Erste eigenen Wohnung | Sanitas Krankenversicherung
MED_SEN_studenten__D3S49881.jpg

Meine erste eigene Wohnung

Eigene Wohnung

Sie ziehen von zu Hause aus in Ihre erste eigene Wohnung oder in eine WG? Willkommen, Freiheit! Jetzt beginnt ein neues Leben. Wissen Sie, warum Ihre Police mit dem Umzug angepasst wird und warum es Prämienregionen gibt? Wir erklären es Ihnen.

Innerhalb von Europa gibt es grosse Unterschiede, in welchem Alter junge Menschen von zu Hause ausziehen. In der Schweiz sind die meisten Jugendlichen zwischen 24 und 25 Jahre alt. Am frühesten sind die Schweden dran: mit durchschnittlich 19 Jahren. Und in Kroatien bleiben sie am längsten im Hotel Mama, die Männer bis 33 und die Frauen bis 27.

Ihre eigene Police

Spätestens jetzt, wenn Sie aus dem Elternhaus ausziehen, erhalten Sie einen eigenen Versicherungsvertrag. Denn wenn Sie nicht mehr denselben Wohnsitz haben wie Ihre Eltern, sind Sie nicht mehr in der Familienpolice eingeschlossen.

Sobald Sie uns Ihre neue Adresse gemeldet haben, erhalten Sie eine angepasste Offerte. Eine gute Gelegenheit, um zu prüfen, ob Ihre Krankenversicherung noch für Sie stimmt.

Gut geplant ist halb gezügelt

Bis zu Ihrem Umzug und auch danach gibt es noch einiges zu organisieren. Auf diesen Websites finden Sie wertvolle Tipps und wichtige Infos:

Adresse im Kundenportal einfach selbst ändern

Im Sanitas Kundenportal können Sie Ihre Adressänderung selbst vornehmen. Sobald Sie alleine wohnen und eine eigene Police haben, können Sie sich im Kundenportal registrieren.

Neuer Wohnort, neue Prämie

Ihre Krankenversicherungsprämie zügelt nicht immer mit. Denn je nach Prämienregion ist sie tiefer oder höher. Derzeit gibt es in der Schweiz 42 Prämienregionen. Jeder Kanton verfügt über mindestens eine und maximal drei. In seltenen Fällen wechselt die Prämienregion sogar dann, wenn Sie nur auf die andere Strassenseite zügeln.

Warum gibt es Prämienregionen?

Die Prämienregionen sind dazu da, die unterschiedlich hohen Gesundheitskosten innerhalb eines Kantons auszubalancieren. Sie werden vom Eidgenössischen Departement des Inneren (EDI) aufgrund folgender Faktoren festgelegt:
 

  • Höhe der Gesundheitskosten in einer Region
  • Dichte des Angebotes an Ärzten, Spitälern und Heimen in einer Region
     

Allgemein kann man sagen, dass die Prämien in Städten höher sind als auf dem Land. Die Unterschiede in der Prämienhöhe dürfen aber zwischen Region 1 und 2 maximal 15 Prozent und zwischen Region 2 und 3 maximal 10 Prozent betragen. Das gibt ebenfalls das EDI vor.

Das liebe Geld: ein Budget machen lohnt sich

Gemäss einer Statistik von Caritas haben Jugendliche von 16 bis 25 ein erhöhtes Verschuldungsrisiko. Das ist verständlich, denn wer von zu Hause auszieht, muss plötzlich viel mehr selbst bezahlen. Reichen Ihre Ersparnisse und der Lohn, um auf eigenen Beinen zu stehen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen und erstellen Sie ein Budget. Es lohnt sich, denn nur so wissen Sie, was unter dem Strich drinliegt und was nicht.

Eine Faustregel besagt, dass Miete und Nebenkosten zusammen etwa einen Viertel bis einen Drittel des Bruttolohnes betragen sollten. Die Miete ist aber nur einer von vielen Posten im Haushaltsbudget. Auch die Ausgaben, die vorher Ihre Eltern bezahlt haben, fallen jetzt bei Ihnen an: Zur Krankenkassenprämie kommen die Kosten für die Haftpflichtversicherung, Internet, Strom, Nahrungs- und Putzmittel, Kleider usw. Ganz zu schweigen von der Ausstattung für die neue Wohnung.

Ganz einfach ein Budget erstellen

Es gibt eine ganze Reihe von Hilfsmitteln, mit denen Sie in Nullkommanichts ein Budget erstellt haben. So haben Sie Ihre Ausgaben im Griff und geben kein Geld aus, das Sie gar nicht haben.

MED_SEN_zuegeln_SANITAS_07180_D3S6513.jpg
Tschüss, Hotel Mama!
Ich ziehe in meine erste eigene Wohnung. Woran muss ich denken?
MED_COM_lesen_SANITAS_47954_D3S9205.jpg
So sparen Sie Prämie
Die besten Tipps zum Geldsparen