Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer
Gewohnheiten ändern

Kaizen – die Philosophie der kleinen Schritte

Die meisten grossen Ziele erreichen wir mit kleinen Schritten schneller als mit grossen. Die Japaner nennen dieses Prinzip der ständigen minimalen Verbesserung Kaizen. Eine kurze Einführung.

Text: Robert Wildi

Wie isst man einen Elefanten? Bissen um Bissen. Auch wenn das Sprichwort etwas abgedroschen klingt – seine Kernaussage entspricht genau Kaizen, einer Philosophie, die in der globalen Wirtschaft immer salonfähiger wird. Das Zauberwort setzt sich aus den japanischen Silben «Kai» (Veränderung oder Wandel) und «Zen» (zum Besseren) zusammen. Kaizen steht also für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

«Zusammenfassen lässt sich die Kaizen-Philosophie so: Verbesserung von jedem, immer und überall», sagt Henrik Trettin, Projektleiter der Kaizen Institute Deutschland GmbH. Insbesondere Unternehmen haben erkannt, dass sie mit dieser Philosophie personelle und materielle Verschwendung Schritt für Schritt reduzieren können.

Das Spezielle dieser Methode: Sie bezieht jeden einzelnen Mitarbeitenden mit ein und wird nicht von oben «aufgesetzt». Mit Kaizen erzielte Veränderungen können zu Beginn minimal und kaum wahrnehmbar sein. Nach und nach treten sie spürbar in Erscheinung, da der Verbesserungsprozess ständig weiterläuft.

Toyota, Postmail, Spitäler

Ins internationale Rampenlicht trat Kaizen erstmals in den 1960er-Jahren. Die japanische Automarke Toyota perfektionierte mithilfe der von ihr erfundenen Philosophie sämtliche Produktionsprozesse und sorgte damit in der globalen Autoindustrie für Furore. Nach dem Motto «Wertschöpfung statt Verschwendung» etablierte sich Kaizen seither schrittweise auch in Branchen und Unternehmen der westlichen Welt. Inzwischen setzen auch in der Schweiz bereits etliche Firmen auf Kaizen, zum Beispiel:

  • Die Abteilung Postmail der Schweizer Post AG hat im Jahr 2015 den Esprix Swiss Award for Excellence gewonnen. Ein überzeugendes Argument für die Jury war unter anderem die von der Post angewandte Methodik zur kontinuierlichen Verbesserung der Arbeitsabläufe mittels Kaizen.
  • Das Industrieunternehmen Noventa AG aus dem St. Galler Rheintal, spezialisiert auf die Herstellung von Kunststoffkomponenten, hat im Jahr 2004 seine gesamten Produktionsprozesse nach Kaizen umgestaltet. Die Produktivität ist seither um satte 30 Prozent gestiegen.
  • Auch Schweizer Spitäler haben Kaizen entdeckt. Als Pionier gilt das Kantonsspital Baselland, wo diverse Abläufe erheblich verschlankt wurden, so in den Bereichen Gastronomie, Pflege und Materialbewirtschaftung.

Kaizen im privaten Bereich

Aber nicht nur Unternehmen, Organisationen und Systeme gewinnen dank Kaizen, sondern auch das Individuum. «Und dies nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch im privaten Umfeld», ist Henrik Trettin überzeugt. Wie das? Wichtig sei, dass man sich zuerst ein klar definiertes Ziel stecke, zum Beispiel «mehr bewegen».

Dieses Ziel erreicht man nach Kaizen in kleinen Schritten. «Zum Beispiel», so Trettin, «steigt man im Lift einen Stock früher aus und geht noch eine Treppe hinauf. Irgendwann packt man ein zweites Stockwerk dazu und fährt so weiter, bis die antrainierte Fitness den Lift vollkommen überflüssig macht.»

Das klingt etwas banal, ist aber trotzdem – oder gerade deshalb – ešffizient. Die Strategie der kleinen, verkrabaren Schritte verhindert in der Regel, dass man frühzeitig und frustriert aufgibt. «Um nachhaltige Resultate zu erzielen, ist jedoch Durchhaltevermögen eine zwingende Voraussetzung von Kaizen», fügt Henrik Trettin an. Anders gesagt: Der Weg ist Bestandteil des Ziels. Schliesslich soll der Elefant irgendwann ganz verspeist sein.

Kaizen für Bewegungsmuffel

Regelmässige Bewegung macht fit, hält schlank und ist nachweislich die beste Prävention gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten. Nur, wie kann man sich dafür motivieren? Probieren Sie es mit Kaizen! Setzen Sie sich am Anfang ein klares Ziel. Jemand, der gesund ist, kann sich beispielsweise vornehmen: Ich möchte täglich die von Bewegungsexperten empfohlenen 10 000 Schritte gehen.

Beginnen Sie mit einem täglichen kurzen Spaziergang über 2000 bis 3000 Schritte in gemächlichen Tempo. Nach einiger Zeit steigern Sie auf 4000 bis 5000 Schritte und gehen etwas schneller. Langsam aber stetig nähern Sie sich Ihrem vorgenommenen Ziel an.