Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Sanitas Newsletter

Die drei Phasen des Glücks

Eine Familie gründen. Um die Welt reisen. Karriere machen. Ein Haus bauen. All diese Wünsche haben eines gemeinsam: Wir versprechen uns ein Stück vom Glück, wenn sie sich erfüllen.

Helwi Braunmiller; Foto: Tim Mossholder / Unsplash

Tobias Esch spürt dem Glück schon seit Jahren nach. Er ist Arzt und Gesundheitswissenschaftler an der Privaten Universität Witten/Herdecke, er kennt die aktuellsten Studien und er hat mehrere Bücher rund ums Glück geschrieben. Sein Fazit: Das Glücksgefühl reift mit dem Menschen. «Es ist interessant zu sehen: Menschen wandeln das, was sie in derJugend mit Glück meinen, im Alter in etwas um, das wir Zufriedenheit nennen», sagt er. Heute weiss man mehr darüber, was sich dabei neurobiologisch im Gehirnabspielt – und dass es massgeblich vom Alter abhängt, ob wir Glück des Typs A, B oder C spüren.

Ekstase und Euphorie: Das jugendliche Glück

Der Glückstyp A ist ein Privileg der Jugend. Die Aufregung und Vorfreude, das Hochgefühl beim Ausprobieren, die Euphorie, wenn es gelingt: Das ekstatische Glück treibt uns an, macht uns kreativ – und bildet so das Fundament für wichtige Lernerfahrungen. Auf Dauer aber wäre das Gehirn schlicht überfordert, irgendwann würde eine Erfahrung die andere überschreiben. Das liegt vor allem an der Ausschüttung des Glückshormons Dopamin, das beim Hochgefühl genauso nachweisbar ist wie beim Lernen. Und weil es schnell wieder abgebaut werden muss, um Platz für neue Glücksgefühle und Lernerfahrungen zu machen, ist es auch ein sehr flüchtiges Gefühl.  

Glück in der mittleren Lebensphase

Was danach folgt, nennt Neurowissenschaftler Tobias Esch «das Tal der Tränen», in dem sich das, was uns glücklich macht, zum Typ-B-Glück verändert: «Die Lebensphase zwischen 30 und 59 ist anstrengend. Jetzt geht es um die Verteidigung des Erreichten», erklärt er. Menschen sind dem unbeschwerten Glück der Jugend entwachsen, aber noch nicht in der ruhigen Zufriedenheit des Alters angekommen. «In dieser Zeit erreichen die Menschen den Tiefpunkt ihrer Lebenszufriedenheit, wie viele Studien belegen.» Der Kick weicht dem Erleichterungsglück, wenn die Zeit einmal zum Entspannen und Durchatmen reicht.

Doch die ist in der Mitte des Lebens rar: Sorgen um die Kinder, kriselnde Beziehungen, Probleme im Job – die Akkus sind leer. Also auf eine Stressquelle verzichten und lieber keinen Nachwuchs bekommen? «Jein», sagt Tobias Esch. «Auf lange Sicht ist das nicht die beste Idee. Es braucht nun mal Kinder als Voraussetzung für das Typ-C-Glück.» Immerhin: Je mehr wir uns durch diese Lebensphase plagen, desto grosszügiger werden wir im Alter mit guten Gefühlen entschädigt.

Zufriedenheit: Das Glück des Alters

Dafür ist wiederum die Gehirnchemie verantwortlich. Aus dem Glückshormon Dopamin entstehen im Zusammenspiel mit Stresshormonen endogene Opioide, die die Grundlage für das Typ-C-Glück im Alter sind: etwas an die Enkel weitergeben können, nicht mehr so viel müssen, dafür viel dürfen, seinen inneren Frieden finden. Wenn es eine Zeit im Leben gibt, um wunschlos glücklich zu sein, dann ist es diese. Entsprechend optimistisch ist auch Tobias Esch: «Es zeigte sich in grossen Untersuchungen: Einer der verlässlichsten Faktoren fürs Glück ist das Alter selbst.»