Momente teilen Frauenherzen Menopause Junge Erwachsene Finanzielle Vorsorge Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 1. bis 2. Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? Babys Entwicklung: 3. und 4. Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Gewicht Babyphasen Kinderspielzeug Sonne und Babyhaut Zahnen Zahnunfall Babyschlaf Beckenboden Babys Entwicklung: 5. und 6. Monat Feiern und geniessen Weihnachten im Kloster Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Dry January Hilfe in der Not Entscheidungen Auswandern Eine Niere spenden Spitalreportage Entscheidungstipps Entscheidungen fürs Leben Geocaching Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Zähne putzen Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Licht Yogastile Sport in der Kälte Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Langlaufen für Einsteiger Hausmittel gegen Schuppen Hausmittel Hausmittel gegen Halsweh Hausmittel gegen Blasenentzündung Hausmittel gegen Migräne Hausmittel gegen starkes Schwitzen Hausmittel gegen Sonnenallergie Gesunde Füsse, gesunder Rücken Symptomcheck Rumpfübungen für Mountainbiker Sport nach Corona HIIT: die effiziente Trainingsart Muskelkater: Mythen und Fakten Badimythen Krafttraining Kinder und Jugendliche Trainingsvideos Ganzkörpertraining Sonne und Haut Starke Psyche Gedanklich in Topform Psychosomatik Resilienz Was die Psyche stark macht Tipps gegen das Stimmungstief Schlafhygiene und Psyche Depressionen Panikattacke Medikamentenabhaengigkeit ADHS: Symptome bei Kindern und Erwachsenen Psychische Erkrankungen: Hilfe für Angehörige Leben mit Autismus Blut: Mythen und Fakten Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Digitale Verantwortung und Solidarität Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Impfstoffe entwickeln Tipps für Jugendliche in der Corona-Krise Long Covid Freizeitstress verhindern YouTuber Aditotoro über Corona-Pandemie Minimalismus Leerer Terminkalender Einfach leben: Gleitschirmunfall Einfach leben: Die Antwort auf Chaos Leben und lieben mit Autismus Synästhesie Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Fitness-Apps im Test Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Exergaming Zukunftsvisionen: Wie wir in 30 Jahren leben Organspende Onward Sanitas Newsletter
Dossier: Starke Psyche

ADHS: Problem und Potenzial zugleich

Früher hiessen unruhige oder sehr verträumte Kinder Zappelphilipp und Hanns Guck-in-die-Luft, heute haben sie vielfach eine medizinische Diagnose: ADHS. Warum und wie man die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung behandeln lassen sollte und wie es sich im Erwachsenenalter damit lebt.

Text: Katharina Rilling; Foto: iStock

Sie sind schnell abgelenkt und wirken zerstreut, manchmal auch verträumt. Können sich nur schlecht konzentrieren und schieben Arbeiten gerne bis zum letzten Moment auf. Manche von ihnen sind körperlich unruhig oder tun sich sozial schwer. Viele brechen die Regeln und werden gemobbt. Nicht alle Kinder sind eben fürs Stillsitzen in der Schule gemacht – oder? Eltern solcher Kinder fragen sich oft: Ist das noch im Bereich der Norm oder bereits ADHS?

Die Diagnose der sogenannten Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung können nur Ärztinnen und Psychologen stellen. Nur taten sie gerade das in den letzten Jahren allzu oft: Von einer Verschreibungsflut des Modemedikaments Ritalin war die Rede, von Fehldiagnosen, gar von einer ganzen ADHS-Generation. Diese Beobachtung bestätigt Stephan Kupferschmid, Chefarzt Psychiatrie für Jugendliche und junge Erwachsene an der Integrierten Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland, IPW: «Ich arbeite seit 16 Jahren in der Branche und habe festgestellt: Die Diagnose ADHS war immer in Bewegung und teilweise umstritten. In den vergangenen Jahren fragte man sich oft, ob die psychische Störung nicht zu häufig diagnostiziert werde.»

Wie entsteht ADHS? 

Bei Personen mit ADHS ist das Gleichgewicht der Botenstoffe im Gehirn (Neurotransmitter) verändert – insbesondere Dopamin und Noradrenalin spielen hier eine Rolle. Mit der Folge, dass Selbststeuerung und Aufmerksamkeit schwerer fallen. Laut Kupferschmid gehe man generell von einem bio-psycho-sozialen Entstehungsmodell aus. Die Entstehungsbedingungen von ADHS sind heterogen und bislang noch nicht vollständig geklärt. Es spielen vor allem genetische Prädispositionen und prä-, peri- und frühe postnatale Umwelteinflüsse eine entscheidende Rolle.

ADHS: unterschiedliche Symptome bei Kindern und Erwachsenen

Zu Beginn wurde diese Verhaltensstörung typischerweise Buben zugeschrieben. Seltener wurden – und werden noch immer – Mädchen mit ADHS oder ADS diagnostiziert. Dies hauptsächlich deshalb, weil sich die Symptome oft anders äussern als bei Jungen. Mädchen sind eher verträumt und still, zeigen sich weniger impulsiv und hyperaktiv und ecken entsprechend weniger an. Und neueste Erkenntnisse zeigen, dass ADHS nicht mit dem 18. Geburtstag endet, sondern dass bei den meisten Betroffenen zwar die Hyperaktivität mit den Jahren nachlässt, die Aufmerksamkeitsprobleme aber bleiben. «Das Thema ist also in der Erwachsenenpsychiatrie angekommen», so Stephan Kupferschmid.

Mit Medikamenten wie Ritalin gegen ADHS?

Inzwischen wird die Diagnose ADHS vorsichtiger, seltener und weniger schnell gestellt. Dabei fliessen verschiedene Beobachtungen ein: Verhaltensweisen des Kindes werden bei Eltern und Lehrpersonen abgefragt und der Leidensdruck beim Kind selbst ermittelt. Psychologische und neurologische Untersuchungen wie Aufmerksamkeitstests runden das Bild ab. Medikamente wie das bekannt gewordene Ritalin kommen nicht mehr automatisch auf den Verschreibungszettel. «Gerade wenn es um Kinder geht, sind Medikamente ein heisses Eisen. Wir betrachten jeden Fall individuell», so Kupferschmid. Manche Kinder litten etwa nach Einnahme von Ritalin plötzlich an Stimmungstiefs. «In diesem Fall wird die Medikation überprüft und gegebenenfalls angepasst, um Nebenwirkungen wie einer Verschlechterung der Stimmung entgegenzuwirken.», sagt Kupferschmidt.

Die gute Nachricht lautet: Ritalin wird sehr schnell vom Körper abgebaut. Und falls die Diagnose ADHS einmal nicht ganz korrekt sein sollte, zeigt das Medikament in den meisten Fällen einfach keine Wirkung und kann direkt wieder abgesetzt werden. Daneben werden in jüngster Zeit auch öfter Amphetaminpräparate  verschrieben. Zu ihren möglichen Nebenwirkungen zählen Schlafprobleme und Appetitverlust.

Der Nutzen einer medikamentösen Behandlung überwiegt aber in den meisten Fällen, ist sich Kupferschmid sicher. «ADHS-Medikamente sind meiner Meinung nach sicher, gut untersucht, machen nicht abhängig und sind meist gut verträglich.» Man müsse ja auch die Konsequenz sehen, wenn nicht behandelt werde: Gerade die Jungen würden dann in mehr Verkehrsunfälle verwickelt, hätten ein schlechteres Schulniveau, konsumierten später öfter Drogen. Im Erwachsenenalter häuften sich Scheidungen. ADHS bleibe also tatsächlich über die gesamte Lebensspanne hinweg ein grosses Thema.

«Was oft vergessen geht: ADHS hat viele positive Seiten»

ADHS auch schätzen lernen

Neben den Medikamenten setzt man vor allem auf Psychotherapie und pädagogische Unterstützung im schulischen Bereich (siehe Tipps für Eltern). Gute Erfolge gibt es auch mit Ergotherapie. Älteren Kindern kann Neurofeedback helfen, sich stärker zu fokussieren. Die Heilung ist dabei aber nicht das Ziel. «Denn was oft vergessen geht: ADHS hat viele positive Seiten. Betroffene, die ihre Stärken und Schwächen kennen und ihr Leben daran anpassen können, profitieren sehr von diesen Vorzügen», weiss der Chefarzt. Denn viele sind kreative und schnelldenkende Köpfe, neugierig und aufgeschlossen – besonders oft auch neuer Technik gegenüber. Sie sind weniger nachtragend, dafür experimentierfreudig und verlassen dabei gerne ausgetretene Pfade. Viele können sich auch völlig in ein Aufgabenfeld vertiefen, das sie fasziniert und ihren Fähigkeiten entspricht. Vielleicht passt dann eben eher eine Lehre, bei der man kreativ arbeiten kann und es weniger um die exakte Ausführung geht. Oder ein Studium, das sich mit dem Lieblingsthema deckt und nebenbei Zeit für Bewegung lässt. 

Kupferschmids ältester Patient ist übrigens 60. Erst vor zehn Jahren wurde ADHS bei ihm diagnostiziert. «In der Verwaltung funktionierte der Mann gut. Dann aber machte er sich selbstständig und musste alles selber organisieren. Da gab es grosse Probleme. Die Störung wurde augenfällig», so Kupferschmid. Den eigenen passenden Weg zu finden – für Menschen mit ADHS kann dies eine Lebensaufgabe sein. Eine mit grossen Erfolgsaussichten.