Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Zusammenleben heute Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose

Psychotherapie aus dem Netz

Können Online-Therapieprogramme den Psychotherapeuten ersetzen? Nein, sagt Prof. Dr. phil. Thomas Berger. Aber sie können zur Prävention und Reduktion psychischer Störungen beitragen.

Text: Robert Wildi

Das Thema Burn-out ist in aller Munde. Gibt es immer mehr Menschen, die davon betroffen sind?

Burn-out ist keine klar definierte Diagnose, sondern wird im alltagssprachlichen Gebrauch als Synonym für Erschöpfung und Überlastung verwendet. Zahlen zu erfassten Fällen existieren nicht. In einer Untersuchung des Staatssekretariates für Wirtschaft zeigte sich, dass der subjektiv wahrgenommene Stress am Arbeitsplatz in den letzten Jahrzehnten zugenommen hat. Das muss aber nicht zwingend bedeuten, dass auch die Erschöpfungsraten gestiegen sind.

Sind Schweizer besonders stressanfällig?

In einer repräsentativen Umfrage der Universität Bern aus dem Jahr 2014 gab knapp ein Viertel der befragten Erwerbstätigen an, ziemlich oder sehr erschöpft und emotional ausgelaugt zu sein. Diese Zahl ist hoch, liegt aber im europäischen Durchschnitt.

Ist Burn-out eine Modekrankheit?

Hinter einem Burn-out kann auch eine schwerwiegende Erkrankung stecken, die behandlungsbedürftig ist. In Fachkreisen wird heute diskutiert, ob Burn-out und Depression unterschiedliche Krankheiten oder einfach verschiedene Begriffe für die gleiche Erkrankung sind. Symptome, Auswirkungen und Behandlungen überschneiden sich oft stark.

In Fachkreisen wird heute diskutiert, ob Burn-out und Depression unterschiedliche Krankheiten oder einfach verschiedene Begriffe für die gleiche Erkrankung sind. Symptome, Auswirkungen und Behandlungen überschneiden sich oft stark.

Welche Symptome weisen auf ein beginnendes psychisches Ungleichgewicht hin?

Die Symptome von Burn-out lassen sich generell in drei Kategorien einteilen: Erstens fühlt man sich emotional und körperlich erschöpft, kraft- und energielos. Zweitens äussert sich eine zunehmende Gleichgültigkeit und teils zynische Einstellung gegenüber der Arbeit oder dem sozialen Umfeld. Drittens wird man unproduktiver und kann nicht mehr die gewohnte Qualität liefern. Das Selbstwertgefühl sinkt in der Regel parallel dazu. Wenn man solche Warnzeichen nicht ernst nimmt, wird es gefährlich. Im fortgeschrittenen Stadium ist es zum Beispiel kaum mehr möglich, zwischen Burn-out und Depression zu unterscheiden. Andere Symptome, die darauf hinweisen, dass die Psyche aus der Balance gerät, sind Schlaflosigkeit, permanente Niedergeschlagenheit, Angstzustände, unkontrollierbare Sorgen und ständige Anspannung und Nervosität.

Was halten Sie von webbasierten Psychotherapieprogrammen zur Früherkennung?

Online-Interventionen haben sich bereits in vielen Studien als erstaunlich wirksam zur Reduktion von depressiven Symptomen oder auch von Panikstörungen oder sozialen Ängsten erwiesen. Solche webbasierten Programme sprechen zunächst Menschen an, die nicht unmittelbar zu einem Therapeuten können, wollen oder müssen.

Raten Sie zu Selbstversuchen?

Durchaus. Seriöse Programme können einfach mal ausprobiert werden. Sie erklären psychologische Zusammenhänge und Möglichkeiten der Veränderung. Sie leiten zu Übungen an, die etwa darauf abzielen, aktiver zu werden, sich bestimmten Situationen zu stellen, hilfreicher zu denken oder sich körperlich entspannen zu können. Im schlimmsten Fall gelingt es dem Nutzer nicht, diese Übungen umzusetzen. Unsere Erfahrung zeigt: Wenn die Programme nicht oder nicht ausreichend helfen, entscheiden sich viele Nutzer für eine Psychotherapie.

Wie erkennt man seriöse Online-Programme?

Wirksame Selbsthilfeprogramme basieren auf wissenschaftlich abgestützten Methoden der Psychotherapie. Bei der Auswahl eines Internetprogramms sollte man sicherstellen, dass auf der Website des Anbieters Hinweise auf wissenschaftliche Studien und glaubhafte Nachweise für die Wirksamkeit des Programms ersichtlich sind.

Können Online-Programme den Psychotherapeuten ersetzen?

Nein, das können sie nicht. Bei denjenigen Online-Programmen, die gemäss Studien besonders wirksam sind, werden die Nutzer von einem Therapeuten begleitet. Der Grund ist, dass es vielen Personen schwerfällt, ohne diese zusätzliche Unterstützung dranzubleiben und die Therapiemodule eines solchen Programms durchzuarbeiten. Es gibt aber auch unbegleitete Selbsthilfeprogramme, die wirksam sind.

Sie sehen also die Web-Programme als Ergänzung?

Sogar mehr als das. Sie können zur Prävention und Reduktion von psychischen Störungen beitragen. Hat aber eine solche Störung ein bestimmtes Ausmass angenommen, können internetbasierte Anwendungen nicht mehr helfen. In solchen Fällen sollte man umgehend einen Arzt oder Psychotherapeuten kontaktieren.