Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer
Kinderwunsch

Lebensmittel und Fruchtbarkeit

Was essen, was auf der Seite lassen? Einige Nahrungsmittel und Vitamine wirken sich günstig auf die Fruchtbarkeit aus. Andere bereiten den Körper auf die Schwangerschaft vor. Und wieder andere versprechen viel, halten aber wenig. Ein Überblick im Ampelsystem.

Grün – Prädikat: empfehlenswert

Vitamine und Mineralien
Eisen, Kalzium, Vitamin D, Folsäure sowie weitere Vitamine und Mineralstoffe sind zentral für das ungeborene Kind. Damit es von Beginn an gut versorgt ist, können Sie bereits drei Monate vor einer Schwangerschaft Vitamine einnehmen. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, um eine Fehldosierung zu vermeiden.

  • Vitamin D: unterstützt den Knochenaufbau und das Immunsystem. Ein Vitamin-D-Mangel kann Infektionen oder gar eine Fehlgeburt zur Folge haben.
  • Kalzium: ist verantwortlich für den Kreislauf sowie das Nerven- und Muskelsystem der Mutter. Ausserdem stärkt Kalzium Knochen und Zähne. Ein Mangel in der Schwangerschaft kann später beim Kind zu Osteoporose führen.
  • Eisen: ist für die Produktion von Hämoglobin verantwortlich. Dieses transportiert Sauerstoff in Organe und Muskeln. Eisenmangel kann zu schweren Komplikationen führen wie einer Frühgeburt oder Anämie (Blutarmut) beim Kind. Ausserdem zeigt die Forschung, dass Frauen mit einem ausreichenden Eisenspeicher eine höhere Fruchtbarkeitsrate aufweisen.
  • Folsäure: reduziert das Risiko von schweren Geburtsfehlern. Auf eine ausreichende Zufuhr sollten Sie daher zwingend achten.

Wasser und ungesüsster Kräutertee
Achten Sie darauf, genügend Wasser oder ungezuckerten Kräutertee zu trinken. Flüssigkeit ist gut für den Zervixschleim, den Scheidenausfluss, der eine wichtige Rolle bei der Befruchtung einnimmt.

Milchprodukte
Joghurt, Milch, Frischkäse und andere Milchprodukte sind empfehlenswert wegen ihres Kalziumgehalts (siehe oben). Ausserdem konnten Wissenschaftler nachweisen, dass bei Frauen, die einmal täglich ein Vollmilchprodukt konsumierten, der Eisprung weniger häufig ausfiel. Die tägliche Eiweisszufuhr sollte dabei nur zu einem Drittel aus tierischen Eiweissen – Fleisch, Eiern, Milchprodukten – bestehen und zu zwei Dritteln aus pflanzlichen Eiweissen, beispielsweise Hülsenfrüchten.

Nüsse und Samen
Nüsse und Samen sind Lieferanten der hochwertigen Omega-3-Fettsäure, welche die Regulierung der Hormone unterstützt.

Fisch
Fetter Fisch wie Lachs ist ebenfalls reich an Omega-3-Fettsäuren und daher sehr empfehlenswert. Auch in rohem Zustand ist er unbedenklich, solange man nicht schwanger ist. Auf Fisch mit hohem Quecksilberanteil sollte vor der Schwangerschaft verzichtet werden (siehe unten).

Beeren
Sie schmecken nicht nur gut, Beeren sind auch reich an Antioxidanzien. Diese Substanzen schützen Eizellen vor Schäden. Besonders interessant ist das für Frauen ab Mitte 30, da sich die Eizellen im Alter reduzieren und in der Fruchtbarkeit nachlassen.

Gelb – Ja, aber mit Mass

Fleisch und eisenhaltige Lebensmittel
Ein ausreichender Eisenspeicher ist eine wichtige Voraussetzung, wenn man schwanger werden möchte (siehe oben). Es ist daher ratsam, zweimal pro Woche Eisenhaltiges zu essen, wie Fleisch oder Schalentiere (Muscheln, Crevetten…). Es sollte aber nicht häufiger sein, denn zu viel tierisches Eiweiss ist ungesund und kann die Fruchtbarkeit negativ beeinflussen.

Kaffee und Schwarztee
Koffein in Massen ist unbedenklich. Allerdings sollten es nicht mehr als 200 Milligramm pro Tag sein – das entspricht einer Tasse Kaffee. Koffein in höheren Dosen beeinträchtigt die Fruchtbarkeit.

Alkohol
Es besteht kein Grund zur Sorge für Weinliebhaber: Ein gelegentliches Glas Wein ist unschädlich. Übermässiger Alkoholkonsum hingegen kann zu Unregelmässigkeiten in der Gebärmutterschleimhaut führen oder dazu, dass der Eisprung nicht stattfindet und die Periode ausbleibt. Ausserdem werden der Östrogen- und der Progesteronspiegel beeinträchtigt. Alkohol ist übrigens auch für die Fruchtbarkeit der Männer schädlich.

Einfache Kohlenhydrate (Weissbrot, Pasta…)
Ziehen Sie Vollkornprodukte den Weissmehlprodukten vor. Einfache Kohlenhydrate lassen den Insulin- und Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen. Ein stets zu hoher Insulinspiegel kann den Zyklus aus dem Gleichgewicht bringen.  

Rot – Besser sein lassen

Nikotin
Auch wenn es schwierig ist: Wer schwanger werden möchte, ist gut beraten, mit dem Rauchen aufzuhören. Das gilt auch für den Partner. Nikotin hemmt die Bewegungsfähigkeit der Spermien.

Fisch mit hohem Quecksilberanteil
Thunfisch (in Dosen) und Schwertfisch weisen einen sehr hohen Anteil an Quecksilber auf. Da sich das Schwermetall ablagert und schädlich für das Ungeborene ist, sollte darauf verzichtet werden.

Schlechte Kohlenhydrate
Bier, Süssgetränke, Pommes-Chips, Pizza, süsse Backwaren gelten als «leere Kalorien». Denn sie haben viele Kalorien, aber keine Nährstoffe. Solche Lebensmittel sollten mit äusserster Zurückhaltung gegessen werden.  

Frau Pfister-Lüthi, welche Ernährung empfehlen Sie Frauen, die schwanger werden möchten?

Gesund zu essen, muss nicht kompliziert sein. Wer auf Grundempfehlungen achtet, macht vieles richtig. Die Lebensmittelpyramide der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE) bietet sinnvolle Richtlinien*: zuckerfreie Getränke, täglich mehrmals Gemüse und Obst, mindestens einmal pro Tag Vollkornprodukte, täglich Eiweiss liefernde Lebensmittel, sparsamer Umgang mit fettreichen Fertigprodukten, täglicher Konsum von hochwertigen Pflanzenölen. Kombiniert man dazu die notwendigen Zusatzpräparate, ist die Ernährungsbasis für die Schwangerschaft ideal.

Was sind die häufigsten Märchen zum Thema Fruchtbarkeit und Ernährung?

Alleinseligmachende Lebensmittelratschläge können getrost ignoriert werden, denn ein einzelnes Lebensmittel löst keine Unfruchtbarkeitsprobleme aus. So soll beispielsweise Brokkoli den Körper entgiften und für eine Schwangerschaft reinigen. Oder Eier werden empfohlen, weil das einfach logisch sei, um den weiblichen Körper hormonmässig auf Schwangerschaftskurs zu bringen.

Es gibt zahlreiche Zusatzpräparate. Welche empfehlen Sie?

In der Tat ist es oft schwierig, sich im Dschungel der Spezialpräparate zurechtzufinden. Ein Präparat sollte eine Kombination verschiedener Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten, auf jeden Fall das Vitamin Folsäure sowie ungesättigte Fettsäuren wie DHA. Folsäure beugt einem offenen Rücken beim Kind vor, DHA ist eine wichtige Fettsäure für die Hirn- und die Augenentwicklung des Kindes. Wichtig ist, dass die Frau die Folsäure bereits drei bis vier Monate vor Schwangerschaftsbeginn einnimmt. Im Zusammenhang mit verbesserter Fruchtbarkeit wird auf eine ausreichende Zufuhr der Antioxidanzien hingewiesen, beispielsweise Zink. Wer sich abwechslungsreich, mit vielen vollwertigen Lebensmitteln ernährt, konsumiert auf natürliche Weise viele Antioxidanzien, also wertvolle Schutzstoffe.

Was raten Sie Frauen, die präventiv einige Kilos vor der Schwangerschaft abnehmen möchten?

Ist das Körpergewicht viel zu hoch oder auch zu tief, bedeutet das für den Körper Stress und eine veränderte Hormonsituation, welche die Fruchtbarkeit reduzieren kann. Dieser Effekt kann auch durch extreme Crashdiäten und sehr einseitige Essgewohnheiten hervorgerufen werden. Die angelegten Reserven während der Schwangerschaft – eine Gewichtszunahme von 12 bis 15 Kilo – sind ein sinnvolles Energiedepot für die Stillzeit und werden während dieser Monate wieder abgebaut.

* Eine kostenlose Broschüre zum Thema Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit kann auf der Website des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) heruntergeladen werden.