Momente teilen Frauenherzen Menopause Junge Erwachsene Finanzielle Vorsorge Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 1. bis 2. Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 3. und 4. Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Gewicht Babyphasen Kinderspielzeug Sonne und Babyhaut Zahnen Zahnunfall Babyschlaf Beckenboden Babys Entwicklung: 5. und 6. Monat Feiern und geniessen Weihnachten im Kloster Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Dry January Hilfe in der Not Entscheidungen Auswandern Eine Niere spenden Spitalreportage Entscheidungstipps Entscheidungen fürs Leben Geocaching Sexualität Erektionsstörungen Was ist Dyslalie? Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Zähne putzen Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Licht Yogastile Sport in der Kälte Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Langlaufen für Einsteiger Hausmittel gegen Schuppen Hausmittel Hausmittel gegen Halsweh Hausmittel gegen Blasenentzündung Hausmittel gegen Migräne Hausmittel gegen starkes Schwitzen Hausmittel gegen Sonnenallergie Gesunde Füsse, gesunder Rücken Symptomcheck Rumpfübungen für Mountainbiker Sport nach Corona HIIT: die effiziente Trainingsart Muskelkater: Mythen und Fakten Badimythen Krafttraining Kinder und Jugendliche Trainingsvideos Ganzkörpertraining Faszientraining Sonne und Haut Starke Psyche Gedanklich in Topform Psychosomatik Resilienz Was die Psyche stark macht Tipps gegen das Stimmungstief Schlafhygiene und Psyche Depressionen Panikattacke Medikamentenabhaengigkeit ADHS: Symptome bei Kindern und Erwachsenen Psychische Erkrankungen: Hilfe für Angehörige Leben mit Autismus Leistungsdruck Alkoholismus Blut: Mythen und Fakten Hormone Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Digitale Verantwortung und Solidarität Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Impfstoffe entwickeln Tipps für Jugendliche in der Corona-Krise Covid-19 Long Covid Freizeitstress verhindern YouTuber Aditotoro über Corona-Pandemie Minimalismus Leerer Terminkalender Einfach leben: Gleitschirmunfall Einfach leben: Die Antwort auf Chaos Leben und lieben mit Autismus Synästhesie Arzt-Patienten-Gespräch Nonverbale Kommunikation Grippe- und Covid-19-Impfung Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Fitness-Apps im Test Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Exergaming Zukunftsvisionen: Wie wir in 30 Jahren leben Organspende Onward Hausarztpraxis der Zukunft Erektionsstörungen überwinden Sanitas Newsletter
Dossier: Sexualität

Wie Hormone uns beeinflussen

Es gibt Phasen im Leben, da kennt man sich selbst kaum mehr. Auf einmal reagiert man gereizt, ist niedergeschlagen oder ist den Tränen nahe. Die einfache Erklärung lautet oft: Das sind die Hormone. Aber wie gross ist ihr Einfluss tatsächlich?

Text: Julie Freudiger; Foto: Sanitas

Eine Runde joggen oder auch ein Lied singen macht glücklich. Nicht nur, weil es «einfach gut tut», sondern auch weil dabei die Gute-Laune-Hormone Serotonin und Dopamin ausgeschüttet werden. Denn wie ein Mensch reagiert, was er fühlt und denkt, hängt nicht nur von Genen oder dem Umfeld ab. Auch die Hormone beeinflussen unseren Alltag und unsere Persönlichkeit. Dies wird insbesondere in Phasen hormoneller Veränderungen spürbar. Manche Menschen regieren plötzlich impulsiv, sind niedergeschlagen oder träge. Für die Betroffenen selbst sind ihre Reaktionen und Gefühle oft ebenso unangenehm, ja manchmal so rätselhaft, wie für das Gegenüber.

«Warum bist du so bockig?»: Jugendliche und Pubertät

Experte: Prof. Dr. med. Urs Zumsteg, Leiter Endokrinologie/Diabetologie am Universitätsspital beider Basel

Wenn bei der Tochter oder beim Sohn die Launen im Minutentakt wechseln und der Nachwuchs sehr wortkarg wird, hat vermutlich die Pubertät begonnen. Auf der Haut spriessen Pickel, die Brüste wachsen, die Stimmen werden tiefer. Den Startschuss für diese stürmische Phase gibt die Nebenniere. Sie produziert Hormone, die bei beiden Geschlechtern unter anderem zu Hautveränderungen führen. Auch das Stresshormon Cortisol wird vermehrt ausgeschüttet. Und Eierstöcke und Hoden fahren die Produktion der Sexualhormone Östrogen und Testosteron hoch. «Der Körper von Pubertierenden verändert sich fast täglich – das ist für sie nicht einfach», sagt Urs Zumsteg. «Der direkte Einfluss der Hormone auf die Persönlichkeit wird meiner Meinung nach aber überschätzt. Denn Jugendliche, die besonders risikofreudig oder aggressiv sind, haben nicht mehr Testosteron als andere.» Auch der höhere Stresspegel der Pubertierenden sei nicht direkt auf die Hormone zurückzuführen.

Zumsteg sieht den Grund dafür und für die Launenhaftigkeit der Pubertierenden vor allem in den sozialen und psychischen Herausforderungen: Es ist eine herausfordernde Zeit, in der den Jugendlichen nicht nur der eigene Körper fremd wird, sondern sie sich auch aus dem vertrauten Kreis der Familie lösen. Dem unvernünftigen und impulsiven Verhalten, das Eltern verzweifeln lassen kann, liegen Reifungsprozesse im Gehirn zugrunde. «Das Gehirn reift von hinten nach vorne. Zuerst kommen die Areale, welche die Gefühle und Impulse steuern – die Vernunft kommt zuletzt.» Ein Trost für alle: Es wird nach und nach besser. 

«Sie hat mal wieder Ihre Tage»: PMS und der weibliche Zyklus

Expertin: Prof. Dr. med. Brigitte Leeners, Direktorin der Klinik für Reproduktions-Endokrinologie am Universitätsspital Zürich

Frauen sind kurz vor und während der Menstruation häufiger gereizt, launisch und schlapp. Schuld sollen nach landläufiger Meinung die Hormone sein. Brigitte Leeners aber widerspricht: «Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen zu jedem Zeitpunkt des Zyklus geistig und körperlich leistungsfähig sind. Mit Ausnahme derer, die an PMS leiden.» PMS steht für Prämenstruelles Syndrom und bezeichnet eine Krankheit, die rund 150 Symptome umfasst und in der zweiten Zyklushälfte auftritt, also nach dem Eisprung. Typisch sind etwa Erschöpfung, Blähungen, Reizbarkeit, schlechte Impulskontrolle und depressive Verstimmungen.

Nach Eintritt der Regelblutung verschwinden die Symptome wieder. Dies hat indirekt mit Hormonen zu tun: In den ersten circa 13 Tagen des Zyklus steigt der Spiegel des weiblichen Wohlfühlhormons Östrogen an. Wird die Eizelle nicht befruchtet, sinkt er wieder und der Progesteronspiegel steigt, was etwa für das Spannen der Brüste verantwortlich ist. Doch nicht die Hormonschwankungen selbst lösen PMS-Beschwerden aus, sondern die Reaktion des Gehirns darauf – und die ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Studien gehen davon aus, dass 20 bis 30 Prozent der Frauen an PMS leiden. Leeners schätzt die Zahl der Frauen, die mindestens ein Symptom aufweisen – per Definition wäre dies kein PMS – auf mehr als 70 Prozent.

«Es kann aber auch sein», ergänzt sie, «dass eine Patientin Schmerzen und Stimmungsschwankungen vor der Menstruation erlebt, weil sie diese geradezu erwartet. Wie bei einer selbsterfüllenden Prophezeiung.» Auch heute kursieren noch viele Mythen über die Periode. Dabei geht gerne vergessen, dass Beschwerden eigentlich die Ausnahme und nicht die Regel sind.

«Ich bin wie fremdgesteuert»: Wechseljahre und Midlife-Crisis bei Mann und Frau

Expertin: Dr. med. Anna Raggi, Vizepräsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Menopause / Dr. med. Roger Schneiter, Facharzt für Endokrinologie am Universitätsspital Zürich

Ab ungefähr Mitte Vierzig geht die Konzentration der Geschlechtshormone zurück. Es ist vor allem der Mangel an Östrogen, den die Frauen in den Wechseljahren zu spüren bekommen: Hitzewallungen, Schlafstörungen, Gelenkschmerzen, Libidoverlust und Scheidentrockenheit. «Einige Patientinnen klagen, sie fühlten sich wie fremdgesteuert», sagt Anna Raggi. In den Wechseljahren sei das Risiko, an einer Depression zu erkranken, zudem zweieinhalbmal höher. Denn: «Östrogene wirken sich positiv auf das zentrale Nervensystem aus. Wenn sie fehlen, kann es zu Reizbarkeit und depressiven Verstimmungen bis hin zur Depression kommen.»

Die Menopause-Spezialistin relativiert aber: «Wechseljahrbeschwerden stehen zwar mit Hormonen in Zusammenhang, aber soziokulturelle Faktoren spielen ebenso eine Rolle.» Etwa, wenn sich Frauen gegen das Älterwerden wehren und negative Veränderungen gedanklich vorweg nehmen. Bei starken Symptomen empfiehlt Anna Raggi eine auf die Patientin abgestimmte Hormonersatztherapie. Denn die Wechseljahre können mehrere Jahre dauern – und je früher die Symptome starten, desto länger dauern sie an.

«Bei Männern sinken die Testosteronwerte bereits ab 30 bis 35 Jahren durchschnittlich um etwa ein Prozent jährlich, wobei dies sehr unterschiedlich ist», erklärt Roger Schneiter. Wechseljahre wie bei der Frau gibt es daher nicht. Was nicht heisst, dass diese Phase an Männern spurlos vorbeigehen würden: «Ein sinkender Testosteronspiegel kann die Lust und die Erektionsfähigkeit verringern.» Auch Müdigkeit, fehlende Energie und Gewichtszunahme kommen vor – aber längst nicht bei allen Männern. Der Midlife-Crisis mit ihren Sinnkrisen liegen daher wohl weniger die Hormone als das grundsätzliche Unbehagen gegenüber Veränderungen zugrunde. Und dieses betrifft Menschen aller Altersgruppen.