Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer
Kinderwunsch

Ziel: den Eisprung bestimmen

Es ist kurz: das Zeitfenster, während dem eine Frau fruchtbar ist. Gerade mal sechs Tage dauert es. Erschwerend kommt hinzu, dass die Wahrscheinlichkeit nicht an allen Tagen gleich gross ist, dass es klappt. Wie finden Sie heraus, wann der beste Zeitpunkt ist, um schwanger zu werden?

Würde man auf Schwangerschaften wetten, stünden die Gewinnchancen schlecht. Denn die statistische Wahrscheinlichkeit, dass man schwanger wird, liegt pro Zyklus je nach Studie zwischen 20 und 30 Prozent – und das sogar nur an drei von sechs fruchtbaren Tagen: Nämlich die drei Tage, die am nächsten beim Eisprung liegen. Vier Tage vorher stehen die Chancen auf eine Schwangerschaft bei noch 10 bis 12 Prozent. Fünf und sechs Tage vor dem Eisprung sind es 0 bis 5 Prozent. Es bleibt die alles entscheidende Frage: Wann ist mein Eisprung?

So funktioniert es: Sie tragen das Ava Armband in der Nacht – der Rest passiert von alleine. Ava gibt Bescheid darüber, wann sich das Fruchtbarkeitsfenster öffnet und wann es zu Ende ist. Ausserdem lernen Sie Ihren Zyklus genau kennen und erhalten wertvolle Informationen über Ihre Schlafqualität, Ihren Stresslevel, Ihren Ruhepuls und noch viel mehr – vor, während und nach der Schwangerschaft.

Die Krux mit Fruchtbarkeits-Apps

Eine scheinbar einfache Methode, um den Eisprung und die fruchtbaren Tage zu berechnen, sind Fruchtbarkeits-Apps. Doch sie gehen von einem Lehrbuchzyklus aus, bei dem der Eisprung 14 Tage vor der nächsten Periode auftritt. Aber bei 70 Prozent der Frauen entspricht der Zyklus nicht der Theorie (Quelle: Ava). Da nur drei bis maximal sechs Tage für eine Befruchtung Erfolg versprechend sind, ist es verheerend, sich auch nur um zwei Tage zu verrechnen.

Die Entwicklung der Hormone zu beobachten, ist eine weitere Möglichkeit, den Eisprung zu bestimmen. So steigt fünf Tage vor dem Eisprung das Östrogen an. Man bestimmt es entweder durch Beobachten des Zervixschleims – je näher am Eisprung, desto dehnbarer, transparenter und dünnflüssiger ist das Scheidensekret oder mittels eines handelsüblichen Ovulationstests. Diese Tests funktionieren ähnlich wie Schwangerschaftstests, indem man einen Teststreifen entweder direkt in den Urinstrahl hält oder in einen Becher mit Urin. Nebst dem Östrogen bestimmen diese Tests das luteinisierende Hormon (LH). Dessen Konzentration erhöht sich rund 24 Stunden vor dem Eisprung. Der Nachteil von Ovulationstests: Ist der Hormonspiegel nicht hoch genug, zeigen sie den Anstieg zu spät oder gar nicht an. Ausserdem kann der häufige Toilettengang mit Teststreifen mühsam sein. Zu guter Letzt bleibt das Hormon Progesteron, das nach dem Eisprung ansteigt. Eine erhöhte Körpertemperatur weist auf diesen Vorgang hin. Sobald man aber den Temperaturanstieg misst, ist der Eisprung vorbei. Apropos Temperaturmessen: Auch das ist eine Methode zur Bestimmung des fruchtbaren Fensters. Nach dem Eisprung steigt die Körpertemperatur um etwa 0,5 Grad an. Beobachtet man über einen längeren Zeitraum seine Körpertemperatur, kann man die fruchtbaren Tage bestimmen. Zumindest theoretisch. Denn diese Methode ist sehr ungenau und höchst fehleranfällig.

Studienquellen: Wilcox, Human Reproduction, Colombo, Demographic Resaerch, Ava und Swissmom

*Studie: Allen J. Wilcox Clarice R. Weinberg Donna D. Baird. New England Journal of Medicine, December 7, 1995.