in Zürich, fügt aber an: «Der Mensch ist keine Maschine, jeder Körper unterliegt Schwankungen. Und diese können auch die zurzeit ausgeklügeltsten Tracker nicht 100-prozentig in ihre Berechnungen mit einschliessen.» Als wichtig erachtet sie daher, dass Frauen mit Schwangerschaftswunsch immer wieder nach Wegen suchen, um sich zu entspannen – und die Geduld nicht verlieren. «Entspannung kann eine Akupunkturtherapie bringen oder eine Massagebehandlung. Aber auch Gespräche mit dem Partner oder der besten Freundin führen vielfach zu Stress- und Druckabbau.»