Unternehmen Corporate Governance Unternehmensstruktur Integrales Risikomanagement Compliance Entschädigungen Partner Medizin Vertriebspartner IT-Partner Innovation Vision und Werte Sanitas in Zahlen Unsere Standorte Karriere Offene Stellen Was du bewegst Kundenberatung Mobiler Vertrieb Worauf du zählen kannst Wo wir arbeiten Wie du ins Berufsleben einsteigst Trainees und Hochschulpraktikanten Lernende und HMS-Praktikanten Engagements Sanitas Stiftung Solidarität in der digitalen Welt Förderengagement Geschäftsstelle der Stiftung Sanitas Challenge Award Klimaschutz Medien & Publikationen Medien Medienstelle Medienmitteilungen Pressebilder Fremdpublikationen News Geschäftsbericht Geschäftsbericht 2020 Geschäftsbericht 2019 Sanitas Magazin Social Media Sanitas Newsletter Publikationen

Die Sieger der vergangenen Jahre

Alle bisherigen Sieger des Challenge Awards

Mit ihren innovativen Projekten und Ideen haben es diese Vereine geschafft, den Sanitas Challenge Award zu gewinnen. Werfen Sie einen Blick zurück auf die Sieger der vergangenen Jahre.

Der Verein fitforkids Winterthur motiviert seit 2013 Schülerinnen und Schüler im Alter von 7 bis 16 Jahren, sich mehr zu bewegen. Mit der Teilnahme an einem fitforkids-Anlass können die Kinder und Jugendlichen Punkte sammeln und diese gegen Preise eintauschen. Dabei setzen die Organisatoren auf Polysportivität: Laufen, Kickboxen, Tanzen, Hornussen und Eishockey stehen beispielsweise auf dem Programm.

Mit seinem polysportiven Angebot, welches sich an geflüchtete Menschen richtet, überzeugte der Verein Sportegration aus der Region Zürich 2019 die Fachjury. Mit dem Preisgeld konnte Sportegration unter anderem die passende Ausrüstung wie Laufschuhe oder Shirts für die Sportler organisieren.

2014 eröffnete Parkour Luzern die erste Parkour-Sportanlage der Schweiz. Mit dem Preisgeld von 20 000 Franken baut der Verein den Grandstand Parkour Park weiter aus und setzt sich so dafür ein, dass sich die Sportart in der Bevölkerung weiter etabliert.

Polisportiva Bleniese hat 2016 eine moderne Anlage mit zwei Beachfeldern und einer Skateboardrampe errichtet. Das neue Angebot ermöglicht es Schülerinnen und Schülern, neue Sportarten auszuprobieren. Mit dem Preisgeld bauen die Initiatoren das Projekt weiter aus.

Das Ziel von IG Sportkids Trin ist es, jungen Kindern den Zugang zu verschiedenen Sportarten zu vereinfachen – ohne Vereinszugehörigkeit und das ganze Jahr über. Mit dem Preisgeld investiert der Verein in einen Geschicklichkeitsparcours, auf dem Kinder spielerisch ihre koordinativen Grundfähigkeiten verbessern können.

Der Thurgauer Unihockey Verband hat sich mit dem Projekt «Kids» das Ziel gesetzt, dass möglichst viele Kinder aus dem Thurgau – zusätzlich zum obligatorischen Schulsport – mindestens einmal wöchentlich Sport treiben. Mit dem Preisgeld bietet der Verband Trainings an zusätzlichen Standorten an.

false

Der HC Ehrendingen setzt sich mit seinem Modell «Handball macht Schule» nachhaltig für den Handballsport ein. Der Verein besucht über 30 Schulen und bringt Schülerinnen und Schülern den Sport näher. Mit dem Preisgeld organisiert der Sportverein ein kostenloses Trainingslager.

Den Langlaufsport bei Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern bekannt und beliebt machen, ist das Ziel des Vereins «Au coeur des Monts, la passion du ski de fond». Der Verein nutzt das Preisgeld, um neue Langlaufausrüstung sowie einen beheizbaren Anhänger zu kaufen.

Der Verein Unterämtler J+S bietet Kindern im Alter zwischen fünf und zehn Jahren die Möglichkeit, neue Sportarten auszuprobieren und unterschiedliche Sportgeräte kennenzulernen. Für das Projekt haben sich zehn Sportvereine zusammengeschlossen – ein Novum, welches auch in anderen Gemeinden Einzug halten soll. Das Preisgeld investiert Unterämtler J+S Kids in eine neue Tumblingbahn, mit der die Kinder verschiedene Sprünge üben können.

Die Rapperswil-Jona Lakers setzen sich dafür ein, Kinder und Jugendliche für Eishockey zu begeistern. Mit Erfolg: Einmal wöchentlich flitzen 200 Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren übers Eis.

Rugby fördert nicht nur Disziplin, Schnelligkeit und Mut, sondern leistet als fairer Sport mit klaren Regeln einen positiven Beitrag zur Gewaltprävention. Mit dem Projekt «Rugby@School» gibt der Rugby Club Bern den Oberstufenklassen der Stadt Bern einen Einblick in den Teamsport.

Der Verein Freestyle Park Zürich wurde im Jahr 2000 gegründet, um den veränderten Sportgewohnheiten und -bedürfnissen sowie dem Lifestyle einer neuen Generation gerecht zu werden. Mit seinen Aktivitäten möchte der Verein bei Kindern und Jugendlichen die Freude an der Bewegung, am Sport und am Wettkampf lustvoll und ohne Leistungsdruck fördern sowie jungen Sportlern die verschiedenen Freestyle-Disziplinen näherbringen.