Momente teilen Junge Erwachsene Tschüss, Hotel Mama WG oder eigene Wohnung? Auslandsemester Sprachaufenthalt oder Au-pair? Gut vorbereitet Grassrooted Auf und davon Das passende Auftreten Kinderwunsch Fruchtbarkeit tracken Der richtige Zeitpunkt? Der Beitrag der Männer Fruchtbarkeit und Ernährung Der medizinische Check Wissenswertes über den Eisprung Unerfüllter Kinderwunsch: Was tun? Schwangerschaft 1.–3. Monat: Pränataldiagnostik 1.–3. Monat: Ernährung 1.–3. Monat: Verlauf 1.–3. Monat: Tipps für den Alltag 4.–6. Monat: Pränataldiagnostik 4.–6. Monat: Reisen 4.–6. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Babyausstattung 7.–9. Monat: Geburtsort 7.–9. Monat: Geburtstasche 7.–9. Monat: Kindergerechtes Wohnen 7.–9. Monat: Verlauf 7.–9. Monat: Vorbereitung Baby 7.–9. Monat: Vorbereitung Geburt Energieaufnahme bei Sport Unser Baby Baden Wie sie hören Hausapotheke 1.-3. Monat: Pflege 1.-3. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 1.-3. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Entwickelt sich mein Baby normal? 4.-6. Monat: Die Entwicklung eines Babys Monat für Monat 4.-6. Monat: Tipps für den Alltag Feiern und geniessen Weihnachten und Silvester mal anders Interview mit René Rindlisbacher Leben mit Herzschwäche Testimonial: Alejandro Iglesias Testimonial: Hana Disch Testimonial: Patrizio Orlando Andere Länder, andere Parasiten Heuschnupfen Hilfe in der Not Aktiv sein Aktiv in der Schwangerschaft 1.–3. Monat: Sport und Bewegung Gesund sitzen Expertentipp Schwangerschaftsgymnastik Richtig stehen Ernährung Die Muskeln füttern Smoothies Vitamin D Böse Eier, gute Eier Wundermittel Schokolade? Ernährungsplan Gesunde Fette Gesundes Herz Interview mit Christophe Wyss Sportarten fürs Herz Wie die Psyche aufs Herz wirkt Tipps für ein gesundes Herz Gewohnheiten ändern Sportgadgets: Psychologie Merk dir dieses Gefühl In 10 Schritten zum neuen Verhalten Geduld bringt Rosen Laufcoaching Lauf-ABC Lauf in Sarnen Konditionsfaktoren Wochenplaner Laufschuh Kraftgymnastik Laufsporternährung Ausgleichssportarten Warm-up Stretching Funktionsbekleidung Fitnesstracker Trainingskleidung Trainingstipps für Frauen Muskelentspannung Regeneration Sport nach der Geburt Rückbildungsgymnastik Entlastung der Schulterpartie Kangatraining Work-out auf dem Spaziergang Expertentipps Stress und Entspannung Tai Chi Mit Yoga gegen Stress Was ist Stress Entspannen Umgang mit Stress Was ist Burn-out «Klar abgrenzen ist der erste Schritt» Stressfaktor Zeitmangel Stress untertags abbauen Stressoren Die schönsten Schweizer Saunas Trendsport Fitnessboxen Slackline Bouldern Faszientraining Stand-up-Paddeln Crossfit Lindy Hop Pole Dance Wandern Höhenkrankheit Kinderwagentaugliche Wege Kauptipps Kinderwagen Schuhkauf Wandern mit Baby Bergseen Kinderwunsch: Sport und Fruchtbarkeit 10000 Schritte pro Tag Treppe Pumptrack Rücken Kinderrücken Rückenübungen Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Erlebniswelt Wald Spielen: Fürs Leben Spielen: Wie anno dazumal Bewegungsförderung Bewegungsmuffel Motivation Schlitteln Curling-Latein Snowkiten Schneeschuhlaufen Sturzprävention Inline-Skating Schwimmen: Tipps Schwimmen Flügel fürs Leben Stretching Biketipps Stretchingübungen fürs Biken Zusammenleben heute Zusammenleben morgen Digitale Nomaden Mehrgenerationenhaus Giesserei Der blinde Filmregisseur Wohnen für Hilfe Die Arztpraxis der Zukunft Arbeiten von unterwegs Digitales Leben Jugendliche Influencer Im Gesundheitsbereich Online-Sucht Digitale Versuchung Kinder und digitale Medien Smartphone-Nacken Das Gehirn liebt Gewohnheiten Gewohnheiten ändern? Haha! Kaizen Unerfüllter Kinderwunsch Kinderwunsch: Der Faktencheck Diagnose: Kind im Haus Gute Nacht! Drei Fragen, die uns den Schlaf rauben Plötzlich Eltern Was kann die Psychotherapie aus dem Netz? Studie Solidarität Zuzüger Entwickeln für morgen App Check Aqualert Blutspende BudgetCH Codecheck e-symptoms Forest Freedom Freeletics Moment Sleep Better PeakFinder Findery Sanitas Coach App Geschichte des Kunstherzens Online-Konsum Angst: «Online-Programme können helfen» Independent Living Exohose Prothesen Spital der Zukunft Neue Haut für Verbrennungsopfer

Leistungsanalyse

Lorenz Leuthold, für wen ist eine Leistungsanalyse wirklich sinnvoll?

Ich würde nicht von einer Leistungsanalyse oder Leistungsdiagnostik sprechen, sondern eher von einer Standortbestimmung. Denn wir gehen immer von den individuellen Zielen und Absichten jedes Kunden aus und bestimmen dann, welche Tests sinnvoll sind und den Kunden auf dem Weg zu seinem Ziel weiterbringen können. Zu uns kommen Anfänger Sporteinsteiger ebenso wie Spitzensportler. Die einen möchten ihre Ausdauer verbessern, andere wollen Muskelmasse aufbauen, wieder andere kommen um Fett abzubauen – es gibt für verschiedenste Ansprüche die geeigneten Testformen.  

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, damit ein Test Sinn macht?

Wir werden oft gefragt: Muss ich fit sein, um Tests und eine Standortbestimmung zu machen? Die Antwort heisst nein. Wir machen eine Momentaufnahme und definieren geeignete Massnahmen, um diese Person weiterzubringen – egal wie ihr Fitnesszustand ist.

Für welches Alter sind die Tests geeignet?

Für Kinder sind die Tests kaum geeignet, da sie zu wenig spielerisch ausgerichtet sind. Die Entwicklung von koordinative Fähigkeiten sollte hier im Vordergrund stehen. Aber von Jugendlichen bis hin zu Senioren profitieren alle Altersstufen von unseren Dienstleistungen. Gerade für Senioren ist z.B. ein gezieltes Krafttraining wichtig, um dem altersbedingten Muskelschwund vorzubeugen. Wir haben aber auch ältere Leute, die unbedingt einen Marathon laufen wollen.

Aber es geht doch bei den Tests schlussendlich um die Leistung?

Es geht nicht nur um die Leistung, sondern speziell auch darum, die persönlichen Trainingsbereiche zu ermitteln. Diese lassen sich nämlich mit den gängigen Faustregeln wie «220 minus Alter» nicht zuverlässig berechnen. Bei einigen mag das sogar ungefähr stimmen, bei anderen dagegen ist das Resultat dieser Rechnung unbrauchbar.

Nur wer seine individuellen Bereiche kennt, kann sein Training sinnvoll und zielführend gestalten. Deshalb ist die Bestimmung des individuellen Trainingsbereichs – neben der Leistungsdokumentation – ein wichtiger Eckpunkt.  

«Trainingsbereiche [...] lassen sich [...] mit den gängigen Faustregeln wie «220 minus Alter» nicht zuverlässig berechnen.»

Muss das Ziel zwingend eine Leistungssteigerung sein?

Nein. Allerdings steigern am Anfang eigentlich alle ihre Leistungsfähigkeit – rein durch das effiziente Training im richtigen Bereich. Immer höher, immer mehr, immer schneller muss keineswegs das Ziel sein. Allerdings ich bin der Meinung: Wer sich schon die Zeit nimmt, zu trainieren, sollte sinnvoll und in der richtigen Intensität trainieren. Ein möglichst effizientes Training soll es sein. Deshalb bieten wir ja basierend auf den Testresultaten eine umfassende Beratung und individuelle Massnahmen an, die der betreffenden Person ermöglichen, optimal zu trainieren und ihr Ziel zu erreichen.

Kann ich auch einfach abklären lassen, ob ich richtig trainiere?

Ja, wir definieren mit unseren Tests für jede Person den individuell optimalen Trainingsbereich und können so genau sagen, ob diese Person richtig trainiert. Richtig heisst dabei immer gesund und optimal auf die eigenen Ziele abgestimmt. Als Bewegungswissenschaftler haben wir einen starken Praxisbezug und machen den Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis. Das unterscheidet uns auch von sportmedizinischen Zentren. Wir sind Bewegungsprofis und arbeiten größtenteils mit «gesunden» Menschen und wir betreuen selten Patienten. Wenn jemand aber beispielsweise Diabetiker ist, können wir mit einem geeigneten Krafttraining helfen, die Muskelmasse zu steigern, was sich durch positive Effekte auf den Blutzuckerspiegel äussert. In diesen Fällen ist aber in der Regel ein Mediziner involviert.  

Sie analysieren auch die Körperzusammensetzung...?

Ja, das Optimieren von Fett- und Muskelanteil ist heute für viele ein grosses Bedürfnis: Die Körperwaage zu Hause gibt mir nur das Körpergewicht an. Wie viel Muskelmasse weist der Körper aber auf, wie gross ist der Fettanteil, wie steht es mit der Knochendichte (Osteoporose Prävention) oder wie haben sich meine Trainings auf meine Körperzusammensetzung ausgewirkt? Für diese so genannte DXA-Messung haben wir bei Training&Diagnostics die neuste Technologie, den wissenschaftlichen Goldstandard. Aber auch hier gilt: Entscheidend ist nicht nur der Test selbst, sondern auch die richtige Interpretation der Resultate und die Umsetzung in ein zielführendes Training.  

Wie lange dauert eine Standortbestimmung und was kostet das?

Eine simple Analyse dauert zehn Minuten, ein volles Testprogramm dauert bis zu 30 Minuten. In der Regel dauert die ganze Standortbestimmung dann zwischen ein und zwei Stunden. Den grössten Teil der Zeit wenden wir für das Beratungsgespräch auf, in dem wir die Resultate analysieren und aufzeigen, wie der Kunde seine Ziele erreicht. Die Kosten für eine komplette Standortbestimmung bewegen sich zwischen 400 und 500 Franken.