Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer

Angst: «Online-Programme können helfen»

Angststörungen sind weit verbreitet. Können professionelle Online-Programme helfen? «Ja», sagt Prof. Dr. Thomas Berger, «sie können ein wirksamer Therapieansatz sein».

Interview: Robert Wildi

Bis zu welchem Grad ist Angst normal? Ab wann wird sie krankhaft?

Prof. Thomas Berger: Angst ist eine ganz normale Reaktion auf gefährliche, ungewisse oder unkontrollierbare Ereignisse und Situationen. Angst ist überlebenswichtig, sie schützt Menschen davor, sich in gefährliche Situationen zu begeben und lässt uns vor Gefahren flüchten. Problematisch wird sie, wenn sie auch ohne reale Bedrohung auftritt.

Wie merkt man, dass man eine Angststörung hat?

Hinweise sind, wenn Menschen die Angst nicht mehr kontrollieren können, unter der Angst leiden, angstauslösende Situationen vermeiden und in ihrem beruflichen und sozialen Leben eingeschränkt sind.

Wer ist speziell betroffen?

15 bis 20 Prozent aller Menschen leiden irgendwann im Leben unter einer Angststörung. Frauen erkranken etwa doppelt so häufig wie Männer.

Welches sind die häufigsten Angststörungen?

An erster Stelle stehen spezifische Phobien wie die Höhenphobie oder die Spinnenphobie. Sie belasten den Alltag in der Regel nicht akut. Danach folgen soziale Angststörung, die Panikstörung und generalisierte Ängste, die die Betroffenen oft stark beeinträchtigen.

Wodurch wird eine Panikattacke ausgelöst?

Oft treten sie plötzlich und unerwartet auf. Häufig sind nicht bestimmte Situationen der Auslöser, sondern körperliche Symptome wie Herzklopfen, Unwohlsein oder Kurzatmigkeit.

Und bei Phobien?

Da sind es ganz konkret Tiere wie Schlangen oder Spinnen, Höhenlagen, das Fliegen, enge Räume, eine zahnärztliche Behandlung oder der Anblick von Blut oder Verletzungen, welche die Angst auslösen.

Muss man sich einer Angst stellen, um sie besiegen zu können?

Ja, die wichtigste und wirksamste Methode ist die Konfrontationstherapie. Dabei lernen Betroffene, sich den gefürchteten Reizen auszusetzen. Bei einer Höhenphobie steigt man beispielsweise auf einen Turm, um die Angst so lange zu ertragen, bis sie abnimmt.

Neuerdings gibt es auch Online-Programme, die helfen sollen bei Angstsymptomen. Was taugen diese?

Internetbasierte Selbsthilfeprogramme haben sich gerade bei Angststörungen in vielen Studien als wirksam erwiesen. Wir erleben oft, dass es Menschen mit Panikattacken deutlich besser geht, nachdem ihnen die Abläufe, die zu ihrer Notsituation geführt haben, plausibel erklärt worden sind. Diese systematische und strukturierte Vermittlung von Fachwissen kann ein Online-Programm problemlos leisten. Wichtig ist, dass die Programme Betroffene auch dazu anleiten, nach draussen zu gehen und sich in der Realität mit angstauslösenden Situationen zu konfrontieren. Das gelingt nach unseren Erfahrungen mit Hilfe eines Online-Programms vielen Betroffenen sehr gut.

Welche Vor- oder Nachteile bringt eine virtuelle Therapie?

Gute Online-Programme vermitteln Betroffenen das, was ihnen auch Psychotherapeuten vermitteln würden. Man bewahrt sich eine gewisse Anonymität, was vielen Menschen den Schritt zu einer Online-Therapie einfacher macht. Im Vergleich zu einer Psychotherapie erfolgt die Arbeit mit dem Online-Programm selbständiger und erfordert deshalb mehr Disziplin.

Für wen eignen sich Onlineprogramme?

Es gibt kein typisches Profil. Unsere Erfahrung zeigt, dass Betroffene rasch selbst merken, ob ihnen ein solches Programm helfen kann. Ich empfehle, es einfach einmal auszuprobieren. Falls mit dem Programm keine Fortschritte erzielt werden, sollte man aber einen Arzt oder Psychologen aufsuchen.