Momente teilen Frauenherzen Menopause Junge Erwachsene Finanzielle Vorsorge Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Frühgeburten: Risiken erkennen Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 1. bis 2. Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 3. und 4. Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Gewicht Babyphasen Kinderspielzeug Sonne und Babyhaut Zahnen Zahnunfall Babyschlaf Beckenboden Babys Entwicklung: 5. und 6. Monat Feiern und geniessen Weihnachten im Kloster Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Entspannte Weihnachten Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Dry January Hilfe in der Not Entscheidungen Auswandern Eine Niere spenden Spitalreportage Entscheidungstipps Entscheidungen fürs Leben Geocaching Sexualität Erektionsstörungen Jugendliche und Sexualität Was ist Dyslalie? Mit Desensibilisierung gegen Heuschnupfen Sterbehilfe Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Zähne putzen Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Licht Yogastile Sport in der Kälte Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Veganer Fleischersatz Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Winterwanderungen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Langlaufen für Einsteiger Hausmittel gegen Schuppen Hausmittel Hausmittel gegen Halsweh Hausmittel gegen Blasenentzündung Hausmittel gegen Migräne Hausmittel gegen starkes Schwitzen Hausmittel gegen Sonnenallergie Gesunde Füsse, gesunder Rücken Symptomcheck Rumpfübungen für Mountainbiker Sport nach Corona HIIT: die effiziente Trainingsart Muskelkater: Mythen und Fakten Badimythen Krafttraining Kinder und Jugendliche Trainingsvideos Ganzkörpertraining Faszientraining Sonne und Haut Starke Psyche Gedanklich in Topform Psychosomatik Resilienz Was die Psyche stark macht Tipps gegen das Stimmungstief Schlafhygiene und Psyche Depressionen Panikattacke Medikamentenabhaengigkeit ADHS: Symptome bei Kindern und Erwachsenen Psychische Erkrankungen: Hilfe für Angehörige Leben mit Autismus Leistungsdruck Alkoholismus Blut: Mythen und Fakten Hormone Komplementärmedizin: die populärsten Methoden Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Digitale Verantwortung und Solidarität Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Impfstoffe entwickeln Tipps für Jugendliche in der Corona-Krise Covid-19 Long Covid Freizeitstress verhindern YouTuber Aditotoro über Corona-Pandemie Minimalismus Leerer Terminkalender Einfach leben: Gleitschirmunfall Einfach leben: Die Antwort auf Chaos Leben und lieben mit Autismus Synästhesie Arzt-Patienten-Gespräch Nonverbale Kommunikation Grippe- und Covid-19-Impfung Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Fitness-Apps im Test Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Exergaming Zukunftsvisionen: Wie wir in 30 Jahren leben Organspende Onward Sprechstunde mit dem Chatbot Hausarztpraxis der Zukunft Erektionsstörungen überwinden Sanitas Newsletter

Desensibilisierung: Hilfe bei Heuschnupfen

Der kleine Pieks gegen das grosse Niesen: Wer an einer Allergie leidet, kann seinen Körper an Pollen gewöhnen – mit der sogenannten Desensibilisierung.

Text: Katharina Rilling; Foto: iStock

Ein Picknick auf der blühenden Wiese, Pollen schwirren durch die Luft, es riecht nach Heu und Stroh. Klingt gut? Wen es allein beim Gedanken daran in der Nase kribbelt und in den Augen brennt, der leidet mit grosser Wahrscheinlichkeit an Heuschnupfen. Das kennen viele: Rund 30 Prozent der Menschen hierzulande sind von der Pollenallergie betroffen – die damit Spitzenreiterin unter den Allergien in unseren Breitengraden ist.

Heuschnupfen ist ein verblüffendes Phänomen: Eigentlich harmlose Blütenpollen und Gräser, die uns jedes Jahr ganz natürlich umgeben, werden vom Körper als gefährlich eingestuft und wie Krankheitserreger bekämpft. Das Immunsystem reagiert – fälschlicherweise – zu heftig. Die Folgen sind vor allem eines: mühsam. Schnupfen, Juckreiz, gerötete und tränende Augen, Atembeschwerden oder ein unangenehmes Engegefühl in der Brust machen Allergikern gleich mehrere Wochen oder gar Monate im Jahr zur Tortur.

Wann ist Heuschnupfenzeit?

Betroffene leiden nicht nur im Frühling oder im Sommer. Hasel und Erle etwa plagen sie schon ab Dezember oder Januar. Bis im April folgen dann verschiedene Baumsorten. Im Spätfrühling und Sommer müssen Allergiker vor allem Gräser ertragen. Je nach Wetter streuen Pflanzen ihre Pollen jedes Jahr zu leicht unterschiedlichen Zeiten und auch verschieden stark. Auf Allergikerkarten, etwa von Meteo Schweiz, kann man sich jeweils zum Pollenflug informieren.

So oder so: Vermeiden können Menschen mit Heuschnupfen den Kontakt mit sogenannten Allergenen, den Stoffen, die ihre Beschwerden auslösen, leider kaum – diese schwirren den ganzen Tag und in teilweise sehr hoher Konzentration um sie herum.

Heuschnupfen: Wer ist betroffen?

Warum es trifft, wen es trifft, ist nicht vollständig geklärt. Wahrscheinlich spielen genetische Faktoren eine wichtige Rolle, denn die Neigung zu Allergien kann weitervererbt werden. Auch unsere extrem hygienische Lebensweise soll Heuschnupfen begünstigen. «Zudem scheinen die Pollen durch die Umweltverschmutzung über die Jahre aggressiver geworden zu sein und können dadurch mehr Menschen sensibilisieren», stellt Dr. med. Gerhard Müllner, Chefarzt Allergologie und Stv. Leiter des Zentrums für Allergologie und Dermatologie am Luzerner Kantonsspital, fest.

Behandlung: Was tun gegen Heuschnupfen?

«Zum Glück gibt es heute aber einen ganzen Strauss an wirksamen Medikamenten zur Behandlung von Heuschnupfen: Dieser besteht aus antientzündlichen Nasensprays, antiallergischen Augentropfen und Antihistaminika in Tabletten- und Tropfenform», so der Allergologe. Meist hemmen darin sogenannte Antihistaminika das Histamin, also den Botenstoff im Körper, der die Immunreaktion bei Allergien auslöst. 

Auch Kortison in Nasensprays und antiallergische Augentropfen (mit und ohne Kortison) helfen gegen Heuschnupfen, da diese Entzündungsreaktionen verhindern. Müllner betont: «Lokale kortisonhaltige Nasensprays sind die wirksamsten Medikamente bei Heuschnupfen. Viele kaufen sich aber erst mal Antihistaminika in der Apotheke und benötigen immer mehr und mehr davon, um eine gleichbleibende Wirkung aufrechtzuerhalten. Dabei ist der kortisonhaltige Nasenspray sehr verträglich und lange ohne Probleme anwendbar. 

Antiallergische Augentropfen ohne Kortison dürfen ebenfalls bedenkenlos über längere Zeit angewendet werden. Kortisonhaltige Augentropfen hingegen sollten in Absprache mit dem Augenarzt angewendet werden.»

Desensibilisierung: Das Übel an der Wurzel packen

Helfen Medikamente zu wenig oder möchte man langfristig auf sie verzichten, ist der zweite Schritt die Desensibilisierung, auch Hyposensibilisierung, Allergie-Impfung oder Immuntherapie genannt. Dabei wird das Problem an der Wurzel gepackt, statt nur die Symptome des Heuschnupfens zu bekämpfen: «Wir gewöhnen das Immunsystem schrittweise an die allergenen Stoffe, sodass die Überreaktion zurückgeht und die Beschwerden abnehmen», sagt Müllner. Schon ab dem fünften Lebensjahr darf mit der Therapie begonnen werden, die von der Krankenkasse gedeckt ist.

Wichtig zu wissen ist – gerade jetzt, wo das Impfen manchen Menschen Angst mache –, dass es sich bei der Allergie-Impfung um eine natürliche Behandlung handelt. «Wir spritzen keine Medikamente, sondern die Pollen unter die Haut, auf welche der Patient allergisch ist.» Zunächst passiert dies einmal die Woche bis zum Erreichen der Erhaltungsdosis, danach wird diese alle vier bis sechs Wochen verabreicht.

Wer eine Abneigung gegen Spritzen hat oder nicht so oft in die Praxis kommen kann, greift auf die sogenannte sublinguale Immuntherapie (in Tropfen- oder Schmelztablettenform) zurück. Die Substanzen müssen dann aber täglich daheim und während eines halben Jahres eingenommen werden. Rund drei Jahre dauern beide Therapieformen insgesamt, der Effekt hält aber weit länger an. Nach einer gewissen Zeit müsse dann allerdings meistens nochmals desensibilisiert werden, da die Wirkung über die Zeit nachlasse, so Müllner.

Desensibilisierung zeigt sehr gute Wirksamkeit

«Bei den allermeisten Patienten ist die Behandlung äusserst wirksam und gut verträglich. Die Beschwerden gehen um rund 50 bis 90 Prozent zurück.» Danach brauchen Allergiker meistens deutlich weniger Medikamente. Dennoch macht die Desensibilisierung vielen Angst, weshalb sie oft sehr spät und nur dann, wenn die Lebensqualität stark eingeschränkt ist, angewendet wird. «Dabei sind starke Nebenwirkungen extrem selten und Langzeitnebenwirkungen nicht bekannt», so der Arzt.

Kurzzeitig können lokale Schwellungen oder Ausschläge, Heuschnupfensymptome, Nesselsucht oder auch ein Asthmaanfall ausgelöst werden. Diese Nebenwirkungen treten typischerweise innert 30 Minuten nach der Injektion auf. Deshalb werden die Patienten nach der Injektion zur Beobachtung in der Praxis behalten. Wer kurz nach dem Piks noch auf Sport und Alkohol verzichtet, schont seinen Körper. Einem gediegenen Sommerpicknick ohne triefende Nase steht dann bald nichts mehr im Wege.