Momente teilen Junge Erwachsene Ausziehen: Die Checkliste Wohnungssuche: Die wichtigsten Kriterien Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet einrücken Grassrooted Clever packen Das passende Auftreten Veganismus Verhütung Adieu, Hotel Mama - hallo, WG-Leben Günstig reisen Finanzielle Vorsorge Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Drei Fruchtbarkeitstracker im Vergleich Kinderwunsch und Partnerschaft Schwangerschaft Eltern-Kind-Beziehung Risikoschwangerschaft Babyblues Blasensprung Schlafen Schwangerschaftsstreifen Versicherung Vorbereitung Stillen Vorwehen 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme Formalitäten Schwangerschaftsübelkeit Familienzimmer Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Stillen Ab wann isst ein Baby Brei & Co. Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Genuss aus philosophischer Sicht Tipps für friedliche und stressfreie Festtage Genuss gibt es auch in der Gassenküche in Zürich Weihnachten im Kloster Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Reiseapotheke und Impfungen Heuschnupfen Hilfe in der Not Die drei Phasen des Glücks Sieben Tipps für mehr Glück im Alltag Kinder und Langeweile Online-Sucht Frauenherzen Menopause Aktiv sein Gesunde Zähne Hilfe gegen Zahnfleischentzündungen Der Zahnarzt erklärt's Lifehacks für gesunde Zähne Hometraining Zahnmythen im Check 10 Tipps gegen Ängste und Sorgen Handpflege Schwimmgadgets Unser Körper, der Regenerationskünstler Fit bleiben im Urlaub Bauchübungen Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Wieviel Zucker pro Tag erlaubt ist Wie viel Fett am Tag ist gesund Laktoseintoleranz Ernährung im Homeoffice Low Carb E-Nummern und Lebensmittelzusatzstoffe Individuelle Ernährung Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Richtig Blutdruck messen Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Fitnessmotivation Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Rückblck Laufcoaching Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Richtig saunieren Richtig atmen Regenerationsmythen Schlaf Mindfullnes Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Körper und Kälte Zahnprophylaxe Wünsche umsetzen Wie viel Sport ist gesund Pilze sammeln Vorsorgeuntersuchungen Gehirntraining Dehnübungen in fünf Minuten Ayurveda-Morgenroutine Rückenschmerzen Zusammenleben heute Zweitmeinung Paarbeziehung und Kind Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Unsere Haut – Schicht für Schicht Generationendiskussion Wünsche Was uns wichtig ist Hausarzt und Corona Sicher zurück an den Arbeitsplatz Einsingen um 9 Corona: Arbeiten im Spital Arbeiten im Pflegeheim Was wir von Kindern lernen können Corona: Helfen als Ehrenamtlicher Outing Vorsorge Warum Menschen schwindeln Gute Gesundheitsinformation im Internet Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck Forest Freedom Freeletics Moment Schlaf-Apps im Test PeakFinder Findery Sanitas Coach App Fitness-Apps im Test Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer Online-Therapien Medikamentenentwicklung Generika Ein Berner forscht an der Verjüngungskur Sanitas Newsletter
Dossier: Gesundes Herz

Hypertonie: Wissenswertes zum Bluthochdruck

Bluthochdruck ist weit verbreitet – und tückisch: Meist spürt man die sogenannte Hypertonie erst, wenn sie schon Schäden angerichtet hat.

Text: Helwi Braunmiller; Foto: Unsplash

Einmal hoch, einmal tief: So setzt sich der Blutdruckmesswert zusammen. Die beiden Messwerte hängen vom Moment der Messung ab: Mit jedem Herzschlag presst das Herz Blut durch unsere Gefässe. Der Druck, der hierbei entsteht, bildet den oberen, den systolischen Blutdruck. Entspannt sich der Herzmuskel zwischen den Schlägen wieder, nimmt auch der Druck in den Gefässen ab. Dieser Druck bildet den unteren Wert, den diastolischen Blutdruck. Idealerweise liegt der Wert um 120/80. Ab einem dauerhaften Wert von 140/90 dagegen spricht man von einem erhöhten Blutdruck, der behandelt werden sollte. «Die Grenzwerte wurden auf der Basis grosser internationaler Studien so festgelegt», erklärt Isabella Sudano, Oberärztin am Universitätsspital Zürich und Präsidentin der Schweizerischen Hypertonie-Gesellschaft. «Diese Studien haben gezeigt: Senkt man bei Menschen schon ab einem Wert von 130/80 den Blutdruck medikamentös, profitieren sie auf lange Sicht nicht. Ab einem Wert von 140/90 profitieren Patienten dagegen klar von Medikamenten: Sie erleiden weniger Herzinfarkte und Hirnschläge und erkranken seltener an kardiovaskulären Verschlusskrankheiten.»

Symptome zeigen sich erst sehr spät – wenn überhaupt

Die Hypertonie, wie der Bluthochdruck medizinisch heisst, ist weit verbreitet. «Gemäss der neusten Statistik sind etwa ein Drittel aller Menschen Hypertoniker. Ab 65 oder 70 Jahren sind es sogar die Hälfte. Das Problem: Einen hohen Blutdruck spüren wir nicht», sagt Isabella Sudano. Doch er hinterlässt auf Dauer Spuren im Körper. Spürbar wird er erst, wenn er sehr deutlich über den Grenzwerten liegt. Dann hat der Körper jedoch oft schon Schaden genommen und es kommen auch Atemnot, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Seh- und Sensibilitätsstörungen hinzu. Um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen und den Blutdruck rechtzeitig zu senken, machen regelmässige Blutdruckmessungen Sinn.

Bluthochdruck entsteht schleichend

Bei niemandem ist der Blutdruck immer exakt gleich hoch. Während des Tages schwankt er bei allen Menschen, gesteuert durch Gehirn und vegetatives Nervensystem, aber auch Organe wie Niere oder Nebenniere. Morgens kurz vor dem Aufstehen ist der Blutdruck am höchsten – falls wir geschlafen haben. Deshalb kommt es in dieser Zeit auch am häufigsten zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen. Danach sinkt er im Tagesverlauf wieder, mit kurzen Spitzen, abhängig von unserer Aktivität – ob wir Sport treiben oder unter Stress stehen beispielsweise.

Deutlich tiefer muss der Blutdruck nachts sein, wenn wir schlafen. Dies zeigt sich beispielsweise durch eine 24-Stunden-Messung mit einem automatischen Messgerät, das man über den Arzt erhält. «Nachts muss der Blutdruck 10 bis 20 Prozent unter dem Tageswert liegen», erklärt Isabella Sudano. «Andernfalls muss man genauer hinschauen: Liegt beispielsweise eine Schlafstörung wie eine Schlafapnoe vor? In solchen Fällen kann sich das Herz nachts nicht erholen, und das ist auf Dauer sehr gefährlich.»

Sind die Gefässe krankheitsbedingt oder durch altersbedingte Veränderungen nicht mehr so elastisch, steigt der Blutdruck: Die Gefässe geben dem Druck nicht mehr gut nach, folglich erhöht sich der Druck auf die Gefässwände. Gleichzeitig entspannen sich die Gefässe zwischen den Herzschlägen aber auch nicht mehr optimal, deshalb ist auch der untere Blutdruckwert erhöht. Diese Dauerbelastung setzt den Gefässen zu. Die Folge: Herz, Hirn, Nieren und Augen leiden.

Bluthochdruck? Dauerhaft senken ist Pflicht

Am besten beugt man dem Bluthochdruck vor: durch eine gesunde, ausgewogene Ernährung, Nichtrauchen, Normalgewicht, viel Bewegung und ein gutes Verhältnis von Stress und Entspannung. «Denn ist der Blutdruck erst einmal dauerhaft erhöht, können wir ihn leider mit einer Änderung des Lebensstils in der Regel gar nicht mehr so sehr senken», sagt Isabella Sudano. «Aber: Mit einem gesunden Lebensstil sinkt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle – er lohnt sich also trotzdem.» Häufig kommen deshalb zusätzlich blutdrucksenkende Medikamente zum Einsatz. Welche  die beste Wirkung zeigen, ist manchmal mit etwas Geduld und Ausprobieren unter ärztlicher Anweisung verbunden. Häufig sind Wirkstoffkombinationen am effektivsten.

Um dem Bluthochdruck frühzeitig entgegenwirken zu können, empfiehlt die Schweizerische Herzstiftung allen Personen ab 18 Jahren, mindestens einmal jährlich den Blutdruck zu messen. Isabella Sudano legt ihren Patienten vor allem die Heimmessung ans Herz. «Es ist grundsätzlich sehr wichtig, eine vom Arzt unabhängige Blutdruckmessung zu haben. Denn eine Einzelmessung ist noch keine Diagnose. Erst mit mehreren erhöhten Werten ist eine Hypertonie bestätigt.»

Wie Sie den Blutdruck richtig messen, finden Sie hier. Auch die Schweizerische Herzstiftung ist eine gute Anlaufstelle für Informationen.